Auch Stadtbäume in vergangenen Jahrzehnten schneller gewachsen

13.11.17

AFPDiesen Artikel drucken

München (AFP) - Auch Bäume in großen Städten sind in den vergangenen Jahrzehnten schneller gewachsen. Forscher der Technischen Universität München (TUM) fanden nach eigenen Angaben vom Montag in einer Studie heraus, dass Bäume in Berlin, Paris, Kapstadt, Hanoi und anderen Metropolen seit den 60er Jahren einer Wachstumsbeschleunigung von rund 20 Prozent unterlagen. Für Waldbäume war dies zuvor bereits nachgewiesen worden.

Die Experten führen dies auf veränderte Umweltbedingungen durch den Klimawandel zurück. Höhere Temperaturen und steigende Kohlendioxidkonzentrationen in der Luft fördern das Pflanzenwachstum. Zusätzlich könnten demnach aber auch Düngungseffekte durch den höheren Stickstoffeintrag in die Umwelt eine Rolle spielen.

"Sowohl städtische als auch ländliche Bäume über alle untersuchten Klimazonen hinweg beschleunigten ihr Wachstum in den vergangenen Jahrzehnten erheblich", erklärte TUM-Experte Hans Pretzsch. Trotz möglicher negativer Folgen des Klimawandels wie etwa Dürren schienen Bäume bislang profitiert zu haben. Es sei aber unklar, ob dies weiter so bleibe oder ein "Limit" erreicht werde, an dem problematische Nebeneffekte einsetzten.

In der im Fachblatt "Nature Scientific Reports" veröffentlichten Untersuchung wies das Forscherteam unter TUM-Leitung zudem nach, dass Stadtbäume in allen Regionen generell schneller wachsen als ihre Vettern auf dem Land. Das liegt am Wärmeinseleffekt: In Städten kann es mehrere Grad wärmer sein als in der Umgebung.

Höhere Umgebungstemperaturen fördern das Baumwachstum, weil sie die Fotosynthesetätigkeit anregen und die Vegetationsperiode verlängern, die Pflanzen also pro Jahr mehr Zeit zum Wachsen haben. Allerdings geht diese Wachstumsbeschleunigung auch mit einem beschleunigten Lebenszyklus einher, die Pflanzen altern folglich schneller und sterben insgesamt auch früher wieder ab.

Für ihre Studie untersuchten die Forscher Baumkerne typischer Arten aus Städten von Deutschland über die USA und Südafrika bis hin nach Chile. Diese verglichen sie mit Artverwandten aus der Umgebung. Insgesamt begutachteten sie 1400 Pflanzen aus allen Klimazonen.

Auch in dieser Rubrik

Lindner will Thema Bildung in Jamaika-Verhandlungen nach oben ziehen

18.11.17 Berlin (AFP) - Die FDP will in den entscheidenden Sondierungsrunden am Wochenende auch das Thema Bildung ganz oben auf die Agenda setzen. Dies sei für seine...> Ganzen Artikel lesen

Lindner will Thema Bildung in Jamaika-Verhandlungen nach oben ziehen

18.11.17 Berlin (AFP) - Die FDP will in den entscheidenden Sondierungsrunden am Wochenende auch das Thema Bildung ganz oben auf die Agenda setzen. Dies sei für seine...> Ganzen Artikel lesen

Bundesweiter Vorlesetag mit neuer Rekordbeteiligung

17.11.17 Mainz (AFP) - Mehr als 173.000 Menschen haben sich am Freitag am 14. bundesweiten Vorlesetag beteiligt - das ist neuer Rekord. Im vergangenen Jahr waren meh...> Ganzen Artikel lesen

EU-Staats- und Regierungschefs wollen bei Sozial-Gipfel Zeichen setzen

17.11.17 Göteborg (AFP) - Angesichts des Aufstiegs europafeindlicher und populistischer Parteien will die EU mit einem Sozialgipfel ein Zeichen setzen. Die EU-Staats...> Ganzen Artikel lesen

Studie: US-Ausstieg aus Pariser Abkommen würde Erderwärmung deutlich verstärken

15.11.17 Bonn (AFP) - Wenn die USA ihre Ankündigung wahr machen, aus dem Pariser Klimaschutzabkommen auszusteigen, fällt die Erderwärmung bis zum Ende des Jahrhunder...> Ganzen Artikel lesen