Auch Stadtbäume in vergangenen Jahrzehnten schneller gewachsen

13.11.17

AFPImprimer cet article

München (AFP) - Auch Bäume in großen Städten sind in den vergangenen Jahrzehnten schneller gewachsen. Forscher der Technischen Universität München (TUM) fanden nach eigenen Angaben vom Montag in einer Studie heraus, dass Bäume in Berlin, Paris, Kapstadt, Hanoi und anderen Metropolen seit den 60er Jahren einer Wachstumsbeschleunigung von rund 20 Prozent unterlagen. Für Waldbäume war dies zuvor bereits nachgewiesen worden.

Die Experten führen dies auf veränderte Umweltbedingungen durch den Klimawandel zurück. Höhere Temperaturen und steigende Kohlendioxidkonzentrationen in der Luft fördern das Pflanzenwachstum. Zusätzlich könnten demnach aber auch Düngungseffekte durch den höheren Stickstoffeintrag in die Umwelt eine Rolle spielen.

"Sowohl städtische als auch ländliche Bäume über alle untersuchten Klimazonen hinweg beschleunigten ihr Wachstum in den vergangenen Jahrzehnten erheblich", erklärte TUM-Experte Hans Pretzsch. Trotz möglicher negativer Folgen des Klimawandels wie etwa Dürren schienen Bäume bislang profitiert zu haben. Es sei aber unklar, ob dies weiter so bleibe oder ein "Limit" erreicht werde, an dem problematische Nebeneffekte einsetzten.

In der im Fachblatt "Nature Scientific Reports" veröffentlichten Untersuchung wies das Forscherteam unter TUM-Leitung zudem nach, dass Stadtbäume in allen Regionen generell schneller wachsen als ihre Vettern auf dem Land. Das liegt am Wärmeinseleffekt: In Städten kann es mehrere Grad wärmer sein als in der Umgebung.

Höhere Umgebungstemperaturen fördern das Baumwachstum, weil sie die Fotosynthesetätigkeit anregen und die Vegetationsperiode verlängern, die Pflanzen also pro Jahr mehr Zeit zum Wachsen haben. Allerdings geht diese Wachstumsbeschleunigung auch mit einem beschleunigten Lebenszyklus einher, die Pflanzen altern folglich schneller und sterben insgesamt auch früher wieder ab.

Für ihre Studie untersuchten die Forscher Baumkerne typischer Arten aus Städten von Deutschland über die USA und Südafrika bis hin nach Chile. Diese verglichen sie mit Artverwandten aus der Umgebung. Insgesamt begutachteten sie 1400 Pflanzen aus allen Klimazonen.

Egalement dans cette rubrique

Les jeux vidéos réduiraient le risque de démence chez les personnes âgées (étude)

16.11.17 Washington (AFP) - Des personnes âgées ayant fait quelques heures d'exercices mentaux sur ordinateur pour doper leur rapidité à répondre à des stimulations ...> Lire l'article complet

Un gigantesque squelette de mammouth vendu aux enchères à Lyon

16.11.17 Lyon (AFP) - Un gigantesque squelette de mammouth parfaitement conservé, le plus gros de cette espèce aux mains d'un propriétaire privé, sera vendu aux ench...> Lire l'article complet

Les chimpanzés capables d'évaluer un danger et d'en avertir leurs congénères

16.11.17 Washington (AFP) - Les chimpanzés vivant à l'état sauvage sont capables d'évaluer un danger et d'avertir leurs congénères, surtout ceux qui semblent en être...> Lire l'article complet

Une mutation génétique chez des Amish prolonge leur vie de 10 ans

15.11.17 Washington (AFP) - Une mutation génétique très rare découverte chez des Amish aux Etats-Unis explique leur longévité supérieure, ce qui ouvre la voie à la c...> Lire l'article complet

Françoise Héritier, africaniste et féministe engagée

15.11.17 Paris (AFP) - Deuxième femme à enseigner au Collège de France après l'helléniste Jacqueline de Romilly, l'anthropologue Françoise Héritier, décédée dans la ...> Lire l'article complet