Max-Planck-Institut hat in Luxemburg Großes vor

13.11.13

Max-Planck-InstitutDiesen Artikel drucken

Luxemburg – ein internationaler Forschungsstandort? Mit dem Max-Planck-Institut hat sich auf dem Kirchberg eine weltweit anerkannte Forschungseinrichtung niedergelassen. Juristen untersuchen hier moderne Tendenzen der Streitbeilegung aus der Perspektive des Völkerrechts, des europäischen und vergleichenden Zivilprozessrechts und der Regulierung.

Noch sind einige Räume des jüngsten Max-Planck-Instituts (MPI) leer, aber das wird sich bald ändern. Denn das rechtswissenschaftliche Forschungsinstitut verfolgt in Luxemburg große Ziele. Bereits rund 60 Mitarbeiter arbeiten für das hiesige MPI, und das gerade einmal knapp ein Jahr nach der Aufnahme der Arbeit im vergangenen Herbst.

Standort in der Justizhauptstadt Europas bewusst gewählt

Von den Büros auf dem Kirchberg haben die Juristen freien Blick auf den Europäischen Gerichtshof. Das ist kein Zufall, wie Clemens Feinäugle anmerkt. Clemens Feinäugle ist Senior Research Fellow und Kommunikationsbeauftragter beim MPI, und er ist begeistert – von seinem Job, von der Lage des Instituts, und von Luxemburg insgesamt.

„Die Nähe zum Europäischen Gerichtshof und zu weiteren europäischen Institutionen sowie zum internationalen Finanzplatz bieten die Möglichkeit vielfältiger Kooperationen und interessanter wissenschaftlicher Kontakte, was den Ausschlag gab, sich hier nieder zu lassen,“ so Clemens Feinäugle. Aber nicht nur deshalb fühlen er und seine Kollegen sich im Großherzogtum wohl: „Wir hatten von Anfang an das Gefühl, hier willkommen zu sein und als namhafter Forschungsakteur erfolgreich wirken zu können.“

Beitrag zum Wissenschaftsstandort

Und was kann das MPI zum Standort beitragen? „Sehr viel, denn unser Thema ist europäisches und internationales Verfahrens- und Prozessrecht“, so Clemens Feinäugle: „Luxemburg bietet uns die Möglichkeit, unsere wissenschaftlichen Aktivitäten fruchtbar mit der Praxis zu verbinden.“ Darüber hinaus ziehe das MPI neben Mitarbeitern aus zurzeit zwölf Nationen Gäste aus aller Welt an, die im Institut rechtliche Themen bearbeiten und diskutieren.

Bibliothek als Wissensherzstück

Auch dieser internationale Ansatz komme dem Wissenschaftsstandort Luxemburg zugute, so Clemens Feinäugle, der sich sicher ist, dass dies erst der Anfang ist: „Wir werden sicherlich noch internationaler, und das schon sehr bald.“ Zudem soll sich die Bibliothek, das „Wissensherzstück“ des MPI, schnell weiter füllen.

Diese Bibliothek lässt bereits heute Juristenherzen höher schlagen. Knapp 6 000 Bücher in acht europäischen Sprachen umfasst Sie zurzeit, hinzu kommen rund 70 Fachzeitschriftentitel. Der Lesesaal steht übrigens allen offen, die diesen zu Forschungszwecken nutzen möchten.  Auch deshalb, so Clemens Feinäugle, sind die Tage der leeren Räume gezählt.

Autor: Sven Hauser

Auch in dieser Rubrik

My research in 90 seconds: Schreiben in einer Fremdsprache – Schwierigkeit oder Chance?

16.02.18 Ist Mehrsprachigkeit mehr Herausforderung oder kann sie Quelle für Erfolg und Weiterentwicklung sein? Damit befasst sich eine Studie der Universität Luxembu...> Ganzen Artikel lesen

Mission not yet accomplished: Gender and country determine personal wealth

13.02.18 Economist Eva Sierminska on inequality in the labor-market and the wealth gap. > Ganzen Artikel lesen

My research in 90 seconds: How are recent housing trends in the Greater Region perceived in the respective cities?

31.01.18 High housing costs in Luxembourg have led to an expansion of the housing market into the border regions. How is this trend perceived by the public and by pr...> Ganzen Artikel lesen

The Ends of the Humanities: Wie sich die Geistes- und Sozialwissenschaften einer veränderten Gesellschaft anpassen müssen

30.01.18 Das, womit sich die Humanwissenschaft beschäftigt, ist der Mensch. Den jedoch beschäftigt nicht selten die Frage, warum sie das eigentlich tut. > Ganzen Artikel lesen

My research in 90 seconds: How much do children and their parents support each other?

25.01.18 Families are like small societies. If they work well, and if migrant families feel well integrated, society as a whole will profit. > Ganzen Artikel lesen

Infobox

Nobelpreisträgerschmiede

Die Max-Planck-Gesellschaft (MPG), benannt nach dem gleichnamigen Physiker, gehört zu den angesehensten Forschungseinrichtungen der Welt. Die derzeit 82 Max-Planck-Institute der MPG decken alle akademischen Fachbereiche ab und haben in den vergangenen 65 Jahren 17 Nobelpreisträger hervor gebracht. Das MPI Luxemburg ist das insgesamt fünfte Institut außerhalb Deutschlands – und das erste juristische MPI im Ausland.

Max-Planck-Institut Luxemburg


Verwandte Themen