Ein weiterer Test der neuen SpaceX-Rakete Starship ist erneut gescheitert.

Ein weiterer Test der neuen SpaceX-Rakete Starship ist erneut gescheitert.

Ein weiterer Test der neuen SpaceX-Rakete Starship ist gescheitert. Bei der Landung von Starship SN-11 sei etwas passiert, wodurch die Rakete in Stücke gerissen worden sei, teilte SpaceX-Gründer Elon Musk am Dienstag im Onlinedienst Twitter mit. "Wenigstens ist der Krater an der richtigen Stelle", witzelte er. Die Ursache des fehlgeschlagenen Tests werde anhand der Trümmerteile analysiert.

SN-11 steht für "serial number 11" (Seriennummer 11). Anfang März war SN-10 nach einer zunächst geglückten Landung explodiert. Anfang Februar und im Dezember gingen die Prototypen SN-9 und SN-8 der neuen SpaceX-Raketen bei Tests in Flammen auf. Bei den vier Tests war eine sanfte vertikale Landung der Rakete das Ziel gewesen. Für die Testflüge nutzt SpaceX ein wüstenartiges Gelände im texanischen Boca Chica unweit der mexikanischen Grenze.

Musk hofft, dass die neue Rakete eines Tages Menschen und Fracht auf den Mars befördern wird. Im Jahr 2023 soll sie bereits bei einer Mondumrundung zum Einsatz kommen, an der sich unter anderem der japanische Milliardär Yusaku Maezawa beteiligen will. Aus diesem Anlass hatte Musk jüngst versichert, dass die Starship-Rakete in zwei Jahren "sicher genug" für den Transport von Menschen sei.

Mit der Rakete Falcon-9 hat sich SpaceX bereits in der Raumfahrt etabliert. Im November absolvierte sie ihre erste bemannte Mission zur Internationalen Raumstation ISS.