Ein internationales Forscherteam hat im Westen Rumäniens eine neue Dinosaurierart identifiziert. Die nach dem Fundort Transsylvanien benannte Art lebte vor etwa 70 Millionen Jahren und war ein Pflanzenfresser, wie die Universität Tübingen am Donnerstag berichtete. Der bislang unbekannte Zwergsaurier war ungefähr zwei Meter lang, ging auf zwei Beinen und gehörte zur Gruppe der sogenannten Rhabdodontiden.

In Transsylvanien erreichten diese Tiere, wie andere Dinosaurier dort auch, nur eine geringe Körpergröße. Vermutlich führte ein begrenztes Nahrungsangebot im damaligen Europa zu einer angepassten Statur, wie die Forscher vermuten.

Europa war in der Kreidezeit, die vor 145 Millionen Jahren begann und vor 66 Millionen Jahren endete, ein tropischer Archipel. Transylvanosaurus platycephalus lebte auf einer der vielen Inseln gemeinsam mit anderen Zwergdinosauriern, Krokodilen, Schildkröten und riesigen Flugsauriern, deren Flügel bis zu zehn Meter Spannbreite maßen.

An der Studie waren neben dem Tübinger Paläontologen Felix Augustin Wissenschaftler der Universitäten Bukarest und Zürich beteiligt. Für die Kreidezeit gilt das Hateg-Becken in Transsylvanien als einer der wichtigsten Fundorte in Europa. Insgesamt zehn Dinosaurierarten wurden dort bereits identifiziert.