Eine Bank wie keine andere: die Luxemburger Biobank IBBL erklärt ihre Aktivitäten

31.05.16

IBBLDiesen Artikel drucken

Luxemburg ist für seinen Bankensektor bekannt. Doch im Gesundheitssektor macht eine ganz andere Bank von sich reden: die Biobank - eine Sammlung von biologischen Proben (z.B. Blut oder Gewebe) und zugehörigen Daten. 

Die Biobank schlägt eine Brücke zwischen Wissenschaft und Medizin, indem sie biologische Proben von Patienten sammelt, lagert und an Forscher weitergibt. Wie läuft das Ganze ab? Was ist das Ziel dieser Probensammlung? Was passiert mit den gesammelten Proben?

Antworten hierauf finden Sie im Video über die Aktivitäten der luxemburgischen Biobank, IBBL (Integrated BioBank of Luxembourg)

Die IBBL schlägt eine Brücke zwischen Wissenschaft und Medizin, indem sie eng mit Krankenhäusern und Ärzten einerseits und Forschern andererseits zusammenarbeiten. Die Techniker und Forscher der Biobank sammeln, bearbeiten, testen und lagern biologische Proben d.h. Blut, Urin, Gewebe, Speichel und Stuhl. Außerdem sammeln sie mit den Proben einhergehende medizinische Daten, wie Alter, Geschlecht oder Diagnose. Alle persönlichen Daten werden von den Proben und den Daten entfernt, so dass alles völlig anonym ist. Die Proben und Daten werden dann Forschungsorganisationen zugänglich gemacht. Wissenschaftler benötigen diese Proben, um die Ursachen und Auswirkungen menschlicher Krankheiten zu studieren und um bessere Vorbeugungsmaßnahmen, bessere diagnostische Tests und bessere Therapien zu entwickeln. 

Sie wollen mitmachen? Mehr Infos auf der Internetseite der Biobank: www.biobank.lu.

Autor: IBBL 
Video: Studio Chabourg & La Confection 

Auch in dieser Rubrik

Immuntherapie für Allergien: Suche nach individuellen Behandlungsmöglichkeiten

24.05.17 Forscher des Luxembourg Institute of Health (LIH) wollen die Reaktion der Patienten auf die Behandlung vorhersehen, um diese besser anzupassen. > Ganzen Artikel lesen

Krebs mit Viren behandeln: Wie ein Krankheitserreger Krebszellen tötet

03.05.17 Bestimmte Viren können selektiv Krebszellen zerstören und zudem eine robuste Immunantwort auslösen, die dem Körper hilft den Krebs zu bekämpfen. > Ganzen Artikel lesen

Ausstellung "200 Jahre Parkinson-Forschung" im Luxemburger Hauptbahnhof

11.04.17 Vom 11.-20. April 2017 können Besucher im Luxemburger Hauptbahnhof mehr über Parkinson-Forschung in Luxemburg und ihrer Geschichte in der Welt entdecken. > Ganzen Artikel lesen

Gang-Freezing – Wenn Parkinson-Patienten wie versteinert sind

10.04.17 Eine klinische Studie am CHL testet neue kombinierte Tiefe Hirnstimulation gegen Gangblockaden. > Ganzen Artikel lesen

Regression zur Mitte: Warum Kinder großer Eltern nicht immer noch größer werden

23.03.17 Führen klinische Studien zu Extremwerten, so liegen darauffolgende Messungen oft wieder näher am Mittelwert - ein statistisches und unterschätztes Phänomen. > Ganzen Artikel lesen

Verwandte Themen