FNR Awards 2017: Für einen Roboter, der Kindern mit Autismus hilft

26.10.17

FNR
University of Luxembourg
LuxAI
SnT
Diesen Artikel drucken

"QT", ein Roboter als therapeutische Hilfe für autistische Kinder, der einfach niedlich ist.

2017 führt der FNR eine neue Award-Kategorie ein, die auβergewöhnliche mit öffentlichen Geldern finanzierte Forschung belohnt, die zu einer kommerziellen oder gesellschaftlich relevanten Innovation geführt hat.

‚QT‘ heißt der Roboter von Pouyan Ziafati und seiner Firma LuxAI, einer Spin-Off des interdisziplinären IT Forschungszentrums SnT der Universität Luxemburg. „Cutie“ bedeutet auf Englisch „süβer Fratz“, und genau das ist ‚QT‘ – ein niedlicher Roboter, einfach zu programmieren, und er wird gerade spezifisch als therapeutische Hilfe für Kinder mit Autismus in einer internationalen Studie getestet.

Durch seine Gesichtsausdrücke und Körperbewegungen bringt ‚QT‘ heute Kindern zum Beispiel bei, was Gefühle sind und wie sie damit umgehen können.

Das Ziel: soziale, assistierende Roboter kostengünstig und benutzerfreundlich machen

Aber Pouyan Ziafati plant noch viel mehr. Ziel von LuxAI ist es, soziale, assistierende Roboter kostengünstig und benutzerfreundlich zu machen. Aktuell entwickeln die Forscher den Roboter z.B. auch für die Rehabilitation von Menschen nach Schlaganfällen weiter.

Die Grundsteine für die Software, die ‚QT‘ steuert, legte Pouyan Ziafati bereits während seiner Doktorarbeit, die er zwischen den Universitäten Luxemburg und Utrecht absolvierte. An der Software waren anschließend auch einige Firmen interessiert – aber Pouyan Ziafati entschied sich, sie mithilfe des FNR Proof-of-Concept Fördermittels selber weiter zu entwickeln.

Die Jury war von Pouyans herausragendem Interesse und Talent für Entrepreneurship begeistert. Ebenfalls gefiel ihr, dass das Projekt einen potenziellen Nutzen für die Gesellschaft hat.

Über Pouyan Ziafati: 

Pouyan Ziafati ist Research Fellow am SnT an der Universität Luxemburg und ist gleichzeitig CEO von LuxAI.  Er stammt ursprünglich aus Iran und hat Computerwissenschaften und Robotik-Ingenieurwesen in Iran, Polen und Italien studiert. Danach hat er an den Universitäten Luxemburg und Utrecht promoviert.

Autor: FNR
Video: FNR & MOAST & scienceRELATIONS

Auch in dieser Rubrik

FNR Attract Fellows: Cesar Pascual Garcia entwickelt die nächste Generation medizinischer Sensoren

19.01.18 Sensoren sind auch in der Medizin verbreitet: Der Nanotechnologe Cesar Pascual Garcia will sie noch besser machen. > Ganzen Artikel lesen

Wie im echten Leben: Math.en.Jeans macht aus Mathematik ein Erlebnis

10.01.18 Mathe kann rocken. Wenn reale Themen behandelt werden, macht das „Spiel“ mit den Zahlen Spaß – wie das Projekt MATh.en.JEANS beweist. > Ganzen Artikel lesen

Raumfahrttechnologie mit weniger Gewicht: Naoufal Bahlawane entwickelt eine „Super-Schwarz-Beschichtung“

19.12.17 Naoufal Bahlawane entwickelt am LIST eine so genannte „Super-Schwarz-Beschichtung“ für die Europäische Weltraumorganisation > Ganzen Artikel lesen

Mit „Kniwwelino“ lernen schon Grundschulkinder programmieren

06.12.17 Die Forscherin Valérie Maquil vom LIST ermöglicht eine außerschulische »Informatikausbildung«. > Ganzen Artikel lesen

Autonomes Fahren: Intel und SnT kooperieren, um selbstfahrende Autos sicherer zu machen

30.11.17 Je komplexer autonome Fahrzeuge sind, desto größer die Gefahr von Hackerangriffen. Forscher arbeiten an einem System, das Angriffe automatisch neutralisiert. > Ganzen Artikel lesen

Infobox

FNR Award for Outstanding Research-Driven Innovation

Pouyan Ziafati (LuxAI/Universität Luxembourg)

Innovation: Programming Cognitive Robots


Verwandte Themen