Südkorea hat erstmals eine komplett selbstentwickelte Satelliten-Rakete ins All geschickt. Die dreistufige "Nuri"-Rakete hob am Donnerstag mit einer anderthalb Tonnen schweren Nutzlast-Attrappe vom Raumfahrtzentrum Goheung ab und erreichte binnen weniger Minuten seine angestrebte Reichweite von 600 Kilometern. Das koreanische Fernsehen übertrug den Start live.

Mit dem erfolgreichen Start reiht sich Südkorea in die Riege der fortgeschrittenen Raumfahrtnationen ein. Die Entwicklung der dreistufigen Rakete dauerte rund ein Jahrzehnt und kostete umgerechnet rund 1,46 Milliarden Euro.