Studie zu Pflegefamilien: Teilnehmer für das Forschungsprojekt „TransCare“ gesucht

16.12.16

University of LuxembourgDiesen Artikel drucken

Das Forschungsprojekt „TransCare“ an der Universität Luxemburg untersucht die Übergänge Jugendlicher aus luxemburgischen Pflegefamilien und Heimen in die Selbständigkeit.

Das Ziel ist es, die förderlichen und hinderlichen Bedingungen zu identifizieren, um den jungen Menschen einen selbstgestalteten Übergang zu ermöglichen. Der Fokus liegt dabei auf den Perspektiven der jungen Menschen selbst. Gleichzeitig wird auch der institutionelle Rahmen untersucht.

Für diese Studie werden Jugendliche in Pflegefamilien für circa einstündige Interviews gesucht.

Die Teilnehmer sollten entweder kurz vor Ihrem 18. Geburtstag stehen oder bereits 18 Jahre und älter sein und in einer Pflegefamilie leben. In den Interviews werden die Jugendlichen zu ihrer jeweils aktuellen Lebenssituation, rund ums Thema Alltag, soziales Netzwerk und allgemeines Wohlbefinden befragt.

Außerdem werden für die Studie auch junge Erwachsene gesucht, die bereits vor drei bis sieben Jahren aus ihrer Pflegefamilie in die Selbstständigkeit übergegangen sind.

Sie werden rückblickend zu ihrem Übergang befragt.
Die erhobenen Daten der Interviews werden ausschließlich für das Forschungsprojekt verwendet und vertraulich behandelt. Personenbezogenen Daten, wie beispielsweise der eigene Name, Namen anderer Personen oder Institutionen und Orte, die in den Gesprächen erwähnt werden, werden bei der Bearbeitung der Gesprächsaufzeichnung durch Pseudonyme ersetzt.

Bei Interesse an einer Teilnahme oder bei weiterführenden Fragen, wenden Sie sich bitte an Anna-Marie Herdtle (Email: anna-marie.herdtle@uni.lu und Tel.: +352 466644 5938).

Autor: Universität Luxembourg
Foto: Shotshop

 

Auch in dieser Rubrik

Arbeitslosigkeit bei Hochschulabsolventen: Warum immer mehr Akademiker in Luxemburg auf Jobsuche sind

08.05.18 Innerhalb von zehn Jahren hat sich die Zahl arbeitsloser Hochschulabsolventen verdreifacht. Kommt Luxemburg seiner Bildungsexpansion nicht mehr hinterher? > Ganzen Artikel lesen

Schmerzforschung: Wer ist schmerzempfindlicher - Männer oder Frauen?

03.05.18 Es heißt oft, Männer könnten schon allein deshalb keine Kinder zur Welt bringen, weil sie dafür viel zu wehleidig seien. Doch stimmt das wirklich? > Ganzen Artikel lesen

Forschungstrends: Digitale Hermeneutik - Ein Update für das kritische Denken in den Geisteswissenschaften

27.04.18 Die grundlegende Methode, nach der Historiker arbeiten, ist etwa 150 Jahre alt: die Hermeneutik. Im digitalen Zeitalter wird sie der heutigen Arbeitsweise n...> Ganzen Artikel lesen

"LALA": Ein praktisch und wissenschaftlich erprobtes Leseförderprogramm für Vorschulen

10.04.18 Lernschwierigkeiten bei Kindern vorbeugen und ihnen so bessere Startchancen für die Schullaufbahn geben: Forscher der Universität Luxemburg haben ein wissen...> Ganzen Artikel lesen

Kollektivhaftung in der Wissenschaft: Wissenschaftliches Fehlverhalten schadet früheren Forschungspartnern

17.03.18 In der Vermittlung von Wissenschaft ist Vertrauen ein entscheidender Faktor. Das Fehlverhalten eines einzelnen kann den Ruf vieler Forscher zerstören. > Ganzen Artikel lesen

Verwandte Themen