FNR Awards 2017: Für multidisziplinäre archäologische Forschung in Südamerika

07.11.17

FNR
University of Bristol
Diesen Artikel drucken

Esther Breithoff,  Luxemburger Archäologin, untersucht blutigen Chaco-Krieg im südamerikanischen Busch.

Jahrzehntelange Gebietsstreitigkeiten führten zu einem der blutigsten Kriege in der heißen und unzugänglichen Savanne Chaco zwischen Paraguay und Bolivien von 1932-1935.
Die gebürtige Luxemburgerin Esther Breithoff untersuchte den Chaco-Krieg in Südamerika zum ersten Mal aus einer multidisziplinären archäologischen Perspektive.

Trotz schwieriger und teilweise gefährlicher Arbeitsbedingungen gelang es Dr. Breithoff  nach Paraguay und Bolivien einzureisen, um vor Ort Literatur, materielle und immaterielle Hinterlassenschaften, Landschaftszeugnisse sowie historische Dokumente mit Bezug auf diesen Krieg zu untersuchen. Dabei stand in ihrer Arbeit immer der Mensch im Mittelpunkt: Soldaten und verschiedene gesellschaftliche Gruppen wie die Mennoniten oder die Einheimischen. Esther Breithoff argumentiert in ihrer Dissertation, dass Offenheit für verschiedene zwischenmenschliche Beziehungen und Verständnisse des Chaco Busches damals in der Konfliktsituation Leben rettete.

Die FNR Award Jury bezeichnete die Doktorarbeit der Luxemburgerin als „einzigartig innovativ, poetisch und provokativ“. Sie beleuchtet die menschliche und materielle Seite eines Krieges, der bisher fast nur in Form von umstrittener Heldenliteratur dokumentiert war.

Einen nachhaltigen Effekt hat diese Doktorarbeit ebenfalls bereits erzielt: 2013 setzte Paraguay eine von Esther Breithoffs Untersuchungsstätten unter nationalen Denkmalschutz.

Über Esther Breithoff:

Nach dem Studium der Archäologie in Irland und einem Auslandsjahr in Chile absolvierte die junge Luxemburgerin ihre Master- und Doktorarbeit an der University of Bristol in England mit Unterstützung eines AFR-PhD Stipendiums des FNRs. Sie wurde von der Faculty of Art der Universität Bristol ebenfalls mit dem „Best Research Degree Thesis“ Award ausgezeichnet.

Esther Breithoffs internationale Ausbildung und Forscherkarriere bezeugen ihre intellektuelle Offenheit und vielseitigen Interessen, von Literatur bis hin zu Archäologie. Als Archäologin hat sie Erfahrung mit Museen, Sammlungen und Archivarbeit gesammelt. In ihrer aktuellen Post-Doc Stelle am Archäologischen Institut des University College London erweitert sie ihr Wissen und Können zurzeit in den Bereichen des Kultur- und Naturerbes.

Autor: FNR
Video: (C) FNR

Auch in dieser Rubrik

Virtuelle Ausstellung „Éischte Weltkrich“: Unbequemes Wissen komfortabel aufbereitet

19.07.18 Der Erste Weltkrieg ist ein vernachlässigtes Kapitel luxemburgischer Geschichte. 100 Jahre danach setzt sich eine digitale Ausstellung damit auseinander. > Ganzen Artikel lesen

Der Wohlstand auf dem Prüfstand: Mehr Geld, aber weniger Zufriedenheit

16.07.18 Mit steigendem Wohlstand steigt auch die Lebensqualität. Das sollte man meinen, stimmt aber so nicht, wie der aktuelle „PIBien-être“-Report von Statec zeigt. > Ganzen Artikel lesen

Rudi Balling in den USA: Versuchung und Wahrheit

13.07.18 Alternative Fakten werden zunehmend als angeblich gültige Argumente in politischen und gesellschaftlichen Diskussionen benutzt. Dadurch entsteht ein wachsen...> Ganzen Artikel lesen

Arbeitslosigkeit bei Hochschulabsolventen: Warum immer mehr Akademiker in Luxemburg auf Jobsuche sind

08.05.18 Innerhalb von zehn Jahren hat sich die Zahl arbeitsloser Hochschulabsolventen verdreifacht. Kommt Luxemburg seiner Bildungsexpansion nicht mehr hinterher? > Ganzen Artikel lesen

Schmerzforschung: Wer ist schmerzempfindlicher - Männer oder Frauen?

03.05.18 Es heißt oft, Männer könnten schon allein deshalb keine Kinder zur Welt bringen, weil sie dafür viel zu wehleidig seien. Doch stimmt das wirklich? > Ganzen Artikel lesen

Infobox

FNR Award for Outstanding PhD Thesis 2017

Esther Breithoff (University of Bristol)

Doktorarbeit:  Conflict Landscapes of the Chaco War


Verwandte Themen