Cloud Computing: 200 weltweit führende Experten treffen sich in Luxemburg

13.12.16

Université de LuxembourgDiesen Artikel drucken

IEEE CloudCom ist die führende, jährlich stattfindende Konferenz zu Cloud Computing. Hier werden die jüngsten Entwicklungen in den Bereichen „Big Data“, Sicherheit und Datenschutz diskutiert sowie andere wichtige Themen im Kontext „Cloud“. 

Beim Cloud Computing teilen sich Nutzer über das Internet Ressourcen für Rechenleistung und Datenspeicherung. Abhängig von den Bedürfnissen der Nutzer ist die Cloud sehr flexibel und bietet Zugang zu Speichermedien, Computerclustern oder anderen technischen Infrastrukturen. Für den Menschen vor dem Bildschirm und der Tastatur bleibt diese Hardware unsichtbar – versteckt wie in einer Wolke oder englisch „Cloud“.

Cloud Computing ist seit einigen Jahren das Paradigma der Computerarbeit in großen Netzwerken. Tatsächlich stecken aber viele Cloud Services noch in den Kinderschuhen. Es muss noch viel Forschung und Entwicklung geleistet werden, um große Datenmengen wirklich zuverlässig handhaben sowie Sicherheit, Datenschutz und die Kompatibilität  von klassischen Hochleistungsrechnen mit dem Cloud Computing sicherstellen zu können.

Sieben Hauptthemen rund um die „Cloud“

Mit diesen und anderen Themen rund um das Cloud Computing werden sich Experten aus zahlreichen Ländern während der Konferenz „CloudCom 2016“ vom 12. bis 15. Dezember im Parc Hotel Alvisse in Luxemburg befassen. Es handelt sich um die 8. Internationale IEEE Konferenz zu Cloud Computing-Technologie und -Forschung.
Die Konferenz bietet Veranstaltungen zu sieben Hauptthemen: Architektur von Cloud Computing-Strukturen und Virtualisierung, Cloud-Services und -Anwendungen, Internet der Dinge und Mobile Clouds, Big Data, Hochleistungsrechnen (High Performance Computing, HPC) in und mit der Cloud, Sicherheit und Datenschutz sowie verteilte Clouds, Handel und Edge Computing in der Cloud.

Impulsvortrag über das „Taktile Internet“

Jedes Thema wird in Form von Referaten, Workshops und praktischen Vorführungen bearbeitet. Impulsvorträge etlicher namhafter Cloud-Experten runden das Programm ab. So z.B. Prof. Micha Dohler vom King’s College London, UK, die über das „Taktile Internet“ sprechen wird – eine Vision vom Internet, das nicht nur Sehen und Hören, sondern auch den Tastsinn einbezieht.

Nutzer sollen damit in Zukunft Dinge auch erspüren können – genauso leicht, wie sie sich heute in Videokonferenzen miteinander verständigen. Diese Entwicklung könnte die Erbringung von Leistungen beispielsweise im Gesundheits- oder Ingenieurswesen grundsätzlich verändern. Der Eröffnungsvortrag ist ebenso wie das ganze Konferenzprogramm für die Presse frei zugänglich.

IEEE CloudCom 2016 von der Universität Luxemburg organisiert

IEEE ist die weltweit größte Vereinigung von Wissenschaftlern und Ingenieuren mit 400.000 Mitgliedern aus 160 Ländern. 2016 richtet das Interdisciplinary Centre for Security, Reliability and Trust (SnT) der Universität Luxemburg die IEEE CloudCom Veranstaltung aus. Die Konferenz wird auch vom Fonds National de la Recherche (FNR) im Rahmen dessen RESCOM Programms finanziell unterstützt.

Autor: Universität Luxemburg 
Photo: shotshop.com

Auch in dieser Rubrik

Wie trainieren Roboter für eine Fußball-Weltmeisterschaft?

20.03.17 Im Juli findet in Japan die RoboCup-WM statt. Dafür qualifiziert hat sich auch das Team Luxembourg United der Uni, bestehend aus 8 humanoiden NAO-Robotern. > Ganzen Artikel lesen

Universität Luxemburg erhält sehr gute Noten für die Forschung

27.02.17 Bei der dritten externen Evaluierung der Uni Luxemburg wurde erstmals die Forschung unter die Lupe genommen. > Ganzen Artikel lesen

Mehr als nur durchblicken: Piezoelektrische Anwendungen auf Glas

16.02.17 Entweder es ist durchsichtig oder es leitet Strom - beides geht nicht. Oder doch? Materialforscher am LIST arbeiten an der Antwort und ihrer Anwendung. > Ganzen Artikel lesen

Neue Standards in der Bioinformatik machen biologische Experimente nachvollziehbar – überall und jederzeit

15.02.17 Forscher der Uni Luxemburg haben das Werkzeug IMP entwickelt, mit dem sich die Auswertung biologischer und biomedizinischer Experimente wiederholen lässt. > Ganzen Artikel lesen

Neuer Algorithmus „Equihash“: Gleicher Zugang zu Digitalen Währungen für alle

09.02.17 Wissenschaftler der Universität Luxemburg haben einen für so genannte Kryptowährungen wichtigen Algorithmus entwickelt. Sein Name: Equihash. > Ganzen Artikel lesen

Infobox

Konferenz-Website

Über das SnT

Über UL HPC

Über die IEEE


Verwandte Themen

  • Big Data gegen Stromdiebstahl

    Stromdiebstahl? In Westeuropa kaum noch ein Problem. Anders sieht es in Schwellenländern aus. SnT und CHOICE forschen...