Es war einmal ... die Forschung

11.08.17

LIHDiesen Artikel drucken

Forschungserkenntnisse auf einfache und unterhaltsame Art und Weise erklären? Am Luxembourg Institute of Health wird das gemacht, denn hier nehmen Bakterien Gestalt an... mit Knetmasse!

Komplexe Themen ...

Das Luxembourg Institute of Health (LIH) ist eine öffentliche Forschungseinrichtung, in der Forscher komplexe Sachverhalte rund um die menschliche Gesundheit untersuchen: Infektionskrankheiten, Störungen des Immunsystems, Krebs, Herz-Gefäßkrankheiten, öffentliche Gesundheit...

Die Entdeckungen der Forscher am LIH erscheinen regelmäßig auf internationaler Ebene in großen Fachzeitschriften. Durch ihre technische Natur ist es jedoch sehr schwer einem Laien verständlich zu machen was hinter den Mauern des Instituts passiert.

„Wir möchten die Forschungsarbeiten des LIH zugänglich machen - für die Experten, aber auch für die breite Öffentlichkeit!“ unterstreicht Dr. Catherine Larue, CEO.

Mit Knetmasse Forschung veranschaulichen

In diesem Zusammenhang hat sich das Institut entschieden das Ergebnis eines Forschungsprojektes des „Department of Infection and Immunity“ auf spielerische Weise erklären - indem es unsere mikrobielle Flora (die Bakterien die in uns leben) in Szene setzt.

Ein bisschen Kreativität, Inszenierung und Beleuchtung für diese ungewöhnlichen Stars, und schon ist in 3 Minuten auf einfache und anschauliche Art das Forschungsprojekt von Dr. Mahesh Desai erläutert.

Thema des Videos? Die Folgen einer ballaststoffarmen Ernährung auf die Aktivität unserer Darmflora... „Diese Entdeckung ist absolut fantastisch und eröffnet Perspektiven für die Behandlung und Vorbeugung von Erkrankungen des Verdauungstraktes“, sagt Prof. Markus Ollert, Direktor des Department of Infection and Immunity am Luxembourg Institute of Health. „Wir mussten einfach ein pädagogisches Kommunikationsmittel finden, um diese Informationen einem möglichst breiten Publikum zu vermitteln.“

So werden also Groß und Klein behutsam an die Forschungsarbeiten des Instituts herangebracht. Das Video gibt es in Französisch, Deutsch und Englisch auf dem YouTube-Kanal des LIH zu sehen. „Das Umsetzen des Forschungsprojekts in ein für jeden zugängliches Video war eine lustige Erfahrung“, sagt Juliette Pertuy, Kommunikationsbeauftragte. „Wir möchten diese Erfahrung gerne wiederholen, und hoffen so die Forschung am LIH zugänglicher für die Öffentlichkeit zu machen.“

„Es ist bereichernd, dass wir unsere Ergebnisse, die wir als einen großen Fortschritt im Verständnis der Funktion der Darmflora ansehen, weiter verbreiten können“, sagt Dr. Mahesh Desai.

Essen oder gegessen werden ?

Autor : LIH
Video : (C) Communication LIH 

Auch in dieser Rubrik

Rudi Balling in den USA: Von der Vorhersage zur Vorsorge

21.06.18 Computermodelle können Klimaveränderungen und deren Einfluss auf die Umwelt berechnen. Werden sie bald auch Krankheiten voraussehen und Medikamente aussuche...> Ganzen Artikel lesen

Forschungstrends: Fernsteuerung aus dem Darm

08.06.18 Welche Perspektiven ergeben sich aus der Erforschung der Bakteriengemeinschaft auf und im Menschen? Mahesh Desai vom LIH erklärt. > Ganzen Artikel lesen

Altersforschung in den USA: Möglichst spät gesund sterben

31.05.18 Rudi Balling, Direktor des Luxembourg Centre for Systems Biomedicine, möchte eine internationale Perspektive zum Ziel der luxemburgischen Altersforschung be...> Ganzen Artikel lesen

Herzstillstand: Erfolgreich reanimiert – nur was kommt danach?

22.05.18 Eine luxemburgische Studie zeigt, dass die Kommunikation zwischen Gehirn und Körper Hinweise auf die Überlebenschance nach einem Herzstillstand liefern. > Ganzen Artikel lesen

Lymphatische Leukämie: Erfolgreicher Angriff auf die Krebszellen

15.05.18 Mit einer präklinischen Studie konnten Wissenschaftler des Luxembourg Institute of Health neue Erkenntnisse über die Behandlung von Leukämie gewinnen. > Ganzen Artikel lesen

Infobox

Darüber hinaus

Die Ergebnisse der Studie wurden in der Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht.

Diese Studie wurde in Zusammenarbeit mit der Universität Luxemburg (Luxembourg Centre for Systems Biomedicine), der „Washington University School of Medicine“, USA, und der Universität Aix-Marseille, Frankreich, durchgeführt.

Das Projekt wurde hauptsächlich mithilfe der Programme INTER Mobility und CORE des Fonds National de la Recherche (FNR), intramuraler Finanzierung (Department of Infection and Immunity, Luxembourg Institute of Health) des luxemburgischen Hochschul- und Forschungsministeriums, sowie durch das „National Institute of Health“ (NIH) gefördert.

Veröffentlichung


Verwandte Themen