LISER – Ein Forschungsinstitut im Dienste der Gesellschaft

03.05.15

LiserDiesen Artikel drucken

Arbeit, Bildung, Wohnen, Mobilität: Das sind die Themen des Luxembourg Institute of Socio-Economic Research (LISER) – aus denen sich dessen Forschungsprojekte ergeben.

Ziel der Forschungsprojekte des LISER ist es, die Ursache und Wirkungen sozio-ökonomischer Kontexte zu benennen, um so die Auswirkung politischer Maßnahmen zu messen. Das Institut will klare und fundierte Antworten auf relevante Fragen geben, wie: „Verdienen Einheimische mehr als Grenzgänger?“, oder: „Leidet Luxemburg unter einer Immobilienblase?“. Weitere Forschungsprojekte betreffen geschlechterspezifische Einkommensunterschiede, Gesundheit und Alterungsprozesse der über 50jährigen (Projekt Share) oder die Situation junger Menschen auf dem Arbeitsmarkt.

Internationales Forscherteam mit „buntem“ Background

Knapp 130 Mitarbeiter arbeiteten 2014 am LISER, von denen 74 Frauen waren. Ebenfalls mehr als die Hälfte der Belegschaft, nämlich 72, waren Forscher. Sie bearbeiten die genannten thematischen Achsen nicht nur horizontal, sondern auch und vor allem interdisziplinär, um so den dringlichsten Gegenwartsproblemen auf angemessene Art und Weise auf den Grund zu gehen. Ebenfalls im Jahr 2014 hat das LISER ein populärwissenschaftliches Buch (Cohésion sociale et territoriale au Luxembourg) zum sozialen und territorialen Zusammenhalt Luxemburgs heraus gegeben. Darin geht es u.a. um die Themen: Armut und soziale Exklusion, Wohnen, Bildungsinvestitionen, Beschäftigung, Einkommensunterschiede, Sozialdialog, Integration (von Einwanderern und Grenzgängern), Chancengleichheit sowie die Metropolisierung Luxemburgs innerhalb der Großregion. Generell stellt der großregionale Blickwinkel ein Leitmotiv des Buches dar.

Großregion steht im Mittelpunkt

Denn Luxemburg liegt nicht nur in der Mitte besagter Großregion, sondern ist auch ihr sozioökonomisches Zentrum. Für die Sozialforscher ist dieser Umstand ein Glücksfall, bedeutet er doch, dass mit den Arbeitskräften aus Frankreich, Belgien und Deutschland auch neue Themen ins Land kommen. Diese haben zahlreiche Forschungsprojekte inspiriert.  Darüber hinaus arbeiten LISER-Forscher z.B. an vergleichenden Forschungsprojekten innerhalb und außerhalb Europas mit.

Alle Artikel auf science.lu über Projekte des LISER finden Sie hier.

Autor: Liser
Foto @ shotshop.com

 

Auch in dieser Rubrik

Prognosen zur Bevölkerungsentwicklung: Luxemburg auf dem Weg zur Million

12.12.17 Die Einwohnerzahl in Luxemburg wächst seit Jahren. Und das wird sie auch weiterhin. Wie schnell und wie stark das geschieht, hängt von vielen Faktoren ab. > Ganzen Artikel lesen

FNR Awards 2017: Für multidisziplinäre archäologische Forschung in Südamerika

07.11.17 Esther Breithoff, Luxemburger Archäologin, untersucht blutigen Chaco-Krieg im südamerikanischen Busch. > Ganzen Artikel lesen

Gallorömische Villa von Goeblingen: Älteste Bierbrauerei in Luxemburg ausgegraben

18.10.17 Bereits vor mehr als 1.700 Jahren brauten die Gallorömer bei Goeblingen (Luxemburg) Bier. Wieso gehen die Archäologen davon aus und wie lautete das antike R...> Ganzen Artikel lesen

Firwat kréie verschidde Leit donkel Reefer ënnert d’Aen?

05.10.17 D’Nuecht war kuerz, an da leien d’Aen Moies an donkelen Hielen. Wou kommen dës Aenreefer hier? A wat kann een dogéint maachen? > Ganzen Artikel lesen

Multikulturelle Gesellschaft: Luxemburger finden Multikulti prinzipiell gut - oder doch nicht?

21.09.17 Luxemburger finden Multikulti prinzipiell gut. In der Praxis hat jedoch so mancher seine Vorbehalte, wie Elke Murdock von der uni.lu ermittelt hat. > Ganzen Artikel lesen

Infobox

Relevante Forschungs seit 1989

Schon seit 1989 wird in Luxemburg zu sozialen und wirtschaftlichen Themen geforscht. Damals wurde das CEPS/Instead gegründet, und von Anfang an standen dort auch konkrete Fragen zur Großregion im Mittelpunkt. Unter dem seit Januar 2015 gültigen Namen LISER setzen die Forscher diese grenzüberschreitende Tradition fort. Ausgestattet mit einem Jahresbudget von rund 18 Millionen Euro, von denen rund 60 % vom Staat und 40 % aus Drittmitteln stammen (z.B. Auftragsforschung), suchen sie nach Antworten für die Gesellschaft von morgen.


Verwandte Themen