Meet the Scientists: Olga Kiuila, Economist

08.08.17

STATEC
FNR
Diesen Artikel drucken

Mit mathematischen Modellen die Wirtschaftsentwicklung voraussagen: Wie erstellt man statistische Wirtschaftsmodelle? Und was ist besser: Modelle mit vielen oder mit wenigen Details?

Olga Kiuila ist spezialisiert im Bereich der Umwelt- und Energiewirtschaft. Für das Statec hat sie den Einfluss von öffentlichen Politikmaßnahmen auf die Wirtschaft simuliert. "Wenn z.B. Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker eine neue Steuer für CO2-Emissionen vorschlägt, wollen die nationalen Minister wissen, mit welchen wirtschaftlichen Konsequenzen zu rechnen ist. Die Minister fragen dann verschiedene Institute, die wirtschaftlichen Effekte dieses Vorschlags vorauszusagen. Sie tun dies anhand mathematischer Modelle. Mithilfe dieser Resultate und der Beratung von den Institutionen, können Minister dann Entscheidungen treffen, die nicht nur auf Bauchgefühl basieren, sondern auf mathematischen Modellen", sagt Olga Kiuila.

Solch ein Modell besteht oftmals aus um die 1500 Ergebnissen von Gleichungen. Diese sollen ein so realitätsnahes Bild der Wirtschaft abgeben wie möglich. Wie genau erstellt Olga Kiuila solche Modelle? Was sind die besten Modelle (so viele Details wie möglich, oder doch eher solche mit Fokus auf die wichtigsten Elemente)? Und was sind z.B. Faktoren, die in solch einem Modell auftauchen? Mehr Infos im Video.

Autor: Jean-Paul Bertemes (FNR)
Video: Jean-Paul Bertemes, Moast Creative Studios

 

 

 

 

Auch in dieser Rubrik

Arbeitslosigkeit bei Hochschulabsolventen: Warum immer mehr Akademiker in Luxemburg auf Jobsuche sind

08.05.18 Innerhalb von zehn Jahren hat sich die Zahl arbeitsloser Hochschulabsolventen verdreifacht. Kommt Luxemburg seiner Bildungsexpansion nicht mehr hinterher? > Ganzen Artikel lesen

Schmerzforschung: Wer ist schmerzempfindlicher - Männer oder Frauen?

03.05.18 Es heißt oft, Männer könnten schon allein deshalb keine Kinder zur Welt bringen, weil sie dafür viel zu wehleidig seien. Doch stimmt das wirklich? > Ganzen Artikel lesen

Forschungstrends: Digitale Hermeneutik - Ein Update für das kritische Denken in den Geisteswissenschaften

27.04.18 Die grundlegende Methode, nach der Historiker arbeiten, ist etwa 150 Jahre alt: die Hermeneutik. Im digitalen Zeitalter wird sie der heutigen Arbeitsweise n...> Ganzen Artikel lesen

"LALA": Ein praktisch und wissenschaftlich erprobtes Leseförderprogramm für Vorschulen

10.04.18 Lernschwierigkeiten bei Kindern vorbeugen und ihnen so bessere Startchancen für die Schullaufbahn geben: Forscher der Universität Luxemburg haben ein wissen...> Ganzen Artikel lesen

Kollektivhaftung in der Wissenschaft: Wissenschaftliches Fehlverhalten schadet früheren Forschungspartnern

17.03.18 In der Vermittlung von Wissenschaft ist Vertrauen ein entscheidender Faktor. Das Fehlverhalten eines einzelnen kann den Ruf vieler Forscher zerstören. > Ganzen Artikel lesen

Verwandte Themen