TU Berlin bereut Ehrendoktorwürde für türkischen Ministerpräsidenten Yildirim

05.07.17

AFPDiesen Artikel drucken

Berlin (AFP) - Angesichts der Repressionen gegen regierungskritische Wissenschaftler in der Türkei bereut die Leitung der Technischen Universität (TU) Berlin die Vergabe der Ehrendoktorwürde an Ministerpräsident Binali Yildirim. "Die TU bedauert die damalige Vergabe und betont ausdrücklich, dass Herr Yildirim heute keine solche Ehrung mehr erfahren würde", erklärte am Dienstag der Akademische Senat der TU. Für einen Titelentzug fehle aber die rechtliche Grundlage.

Der Ehrendoktortitel war im Jahr 2011 verliehen worden, als Yildirim noch nicht Regierungschef des Landes war. "Der Umgang der derzeitigen Regierung mit kritischen und nicht regierungstreuen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in diesem Land ist nicht akzeptabel", erklärte der Senat weiter. Die Forscher werden demnach mit Disziplinarverfahren, Entlassungen, Festnahmen oder Ausreiseverboten drangsaliert. Das Verhalten Yildirims dabei sei "verwerflich".

Die Universität kündigte an, die Vergabe der Ehrendoktorwürde künftig individuell kritisch zu prüfen. "Wissenschaftliche exzellente Leistungen müssen der alleinige Ausgangspunkt für eine Vergabe der Ehrendoktorwürde sein", erklärte der Senat. Mit der aktuellen Stellungnahme wolle der Senat "dafür Sorge tragen, dass die Verhältnisse in der Türkei nicht aus dem öffentlichen Blickfeld geraten".

Nach dem gescheiterten Putschversuch im Sommer vergangenen Jahres war in der Türkei der Ausnahmezustand verhängt worden. Es wurden bislang mehr als 100.000 Staatsbedienstete entlassen, mehr als 50.000 wurden inhaftiert. Betroffen sind vor allem mutmaßliche Anhänger des islamischen Predigers Fethullah Gülen, dessen Bewegung von der Regierung in Ankara für den Putschversuch verantwortlich gemacht wird. Aber auch kurdische Aktivisten, Oppositionsanhänger und Regierungskritiker wurden entlassen.

Auch in dieser Rubrik

Babys mit drei Eltern: Ukrainischer Arzt propagiert umstrittene Zeugung

08.07.17 Kiew (AFP) - 15 Jahre lang hatte die inzwischen 34-Jährige schon versucht, Mutter zu werden. Erst ein Arzt in der Ukraine konnte ihren Kinderwunsch erfüllen...> Ganzen Artikel lesen

Überreste von 400 Millionen Jahre altem Hai in Peru entdeckt

08.07.17 Lima (AFP) - In Peru sind die fossilen Überreste eines 400 Millionen Jahre alten Hais gefunden worden. Den Fund machten Studenten einer Universität am Ufer ...> Ganzen Artikel lesen

Starke regionale Unterschiede bei NC-Quoten in Deutschland

07.07.17 Gütersloh (AFP) - Ob ein Studium durch einen Numerus Clausus (NC) zulassungsbeschränkt ist, hängt auch stark von der Region ab. Die höchsten NC-Quoten zwisc...> Ganzen Artikel lesen

Sonde für erste europäisch-japanische Merkur-Mission vorgestellt

07.07.17 Den Haag (AFP) - Im Oktober 2018 soll mit "BepiColombo" die erste europäisch-japanische Forschungsmission zum Planeten Merkur starten. Wissenschaftler der e...> Ganzen Artikel lesen

Carolin Kebekus fordert von G20 besseren Bildungszugang für Mädchen

06.07.17 Berlin (AFP) - Komikerin Carolin Kebekus erwartet von den G20-Staaten Maßnahmen für einen besseren Schulzugang für Mädchen. Sie wolle sich für 130 Millionen...> Ganzen Artikel lesen