Die US-Raumfahrtbehörde hat einen Mini-Satelliten zur Erforschung des Mondes ins All gebracht, der nicht größer als eine Mikrowelle ist. Eine Rakete mit der winzigen Sonde "Capstone" startete am Dienstag von einem Weltraumbahnhof in Neuseeland ins All. "Wir sind abgehoben", erklärte die Nasa kurz nach dem Start, der vom Nasa-Experten Bradley Smith als "absolut fantastisch" beschrieben wurde.

Der Mini-Satellit, der etwa so viel wiegt wie ein Koffer, soll im Mond-Orbit eine Art Probefahrt für die geplante Raumstation Lunar Gateway unternehmen, die als Ausgangspunkt für künftige Mond-Missionen dienen soll. Dabei soll er eine Umlaufbahn des Mondes testen, die als besonders treibstoffsparend gilt, weil sowohl die Anziehungskraft des Mondes als auch der Erde genutzt werden kann.

Die Nasa will mit ihrem Artemis-Programm in den kommenden Jahren erstmals seit 1972 wieder Astronauten auf den Mond bringen, darunter auch erstmals eine Frau.