Es war einmal ... die Forschung

11.08.17

LIHDiesen Artikel drucken

Forschungserkenntnisse auf einfache und unterhaltsame Art und Weise erklären? Am Luxembourg Institute of Health wird das gemacht, denn hier nehmen Bakterien Gestalt an... mit Knetmasse!

Komplexe Themen ...

Das Luxembourg Institute of Health (LIH) ist eine öffentliche Forschungseinrichtung, in der Forscher komplexe Sachverhalte rund um die menschliche Gesundheit untersuchen: Infektionskrankheiten, Störungen des Immunsystems, Krebs, Herz-Gefäßkrankheiten, öffentliche Gesundheit...

Die Entdeckungen der Forscher am LIH erscheinen regelmäßig auf internationaler Ebene in großen Fachzeitschriften. Durch ihre technische Natur ist es jedoch sehr schwer einem Laien verständlich zu machen was hinter den Mauern des Instituts passiert.

„Wir möchten die Forschungsarbeiten des LIH zugänglich machen - für die Experten, aber auch für die breite Öffentlichkeit!“ unterstreicht Dr. Catherine Larue, CEO.

Mit Knetmasse Forschung veranschaulichen

In diesem Zusammenhang hat sich das Institut entschieden das Ergebnis eines Forschungsprojektes des „Department of Infection and Immunity“ auf spielerische Weise erklären - indem es unsere mikrobielle Flora (die Bakterien die in uns leben) in Szene setzt.

Ein bisschen Kreativität, Inszenierung und Beleuchtung für diese ungewöhnlichen Stars, und schon ist in 3 Minuten auf einfache und anschauliche Art das Forschungsprojekt von Dr. Mahesh Desai erläutert.

Thema des Videos? Die Folgen einer ballaststoffarmen Ernährung auf die Aktivität unserer Darmflora... „Diese Entdeckung ist absolut fantastisch und eröffnet Perspektiven für die Behandlung und Vorbeugung von Erkrankungen des Verdauungstraktes“, sagt Prof. Markus Ollert, Direktor des Department of Infection and Immunity am Luxembourg Institute of Health. „Wir mussten einfach ein pädagogisches Kommunikationsmittel finden, um diese Informationen einem möglichst breiten Publikum zu vermitteln.“

So werden also Groß und Klein behutsam an die Forschungsarbeiten des Instituts herangebracht. Das Video gibt es in Französisch, Deutsch und Englisch auf dem YouTube-Kanal des LIH zu sehen. „Das Umsetzen des Forschungsprojekts in ein für jeden zugängliches Video war eine lustige Erfahrung“, sagt Juliette Pertuy, Kommunikationsbeauftragte. „Wir möchten diese Erfahrung gerne wiederholen, und hoffen so die Forschung am LIH zugänglicher für die Öffentlichkeit zu machen.“

„Es ist bereichernd, dass wir unsere Ergebnisse, die wir als einen großen Fortschritt im Verständnis der Funktion der Darmflora ansehen, weiter verbreiten können“, sagt Dr. Mahesh Desai.

Essen oder gegessen werden ?

Autor : LIH
Video : (C) Communication LIH 

Auch in dieser Rubrik

Kampf gegen den Krebs: „Natural Killer” Zellen auf dem Anmarsch!

07.12.17 Wissenschaftler am LIH entdecken einen Mechanismus zur Hemmung von Hautkrebswachstum durch Erleichterung des Angriffs von „Natural Killer” Immunzellen. > Ganzen Artikel lesen

Meet the Scientists: Jean-Yves Ferrand, Research Nurse

01.12.17 Jean-Yves Ferrand betreut die Teilnehmer von klinischen Studien, also wissenschaftlichen Studien mit Patienten oder gesunden Freiwilligen. > Ganzen Artikel lesen

Studienteilnehmer gesucht: Wie wirkt sich Mehrsprachigkeit auf die Entwicklung des Gehirns aus?

22.11.17 Das LIH lädt über 64-jährige, in Luxemburg ansässige Personen ein, die täglich zwei oder maximal drei Sprachen sprechen, bei ihrer Studie MemoLingua mitzuma...> Ganzen Artikel lesen

Alternative zu Tierversuchen: Doktorandin aus Luxemburg erhält Preis für ihre 3D-Zellkultur des menschlichen Mittelhirns.

18.11.17 Anna Monzel der Universität Luxemburg erhält den Young Researchers Prize der Kosmetikfirma Lush. > Ganzen Artikel lesen

App statt Besuch beim Therapeuten: Wie digitale Technologien das Gesundheitswesen verändern

15.11.17 Früher kam die Diagnose vom Arzt, heute immer häufiger von den digitalen Helfern, die wir mit uns rumtragen. Das erleichtert vieles, birgt aber auch Risiken. > Ganzen Artikel lesen

Infobox

Darüber hinaus

Die Ergebnisse der Studie wurden in der Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht.

Diese Studie wurde in Zusammenarbeit mit der Universität Luxemburg (Luxembourg Centre for Systems Biomedicine), der „Washington University School of Medicine“, USA, und der Universität Aix-Marseille, Frankreich, durchgeführt.

Das Projekt wurde hauptsächlich mithilfe der Programme INTER Mobility und CORE des Fonds National de la Recherche (FNR), intramuraler Finanzierung (Department of Infection and Immunity, Luxembourg Institute of Health) des luxemburgischen Hochschul- und Forschungsministeriums, sowie durch das „National Institute of Health“ (NIH) gefördert.

Veröffentlichung


Verwandte Themen