Eine App macht das Leben alter und behinderter Menschen lebenswerter

12.06.17

FNRDiesen Artikel drucken

Wie können alte und behinderte Menschen unabhängiger leben? Ganz einfach: mit Hilfe einer Smartphone-App, die den Nutzer rund-um die Uhr „beaufsichtigt“ und im Notfall einen Pfleger informiert.

Die Funktionsweise entspricht der von Sport-Apps, reicht aber weiter: Bewegungen werden erfasst und ausgewertet; zudem wird bei Anomalien Alarm geschlagen.

Entwickelt wurde die App am interdisziplinären Forschungszentrum SnT. Weil das Resultat Aufsehen erregte, gründeten die Forscher das Unternehmen Black Swan, das die Lösung nun weiter entwickelt und global vermarktet. Anwendung findet sie z.B. in Altersheimen. Deren Pflegepersonal kann damit z.B. auch dann seiner Aufsichtspflicht nachkommen, wenn ein Bewohner gerade einen Spaziergang unternimmt, wie das Video zeigt.

Autor: Sven Hauser
Video: FNR

Auch in dieser Rubrik

Crowdsourcing: Research for a better digital work environment

26.06.17 Computer Scientist Ioanna Lykourentzou takes crowdsourcing work to a new level – by exploiting hitherto unused skills of the crowd. > Ganzen Artikel lesen

Künstliche Intelligenz: Könnte ein Roboter schon bald den Nobelpreis gewinnen?

30.05.17 Dank menschlichem Forschergeist könnte es schon bald soweit sein – so zumindest Hiroaki Kitano, CEO, Sony Computer Laboratories, bei einem Vortrag in Belval. > Ganzen Artikel lesen

Björn Ottersten erhält den renommierten ERC Advancend Grant: Was wird der Direktor des SnT mit den 2,5 Millionen Euro tun?

17.05.17 2,5 Millionen Euro aus Europa für Luxemburg: Björn Ottersten bekommt die höchste Förderung des European Research Council. > Ganzen Artikel lesen

Materialien der Zukunft: Ein völlig „verdrehte“ Tagung

11.05.17 Die Physiker Jan Lagerwall und Tanja Schilling richten an der Universität Luxemburg eine Tagung über Substanzen mit besonderen Eigenschaften aus. > Ganzen Artikel lesen

Drohnen für die Landwirtschaft: Luxemburger Doktorand gründet Start-Up

27.04.17 Gilles Rock überwacht mit Drohnen-Technologie u.a. Pflanzen. Seine (potenziellen) Kunden sind Landwirte, Vermessungsbüros oder Archäologen. > Ganzen Artikel lesen

Verwandte Themen