Die russische Regierung hat einem neuen Vertreter der US-Raumfahrtbehörde Nasa in Russland ein Visum verweigert. Vize-Außenminister Sergej Riabkow sagte der staatlichen Nachrichtenagentur Ria Nowosti am Mittwoch, es handle sich um eine "Vergeltungsmaßnahme". Der Name des betroffenen Nasa-Vertreters wurde nicht bekannt.

Unter Berufung auf Quellen in der Raumfahrtindustrie berichtete Ria Nowosti, es gehe um den künftigen Leiter des Nasa-Büros in der US-Botschaft in Moskau. Die russische Regierung klagt seit Monaten darüber, dass die US-Behörden neue Visa für Diplomaten zurückhalten oder nur sehr langsam ausstellen.

Die Beziehungen zwischen Moskau und Washington befinden sich auf einem Tiefpunkt. Die Raumfahrt ist einer der wenigen Bereiche, in denen die Zusammenarbeit bislang noch gut funktionierte. International wurde mit Erleichterung aufgenommen, als sich Moskau und Washington kürzlich zu einer Verlängerung des Abrüstungsvertrags "New Start" um fünf Jahre verpflichteten.