Luxembourg Institute of Health (LIH): Hier dreht sich alles um die Gesundheit

13.04.15

LIHDiesen Artikel drucken

Krebs, Herzkreislauf-Erkrankungen, Allergien, Infektionen und Fettleibigkeit: Das sind Themen unserer Zeit – und die Forschungsprioritäten des Luxembourg Institute of Health (LIH).

Das LIH ist Anfang 2015 aus dem CRP-Santé hervorgegangen, wobei mit der Neufirmierung auch die Integration der Integrated Biobank of Luxembourg (IBBL) einherging. Aktuell ist das Team des LIH 330 Mitarbeiter stark – von denen rund 250 Wissenschaftler sind. Gemeinsames Ziel ist es, mit menschlichen und technologischen Synergien noch innovativere Forschungsstrategien zu entwickeln.

Die Gesundheit der Menschen als oberstes Ziel

Hierzu ist das LIH in thematische Abteilungen unterteilt, die wiederum aus Unterabteilungen bestehen. Die Hauptachsen bilden die Forschungsthemen Onkologie, Infektions- bzw. Immunkrankheiten sowie öffentliche Gesundheit; die Einzelthemen sind dabei sehr diversifiziert. Die Forscher gewinnen neue Kenntnisse über Krankheitsmechanismen, um zu neuen Diagnosemethoden, Therapien oder klinischen Anwendungen und somit zu einer verbesserten Gesundheit der Bevölkerung Luxemburgs und anderer Länder beizutragen. In umfangreichen Studien mit teilweise mehr als 3.000 Teilnehmern wird die öffentliche Gesundheit zudem regelmäßig untersucht.

Das LIH verfügt über eine umfassende Expertise in der Anwendung moderner Technologien wie Durchflusszytometrie (ein Messverfahren für Zellen), Laserscan-Mikroskopie oder Massenspektroskopie. Das Institut stellt sein Fachwissen auch für komplexe statistische Analysen und klinische Studien zur Verfügung. Die IBBL wiederum hilft beim Sammeln, der Bearbeitung, der Analyse und der Lagerung von Proben sowie der dazugehörigen Daten. Darüber hinaus führt die Biobank voranalytische Untersuchungen durch, um die Bearbeitung der Proben zu optimieren und deren Qualität zu garantieren. Auch hier ist die weitere Verbesserung der Behandlung von Patienten das oberste Ziel, wobei das zeitgenössische Konzept der personalisierten Medizin Anwendung findet.

Um all dies anzubieten zu können, sind beim LIH zahlreiche Berufsgruppen vertreten. Zum Team gehören u.a. Mediziner, Biologen, Ingenieure, Labortechniker, Forschungskrankenschwestern, Statistiker, Bioinformatiker und Datenmanager. Zusammen schaffen sie wissenschaftlichen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Mehrwert.

Zahlreiche Kooperationen auf nationaler und internationaler Ebene

Das Institut setzt auf internationale Forschungsexpertise: So unterhält das LIH zahlreiche produktive Kooperationen und arbeitet national wie international u.a. mit Gesundheitsanbietern, Krankenhäusern und anderen privaten bzw. öffentlichen Partnern zusammen.

Zudem ist das LIH im Land selbst auch erster Ansprechpartner und wichtigste Quelle für alle Informationen rund um die öffentliche Gesundheit. In dieser Eigenschaft versorgt es Behörden mit wissenschaftlichen Erkenntnissen, die diesen in Entscheidungsprozessen helfen bzw. mit Daten zur Weiterleitung an internationale Institutionen.

Alle Artikel über LIH auf science.lu, finden Sie hier.

Weitere Infos auf www.lih.lu.

Autor: LIH
Foto @ shotshop.com

Auch in dieser Rubrik

HIV treatment: A simpler and cheaper drug therapy for HIV-infected children in West Africa

12.10.17 The Luxembourg Institute of Health (LIH) participated to a large study which led to a revision of WHO guidelines for HIV treatment in infants. > Ganzen Artikel lesen

Fisch ist nicht gleich Fisch: Allergiker müssen nicht zwangsläufig auf diese gesunde Kost verzichten

10.10.17 Bislang lautete der Rat an alle Fisch-Allergiker, Fisch komplett zu meiden. Eine aktuelle Studie zeigt nun, dass dies längst nicht für jeden gelten muss. > Ganzen Artikel lesen

Warum Bakterien gut für uns sind – die Pharmakologin Joëlle Fritz im Interview

27.09.17 Uns Menschen besiedeln genauso viele Bakterien, wie wir Körperzellen haben. Doch das schadet uns nicht! Wie profitieren wir von diesen Untermietern? > Ganzen Artikel lesen

Vielversprechende Entdeckung im Darm: Veränderte Bakteriengemeinschaften könnten auf Parkinson hinweisen

22.09.17 Auf der Suche nach einem frühen Vorboten von Pakinson sind Forscher am Luxembourg Centre for Systems Biomedicine nun möglicherweise im Darm fündig geworden. > Ganzen Artikel lesen

Meet the Scientists: Jean-Yves Ferrand, Research Nurse

23.08.17 Jean-Yves Ferrand betreut die Teilnehmer von klinischen Studien, also wissenschaftlichen Studien mit Patienten oder gesunden Freiwilligen. > Ganzen Artikel lesen

Infobox

Schwerpunkt Aus- und Weiterbildung junger Forscher

Ein besonderes Anliegen des LIH ist die Ausbildung junger Forscher. Jährlich sammeln dort rund 50 Praktikanten, Masterstudenten und Doktoranden Praxiserfahrung. Diese kommen von der Universität Luxemburg, aber auch von den Hochschulen in Nancy, Straßburg, Homburg, Lüttich oder sogar Bergen (Norwegen). Auch promovierte Nachwuchswissenschaftler können sich am LIH spezialisieren. Ihnen werden dort neben moderner Infrastruktur bzw. Technologie zahlreiche Möglichkeiten geboten, sich sowohl in der Breite als auch in der Tiefe weiterzubilden.

 


Verwandte Themen