Tausende Kinder in Frankreich wegen Antiepileptikums mit Missbildungen geboren

21.04.17

AFPImprimer cet article

Paris (AFP) - Bis zu 4100 Kinder sind in Frankreich wegen des Antiepileptikums Valproat mit schweren Missbildungen auf die Welt gekommen. Zu diesem Ergebnis kommt die französische Arzneimittelaufsicht ANSM in einer am Donnerstag in Paris vorgelegten ersten Schätzung. Demnach haben Frauen, die während der Schwangerschaft Valproat zu sich nehmen, ein vierfach erhöhtes Risiko, ein Kind mit schweren Missbildungen auf die Welt zu bringen.

Untersucht wurden Geburten seit der Einführung des Medikaments Depakine mit dem Wirkstoff Valproat im Jahr 1967. Das vom französischen Pharmariesen Sanofi hergestellte Medikament wird gegen Epilepsie verschrieben. Der Wirkstoff wird auch gegen bipolare Störungen eingesetzt.

Seit Anfang der 1980er Jahre ist die Gefahr von Missbildungen bei Babys bekannt. Betroffene Familien gehen in Frankreich mit juristischen Mitteln gegen Sanofi vor. Sie werfen dem Pharmakonzern vor, schwangere Frauen nicht hinreichend informiert zu haben. Seit 2015 darf Valproat schwangeren Frauen oder Frauen in gebärfähigem Alter nur noch verschrieben werden, wenn andere Medikamente nicht anschlagen. 

Valproat wird auch in Deutschland verkauft. Zahlen zu möglichen Missbildungen wegen einer Einnahme des Medikaments während der Schwangerschaft liegen aber nicht vor, wie die Bundesregierung im Januar in einer Antwort auf eine kleine Anfrage im Bundestag erklärte. Demnach wurden valproathaltige Arzneimittel in Deutschland in der Vergangenheit aber deutlich weniger häufig verschrieben als in Frankreich.

Egalement dans cette rubrique

Une larve dévoreuse de plastique, nouvel espoir pour l'environnement

26.04.17 Washington (AFP) - La découverte d'une larve capable de dévorer le polyéthylène, l'une des matières plastiques les plus résistantes, utilisées dans de nombr...> Lire l'article complet

Un utérus artificiel pourrait réduire la mortalité des grands prématurés

26.04.17 Paris (AFP) - Un appareil reproduisant l'environnement d'un utérus pourrait permettre d'améliorer la survie des grands prématurés et de diminuer leurs séque...> Lire l'article complet

Guyane: le lancement d'Ariane 5 reprogrammé au 4 mai

26.04.17 Paris (AFP) - Le lancement de deux satellites brésilien et coréen par une fusée Ariane 5, reporté à trois reprises fin mars en raison de la situation social...> Lire l'article complet

Bébé baleine chuchote pour échapper aux prédateurs (étude)

26.04.17 Paris (AFP) - Les baleines à bosse et leurs petits communiquent en chuchotant pour échapper à d'éventuels prédateurs, une technique de survie inconnue jusqu...> Lire l'article complet

Des milliers de manifestants aux Etats-Unis pour la science

23.04.17 Washington (AFP) - Prenant le relais des nombreuses marches pour la science dans le monde, des milliers de manifestants se sont rassemblés samedi au coeur d...> Lire l'article complet