ITTM: Start-up macht Patientendaten in großem Stile für Forschung nutzbar

08.09.17

FNRDiesen Artikel drucken

Patientendaten aus medizinischen Untersuchungen für die Forschung nutzbar machen, ist das Geschäftsmodell von ITTM und eine gewaltige Aufgabe mit riesigem Potential: Denn weltweit existieren riesige Mengen an bislang nicht ausgewerteten Datensätzen aus den vergangenen Jahrzehnten – ein aus Forschersicht einzigartiger BigData-Schatz.

Wertvoll ist dieser Schatz bei adäquater „Bergung“ vor allem für die Hersteller von Medikamenten sowie für Krankenhäuser. Beiden Zielgruppen liefert ITTM gezielte Informationen für die Entwicklung neuer Therapien. Um die benötigten Informationen zu generieren, arbeiten im Technoport Mediziner, Biologen, Informatiker und andere Experten Hand in Hand. Sie profitieren dabei auch von der Synergie mit anderen Akteuren am Innovationsstandort Belval, wie das Video-Portrait zeigt.

Autor: Sven Hauser
Video: FNR

Auch in dieser Rubrik

Science Festival 2017: Mit Goodyear einen Reifen backen

09.11.17 Beim Science Festivals mit dabei ist auch das Innovation Center von Goodyear. Chemiker Laurent Poorters erklärt, was Reifen mit Wissenschaft zu tun haben. > Ganzen Artikel lesen

FNR Awards 2017: Für einen Roboter, der Kindern mit Autismus hilft

26.10.17 "QT", ein Roboter als therapeutische Hilfe für autistische Kinder, der einfach niedlich ist. > Ganzen Artikel lesen

ICT meets cultural heritage: Take a walk through the history of Esch-Belval with the CrossCult mobile App

18.10.17 On 26 October 2017, you have the unique opportunity to test the city exploration App co-developed by LIST researchers and discover Belval’s secrets! > Ganzen Artikel lesen

Vom Radsport ins Chemielabor: Pit Losch auf der Suche nach Alternativen zu fossilen Brennstoffen

17.10.17 Die Endlichkeit fossiler Brennstoffe zwingt uns zur Suche nach Alternativen. Für den Forscher Pit Losch spielen Zeolithe dabei eine wichtige Rolle. > Ganzen Artikel lesen

End-to-End-Verschlüsselung: Forscher schließt Datenschutzlücken bei WhatsApp & Co

11.10.17 Exzellente End-to-End-Verschlüsselungsmethoden für Messaging-Dienste gibt es schon länger. Doch was ist, wenn ein Angreifer das Gerät knackt? > Ganzen Artikel lesen

Verwandte Themen