Meet the scientists: Stéphanie Zimmer, Engineer of agronomy

18.05.17

IBLAImprimer cet article

Hoher Proteinbedarf für Schweine, Hühner, Kühe: Wie kann man in Luxemburg nachhaltig Proteine anbauen, ohne Einsatz von Pestiziden oder künstlichem Dünger?

Steffi Zimmer forscht im Bereich der Biolandwirtschaft. Das Ziel: Alternativen finden, wie man eine Landwirtschaft betreiben kann, ohne auf Pestizide oder künstlichen Dünger zurückgreifen zu müssen. "Diese werden nämlich unter hohem Energieeinsatz produziert. Außerdem ist der übermäßige Einsatz dieser Produkte schädlich für die Gewässer, den Boden, das Klima und die Umwelt. Um trotzdem gesunde Pflanzen zu produzieren und die Weltgemeinschaft ernähren zu können, braucht es alternative Konzepte - und daher auch Forschung im Bereich Biolandwirtschaft", sagt Steffi Zimmer. 

Import von weither - mit negativen Folgen

Die luxemburgische Forscherin arbeitet am Institut für biologische Landwirtschaft, IBLA. Konkret beschäftigt sie sich damit, wie man in unseren Gegenden auf nachhaltige Weise Proteine anbauen kann. In Europa wird nämlich viel Proteinfutter gebraucht - für Schweine, Hühner, Kühe - aber nicht genug angebaut. Deshalb werden viele Sojabohnen aus Südamerika importiert - mit vielen negativen Folgen: Transport über große Distanzen, abgeholzter Regenwald, viele Einheimische und Tiere, die ihren Lebensraum verlieren, Einsatz von gentechnisch veränderten Sojabohnen, die mit vielen Pestiziden angebaut werden...

Eine Lösung wäre der Anbau hier in Europa bzw. Luxemburg

"Eine Lösung wäre der Anbau hier in Europa bzw. Luxemburg von sogenannten Körnerleguminosen, wie etwa Erbsen, Ackerbohnen Lupinen, oder aber auch Soja. Denn Körnerleguminosen enthalten viele Proteine", so Steffi Zimmer. In Zusammenarbeit mit den lokalen Bauern untersucht Steffi Zimmer, was die Probleme beim Anbau sind, was Anreize wären, um diese Kulturen anzubauen - und welche Körnerleguminosen am besten auf den Standort Luxemburg angepasst sind.

Was sind ihre bisherigen Resultate? Wie klappt die Zusammenarbeit mit den Bauern? Und wie geht sie konkret vor in ihrer Forschung? Mehr dazu im Video, wo wir Steffi Zimmer zudem bei ihrem Hobby begleitet haben, dem Handball.

Autor: Jean-Paul Bertemes (FNR)
Video: Jean-Paul Bertemes, Moast Creative Studios

Egalement dans cette rubrique

Les dangers de la migration des crapauds : pourquoi les voitures roulant à vive allure leur sont surtout fatales

12.04.17 D'innombrables crapauds se retrouvent à nouveau sur le chemin qui les mènera à leur site de reproduction. La biologiste Elisabeth Kirsch, de natur&ëmwel...> Lire l'article complet

Mieux comprendre et prédire le comportement de la neige

02.03.17 Des ingénieurs de l'Université du Luxembourg travaillent avec des scientifiques suisses en vue de mieux analyser les propriétés mécaniques de la neige. > Lire l'article complet

En halleft Jorhonnert geodynamesch Miessungen zu Lëtzebuerg

16.01.17 Wann et iergendwou op der Äerd rubbelt, da mierke mir dat hei zu Lëtzebuerg. > Lire l'article complet

Vers un meilleur système de rotation des cultures de COLZA

29.11.16 Engagés depuis une année dans un projet dédié à diminuer les pesticides dans les eaux du Luxembourg grâce à une meilleure rotation des cultures du colza, le...> Lire l'article complet

Faune et flore étrangères : la propagation des espèces envahissantes

14.09.16 Impatiente de l'Himalaya et moustiques étrangers : de plus en plus de néobiontes s'installent en Europe alors qu'ils ne devraient pas s'y trouver. Et devien...> Lire l'article complet

Sur le même sujet