Warum können Wassertropfen durch eine Seifenblase hindurchfallen?

29.09.17

FNRDiesen Artikel drucken

Selbst wenn man sie vorsichtig anfasst, zerplatzen Seifenblasen sofort. Aber wieso können Wassertropfen einfach durch sie hindurchfallen?

Irgendwann muss jemand beim Seifenblasenpusten vom Regen überrascht worden sein. Er wird staunend festgestellt haben, dass die Regentropfen den sonst so empfindlichen Gebilden kaum etwas anhaben. Die meisten fallen einfach durch sie durch. Aber warum ist das so?

Um zu verstehen, was dabei passiert, muss man sich klar machen, woraus die Haut einer Seifenblase besteht: vor allem aus Wasser. Es bildet eine Schicht, die ungefähr Tausend Wassermoleküle dick ist, das ist ein Tausendstel Millimeter. Hundert Seifenblasenmembranen übereinandergelegt wären etwa so dick wie ein Blatt Papier. Dann kommt auf jeder Seite der Schicht eine Lage aus Tensidmolekülen. Das sind Moleküle, wie sie auch für Spülmittel verwendet werden. Diese Moleküle haben zwei Enden: das eine mischt sich gerne mit Wasser, das andere Ende wird von Wasser abgestoßen. In der Seifenblasenhaut ist das wasserliebende Ende in Richtung Wassermoleküle ausgerichtet, das wasserabstoßende Ende in Richtung Luft.

Wenn jetzt ein Wassertropfen durch die Seifenblasenhaut durchfällt, verdünnt er an seiner Eindringstelle das Wasser-Tensid-Gemisch ein wenig. Da Wassermoleküle gerne an anderen Wassermolekülen haften, zerstört er aber nicht die feine Wasserschicht, er fällt einfach hindurch.  Man kann das sogar noch auf die Spitze treiben: Wenn man einen zu einer Schlaufe gebogenen Draht in eine Seifenblasenlösung taucht, erhält man eine flache Seifenblasen-Membran. Durch diese kann man jetzt einen Wasserstrahl fließen lassen, ohne dass sie zerplatzt! Erst wenn das durchlaufende Wasser zu viele Tensid-Moleküle mit sich gerissen hat, bricht der schichtartige Aufbau der Seifenblasenmembran zusammen und sie zerreißt.

Das Prinzip kann man auch für andere überraschende Vorführungen nutzen. Wenn man zum Beispiel Seifenblasen anfassen will, ohne dass sie zerplatzen, muss man einfach vorher seine Finger nass machen.  Man kann einen nassen Finger sogar in eine Seifenblase hineinstecken und wieder rausziehen. So kann man auch einen Strohhalm mit Seifenblasenflüssigkeit anfeuchten, und dann in eine Seifenblase stechen, die man auf einem nassen Untergrund platziert hat. Wenn man jetzt vorsichtig pustet, erhält man eine Seifenblase in der Seifenblase. Seifenblasenartisten schaffen es so, 12 Seifenblasen ineinander zu schichten.

Science Club Quiz: Mach mit und nutze deine Chance, ein Mini-Wasserstoffauto zu gewinnen!

Autor : scienceRELATIONS
Video : RTL & FNR
Musik: Tra-la-la by Podington Bear (available via freemusicarchive.com under Creative Commons license) 

 

Auch in dieser Rubrik

Heart disease: sex-biased healthcare puts women at risk

28.03.18 It is paramount to account for sex differences in healthcare since men and women’s biology and physiology are not equivalent. > Ganzen Artikel lesen

Was ist Krebs? Ein Tumor ist nicht gleich Krebs

19.03.18 Wie entsteht ein Tumor? Was sind die Ursachen für Krebs? Eine Serie Artikel aus dem Jugendmagazin ins!der der Fondation Cancer geht auf die grossen Fragen z...> Ganzen Artikel lesen

Wie man Krebs vorbeugen und früh erkennen kann

18.03.18 Je früher Krebs entdeckt wird, desto höher die Chance auf Genesung. Noch besser: durch Prävention können 4 von 10 Krebserkrankungen vermieden werden! > Ganzen Artikel lesen

Die Gesundmacher: Medizinische Behandlungsmethoden bei Krebs

17.03.18 Es gibt mehrere Möglichkeiten, Krebs zu behandeln. Die Therapie wird immer individuell auf die Krebserkrankung abgestimmt. Eine Serie aus dem Jugendmagazin ...> Ganzen Artikel lesen

Nur ein Viertel der Forscher und Ingenieure in Luxemburg sind Frauen

08.03.18 Was können wir tun, um die Situation zu verbessern? > Ganzen Artikel lesen

Infobox

Science Club Quiz