Recycling von Bioplastik: Darf man Bioplastikflaschen in den Wald schmeißen?

21.03.16

LIST
FNR
Diesen Artikel drucken

Chemie im Berufsalltag: Doktorandin Berit Brüster vom LIST erzählt Schülern im Rahmen der FNR-Aktion „Chercheurs à l’école“ von ihrer Materialforschung.

80 Tage dauert es, bis eine biologisch abbbaubare Plastikflasche verschwunden ist. Das zeigt die Bilderserie, die Berit Brüster vergangene Woche Schülern der 3e bis 1e BC des Atert-Lycée Rédange präsentierte. Berit ist Doktorandin am Luxembourg Institute of Science and Technology (LIST) in der Abteilung Materialforschung und untersucht dort den Recyclingprozess von Bioplastik, das aus Milchsäure besteht.

Sie ist eine von 60 “Chercheurs à l’école”, die zwischen dem 14. und 18. März 2016 im Rahmen der gleichnahmigen Aktion des Fonds National de la Recherche (FNR) 48 Klassen in insgesamt 21 Sekundarschulen in Luxemburg besuchten. Ziel der Aktion: Den Jugendlichen einen Beruf vorzustellen, der vielen nur wenig bekannt ist, aber in der gegenwärtigen und zukünftigen Entwicklung des Landes immer mehr Bedeutung kriegt.

Biologischer Abbau nur unter bestimmten Bedingungen

“Wie ist es möglich, dass Bioplastikflaschen nicht schon im Regal im Supermarkt oder zu Hause zerfallen?” fragt eine Schülerin.  “Gute Frage!”, meint Berit und antwortet “weil das so schnell nur unter ganz bestimmten Bedingungen passiert – 90% Luftfeuchtigkeit und 60°C. Die hat man nur in einer Kompostieranlage. Deswegen soll man auch seine biologisch abbaubare Plastikflasche nicht einfach in den Wald werfen!”

Es gibt also gute Gründe, am Recycling von Bioplastik zu forschen. Berit analysiert im Labor, wie oft sie Bioplastik wiederverwenden kann. Dafür zerbricht sie ein Stück, schmilzt es, und bringt es danach wieder in die gleiche Form. Sie stellt fest: “Das Plastik wird nach 3-4 Runden dunkler, da sich bei dem Prozess Schmutz ansammelt – und das schon im sauberen Labor. Stellt euch mal vor, wie das mit Plastik ist, das erst noch gespült werden muss.”

Des Weiteren testen sie und ihre Forscherkollegen, ob sie auch “weicheres” Bioplastik herstellen können. Dazu wird das Bioplastik mit einem chemischem Weichmacher versetzt. Aber ist das Plastik dann noch “Bio”?  “Im Prinzip schon, aber das ist nicht so einfach”, sagt Berit „denn durch chemische Zusatzsstoffe verändert sich dann auch wieder die biologische Abbaubarkeit des Bioplastiks.”

“Die Ideen gehen einem nie aus”

Berit hat also noch einen langen Weg vor sich. “Die Ideen gehen einem nie aus”, antwortet sie auf eine andere Frage aus dem Klassensaal. Forschung entwickelt sich immer weiter, und wenn sie selbst keine neue Ideen hätte, tausche sie sich mit ihren Arbeitskollegen aus oder lasse sich von der Fachliteratur oder bei einer Konferenz inspirieren.

Ob sie schon immer Forscherin werden wollte ? “Nein”, erwidert sie schmunzelnd, “da bin ich eher zufällig gelandet.“ Aber sie habe in der Schule immer Spass an Chemie gehabt und sich für Makromoleküle interessiert. Ihr Bioplastik besteht aus Polymilchsäure – das ist auch ein Makromolekül, also eine Kette von Molekülen.

Dass nicht immer alles in Stein gemeißelt ist, illustriert Berit mit einem weiteren Beispiel: “In der Schule war ich damals in Englisch ziemlich schlecht, und heute schreibe ich wissenschaftliche Publikationen auf Englisch. Das sollte ich mal meiner Englischlehrerin zeigen – die würde staunen!“

Autor: Michèle Weber (FNR)
Photo : Michèle Weber (FNR)

 

Diaporama

Auch in dieser Rubrik

Startup Foobot: Die Qualität der Raumluft überwachen - mit einer intelligenten Box

19.06.18 Jedermann soll jederzeit die Raumluftqualität kontrollieren können – schnell, einfach und ohne wissenschaftliche Vorkenntnisse. So lautet das Motto von Foob...> Ganzen Artikel lesen

Innovations-Hub für die Industrie: Sicherheit und Zuverlässigkeit von Software für Autos

18.06.18 Vom Iran über Kanada, London und Norwegen nach Luxemburg – so sehen heute internationale Karrieren junger Forscher aus. Portrait von Dr. Shiva Nejati, die a...> Ganzen Artikel lesen

ATTRACT Fellow: Thomas Schmidt arbeitet am Chip der Zukunft

13.06.18 Leistungsstärkere Computer-Chips und Kohlenstoff-Nanodrähtchen als Sensoren: Darauf arbeitet der Physiker Thomas Schmidt an der Universität Luxemburg hin. > Ganzen Artikel lesen

Material mit viel Potenzial: Flüssigkristallschalen ermöglichen innovativen Einsatz bei autonomen Fahren, Robotik und Sensortechnik

04.06.18 Wissenschaftler aus Luxemburg haben das Potenzial von Flüssigkristallschalen untersucht – ein Werkstoff, der viele zukunftsweisende Anwendungen ermöglicht. > Ganzen Artikel lesen

Selbstreparierend, intelligent und kugelrund: Wie sieht der Reifen der Zukunft aus und was kann er?

23.05.18 Das Gute an einem Reifen ist, dass man damit sowohl vorwärts als auch rückwärts fahren kann. Forschern wie Laurent Poorters reicht das aber nicht aus. > Ganzen Artikel lesen

Infobox

Bioplastik

Unter Bioplastik versteht man zum einen Bio-basierte Kunststoffe die nicht aus Erdöl sondern aus nachhaltigen Rohstoffen hergestellt wurden. Das können Pflanzen wie z.B. Maisstärke sein, oder Milchsäureketten. Zum anderen versteht man unter dem Begriff aber auch Kunststoffe die biologisch abbaubar sind (aber nicht unbedingt aus nachhaltigen Rohstoffen bestehen).

Makromoleküle

Was bedeuten die Zeichen auf Plastikverpackungen?

Recycling in Luxemburg

Chercheurs  à l’école


Verwandte Themen