FNR Awards 2017: Für einen Roboter, der Kindern mit Autismus hilft

26.10.17

FNR
University of Luxembourg
LuxAI
Diesen Artikel drucken

"QT", ein Roboter als therapeutische Hilfe für autistische Kinder, der einfach niedlich ist.

2017 führt der FNR eine neue Award-Kategorie ein, die auβergewöhnliche mit öffentlichen Geldern finanzierte Forschung belohnt, die zu einer kommerziellen oder gesellschaftlich relevanten Innovation geführt hat.

‚QT‘ heißt der Roboter von Pouyan Ziafati und seiner Firma LuxAI, einer Spin-Off des interdisziplinären IT Forschungszentrums SnT der Universität Luxemburg. „Cutie“ bedeutet auf Englisch „süβer Fratz“, und genau das ist ‚QT‘ – ein niedlicher Roboter, einfach zu programmieren, und er wird gerade spezifisch als therapeutische Hilfe für Kinder mit Autismus in einer internationalen Studie getestet.

Durch seine Gesichtsausdrücke und Körperbewegungen bringt ‚QT‘ heute Kindern zum Beispiel bei, was Gefühle sind und wie sie damit umgehen können.

Das Ziel: soziale, assistierende Roboter kostengünstig und benutzerfreundlich machen

Aber Pouyan Ziafati plant noch viel mehr. Ziel von LuxAI ist es, soziale, assistierende Roboter kostengünstig und benutzerfreundlich zu machen. Aktuell entwickeln die Forscher den Roboter z.B. auch für die Rehabilitation von Menschen nach Schlaganfällen weiter.

Die Grundsteine für die Software, die ‚QT‘ steuert, legte Pouyan Ziafati bereits während seiner Doktorarbeit, die er zwischen den Universitäten Luxemburg und Utrecht absolvierte. An der Software waren anschließend auch einige Firmen interessiert – aber Pouyan Ziafati entschied sich, sie mithilfe des FNR Proof-of-Concept Fördermittels selber weiter zu entwickeln.

Die Jury war von Pouyans herausragendem Interesse und Talent für Entrepreneurship begeistert. Ebenfalls gefiel ihr, dass das Projekt einen potenziellen Nutzen für die Gesellschaft hat.

Über Pouyan Ziafati: 

Pouyan Ziafati ist Research Fellow am SnT an der Universität Luxemburg und ist gleichzeitig CEO von LuxAI.  Er stammt ursprünglich aus Iran und hat Computerwissenschaften und Robotik-Ingenieurwesen in Iran, Polen und Italien studiert. Danach hat er an den Universitäten Luxemburg und Utrecht promoviert.

Autor: FNR
Video: FNR & MOAST & scienceRELATIONS

Auch in dieser Rubrik

Science Festival 2017: Mit Goodyear einen Reifen backen

09.11.17 Beim Science Festivals mit dabei ist auch das Innovation Center von Goodyear. Chemiker Laurent Poorters erklärt, was Reifen mit Wissenschaft zu tun haben. > Ganzen Artikel lesen

ICT meets cultural heritage: Take a walk through the history of Esch-Belval with the CrossCult mobile App

18.10.17 On 26 October 2017, you have the unique opportunity to test the city exploration App co-developed by LIST researchers and discover Belval’s secrets! > Ganzen Artikel lesen

Vom Radsport ins Chemielabor: Pit Losch auf der Suche nach Alternativen zu fossilen Brennstoffen

17.10.17 Die Endlichkeit fossiler Brennstoffe zwingt uns zur Suche nach Alternativen. Für den Forscher Pit Losch spielen Zeolithe dabei eine wichtige Rolle. > Ganzen Artikel lesen

End-to-End-Verschlüsselung: Forscher schließt Datenschutzlücken bei WhatsApp & Co

11.10.17 Exzellente End-to-End-Verschlüsselungsmethoden für Messaging-Dienste gibt es schon länger. Doch was ist, wenn ein Angreifer das Gerät knackt? > Ganzen Artikel lesen

Damit es voran geht: Neues Simulationsmodell soll die Verkehrssituation in Städten verbessern

05.10.17 Um intelligente Verkehrssysteme zu entwickeln, braucht man ein realistisches Verkehrsszenario. Ein solches wurde an der Uni Luxemburg entwickelt. > Ganzen Artikel lesen

Infobox

FNR Award for Outstanding Research-Driven Innovation

Pouyan Ziafati (LuxAI/Universität Luxembourg)

Innovation: Programming Cognitive Robots


Verwandte Themen