Meet the scientists: Stéphanie Zimmer, Engineer of agronomy

18.05.17

IBLADiesen Artikel drucken

Hoher Proteinbedarf für Schweine, Hühner, Kühe: Wie kann man in Luxemburg nachhaltig Proteine anbauen, ohne Einsatz von Pestiziden oder künstlichem Dünger?

Steffi Zimmer forscht im Bereich der Biolandwirtschaft. Das Ziel: Alternativen finden, wie man eine Landwirtschaft betreiben kann, ohne auf Pestizide oder künstlichen Dünger zurückgreifen zu müssen. "Diese werden nämlich unter hohem Energieeinsatz produziert. Außerdem ist der übermäßige Einsatz dieser Produkte schädlich für die Gewässer, den Boden, das Klima und die Umwelt. Um trotzdem gesunde Pflanzen zu produzieren und die Weltgemeinschaft ernähren zu können, braucht es alternative Konzepte - und daher auch Forschung im Bereich Biolandwirtschaft", sagt Steffi Zimmer. 

Import von weither - mit negativen Folgen

Die luxemburgische Forscherin arbeitet am Institut für biologische Landwirtschaft, IBLA. Konkret beschäftigt sie sich damit, wie man in unseren Gegenden auf nachhaltige Weise Proteine anbauen kann. In Europa wird nämlich viel Proteinfutter gebraucht - für Schweine, Hühner, Kühe - aber nicht genug angebaut. Deshalb werden viele Sojabohnen aus Südamerika importiert - mit vielen negativen Folgen: Transport über große Distanzen, abgeholzter Regenwald, viele Einheimische und Tiere, die ihren Lebensraum verlieren, Einsatz von gentechnisch veränderten Sojabohnen, die mit vielen Pestiziden angebaut werden...

Eine Lösung wäre der Anbau hier in Europa bzw. Luxemburg

"Eine Lösung wäre der Anbau hier in Europa bzw. Luxemburg von sogenannten Körnerleguminosen, wie etwa Erbsen, Ackerbohnen Lupinen, oder aber auch Soja. Denn Körnerleguminosen enthalten viele Proteine", so Steffi Zimmer. In Zusammenarbeit mit den lokalen Bauern untersucht Steffi Zimmer, was die Probleme beim Anbau sind, was Anreize wären, um diese Kulturen anzubauen - und welche Körnerleguminosen am besten auf den Standort Luxemburg angepasst sind.

Was sind ihre bisherigen Resultate? Wie klappt die Zusammenarbeit mit den Bauern? Und wie geht sie konkret vor in ihrer Forschung? Mehr dazu im Video, wo wir Steffi Zimmer zudem bei ihrem Hobby begleitet haben, dem Handball.

Autor: Jean-Paul Bertemes (FNR)
Video: Jean-Paul Bertemes, Moast Creative Studios

Auch in dieser Rubrik

Forschungstrends - Hydrologie: Neue Modelle für extremes Wetter gebraucht

20.04.18 Extreme Wetterlagen bestimmen immer häufiger die Schlagzeilen. Die Rechenmodelle der Hydrologen sind allerdings nicht auf solche Ereignisse ausgelegt. > Ganzen Artikel lesen

Citizen Science mit Trichter und Messbecher: Schüler helfen Hydrologen bei der Untersuchung des Niederschlags

23.03.18 Niederschläge flächendeckend zu analysieren ist sehr mühsam. Unterstützt wird das LIST nun durch Schüler, die der Wissenschaft so wertvolle Daten liefern. > Ganzen Artikel lesen

My research in 90 seconds: How our hair is a mirror of our environmental exposure?

23.03.18 We are exposed to a cocktail of pollutants but we do not know which ones and to which extent. How could hair be the perfect material to answer these questio...> Ganzen Artikel lesen

Microleidus Melusinae: Meeressaurierart in Luxemburg entdeckt

22.01.18 Ein im Süden Luxemburgs ausgegrabenes Fossil wurde vom MNHN untersucht – es handelt sich um eine bislang unbekannte Art eines seltenen Meeressauriers. Ein S...> Ganzen Artikel lesen

État de santé et de conservation des différentes espèces et habitats au Luxembourg

04.01.18 Le LIST, en collaboration avec le Ministère du Développement Durable et des Infrastructures a présenté les programmes de surveillance de la biodiversité exi...> Ganzen Artikel lesen

Verwandte Themen