Max-Planck-Institut hat in Luxemburg Großes vor

13.11.13

Max-Planck-InstitutDiesen Artikel drucken

Luxemburg – ein internationaler Forschungsstandort? Mit dem Max-Planck-Institut hat sich auf dem Kirchberg eine weltweit anerkannte Forschungseinrichtung niedergelassen. Juristen untersuchen hier moderne Tendenzen der Streitbeilegung aus der Perspektive des Völkerrechts, des europäischen und vergleichenden Zivilprozessrechts und der Regulierung.

Noch sind einige Räume des jüngsten Max-Planck-Instituts (MPI) leer, aber das wird sich bald ändern. Denn das rechtswissenschaftliche Forschungsinstitut verfolgt in Luxemburg große Ziele. Bereits rund 60 Mitarbeiter arbeiten für das hiesige MPI, und das gerade einmal knapp ein Jahr nach der Aufnahme der Arbeit im vergangenen Herbst.

Standort in der Justizhauptstadt Europas bewusst gewählt

Von den Büros auf dem Kirchberg haben die Juristen freien Blick auf den Europäischen Gerichtshof. Das ist kein Zufall, wie Clemens Feinäugle anmerkt. Clemens Feinäugle ist Senior Research Fellow und Kommunikationsbeauftragter beim MPI, und er ist begeistert – von seinem Job, von der Lage des Instituts, und von Luxemburg insgesamt.

„Die Nähe zum Europäischen Gerichtshof und zu weiteren europäischen Institutionen sowie zum internationalen Finanzplatz bieten die Möglichkeit vielfältiger Kooperationen und interessanter wissenschaftlicher Kontakte, was den Ausschlag gab, sich hier nieder zu lassen,“ so Clemens Feinäugle. Aber nicht nur deshalb fühlen er und seine Kollegen sich im Großherzogtum wohl: „Wir hatten von Anfang an das Gefühl, hier willkommen zu sein und als namhafter Forschungsakteur erfolgreich wirken zu können.“

Beitrag zum Wissenschaftsstandort

Und was kann das MPI zum Standort beitragen? „Sehr viel, denn unser Thema ist europäisches und internationales Verfahrens- und Prozessrecht“, so Clemens Feinäugle: „Luxemburg bietet uns die Möglichkeit, unsere wissenschaftlichen Aktivitäten fruchtbar mit der Praxis zu verbinden.“ Darüber hinaus ziehe das MPI neben Mitarbeitern aus zurzeit zwölf Nationen Gäste aus aller Welt an, die im Institut rechtliche Themen bearbeiten und diskutieren.

Bibliothek als Wissensherzstück

Auch dieser internationale Ansatz komme dem Wissenschaftsstandort Luxemburg zugute, so Clemens Feinäugle, der sich sicher ist, dass dies erst der Anfang ist: „Wir werden sicherlich noch internationaler, und das schon sehr bald.“ Zudem soll sich die Bibliothek, das „Wissensherzstück“ des MPI, schnell weiter füllen.

Diese Bibliothek lässt bereits heute Juristenherzen höher schlagen. Knapp 6 000 Bücher in acht europäischen Sprachen umfasst Sie zurzeit, hinzu kommen rund 70 Fachzeitschriftentitel. Der Lesesaal steht übrigens allen offen, die diesen zu Forschungszwecken nutzen möchten.  Auch deshalb, so Clemens Feinäugle, sind die Tage der leeren Räume gezählt.

Autor: Sven Hauser

Auch in dieser Rubrik

Hu méisproocheg Kanner kognitiv Virdeeler?

22.03.17 D'Gehier funktionnéiert wéi e Muskel: Funktiounen déi méi benotzt ginn, entwéckelen sech besser. Wat heescht dat am Fall vun der Méisproochegkeet? > Ganzen Artikel lesen

Analyse der Partnersuche: Welche Faktoren auf dem Heiratsmarkt wichtig sind

17.03.17 Von den vielen Eigenschaften, die uns ausmachen, sind bei der Partnersuche nur wenige ausschlaggebend. Entscheidend ist letztlich aber die Kombination. > Ganzen Artikel lesen

«Pairing Scheme - Politics meets research»: Wissenschaftliches Know How in die politische Debatte einbringen

14.03.17 17 Parlamentarier trafen 17 Forscher in ihrem jeweiligen Arbeitsumfeld – damit beide Welten sich besser kennenlernen. Was ist die Idee dahinter? > Ganzen Artikel lesen

Ist Luxemburg eine Steueroase? Rechtswissenschaftler Werner Haslehner über Steuerhinterziehung und Briefkasten-Firmen

03.03.17 Die Menge an Briefkasten-Firmen in den Panama-Papers hat viele überrascht - den Professor für internationales Steuerrecht der Uni Luxemburg allerdings nicht. > Ganzen Artikel lesen

Auf den Spuren von Systemic Risk: Simulation von Schneeballeffekten im Bankensystem

01.02.17 Wie anfällig Banken sind, hat die Finanzkrise gezeigt. Ein Forscher aus Luxemburg hat ein Modell entwickelt, mit dem sich Risiken frühzeitig erkennen lassen. > Ganzen Artikel lesen

Infobox

Nobelpreisträgerschmiede

Die Max-Planck-Gesellschaft (MPG), benannt nach dem gleichnamigen Physiker, gehört zu den angesehensten Forschungseinrichtungen der Welt. Die derzeit 82 Max-Planck-Institute der MPG decken alle akademischen Fachbereiche ab und haben in den vergangenen 65 Jahren 17 Nobelpreisträger hervor gebracht. Das MPI Luxemburg ist das insgesamt fünfte Institut außerhalb Deutschlands – und das erste juristische MPI im Ausland.

Max-Planck-Institut Luxemburg


Verwandte Themen