Der deutsche Physiker Karl Leo ist mit dem Europäischen Erfinderpreis ausgezeichnet worden. Der an der TU Dresden lehrende Professor habe die Elektronikindustrie transformiert und für "klarere, hellere Displays von Smartphones und anderen elektronischen Geräten" gesorgt, teilte das Europäische Patentamt in München am Donnerstag mit. Seine "Pionierarbeit" auf dem Gebiet der organischen Halbleiter habe zur Entwicklung "hocheffizienter, kostengünstiger organischer Leuchtdioden" (OLEDs) geführt.

Die Technologie komme heute "in der Hälfte aller Smartphones weltweit sowie in vielen Arten von ultraleichten organischen Solarzellen zum Einsatz", erläuterte das Europäische Patentamt. Während seiner mehr als 30-jährigen Karriere habe Leo zudem mehrere Unternehmen für die Vermarktung seiner Erfindung gegründet.

Die diesjährige Verleihung des Europäischen Erfinderpreises fand erstmals digital statt. Weitere Auszeichnungen wurden unter anderem für Innovationen in der Industrie, in der Forschung sowie in kleinen und mittleren Unternehmen vergeben.