Centre de Jeunesse Hollenfels

22.04.13

Centre de Jeunesse HollenfelsDiesen Artikel drucken

Ist ja voll abenteuerlich: Nachhaltig lernen auf einer alten Ritterburg

Wer die Burg Hollenfels im Internet sucht, der stößt unter anderem auf Websites mit solch furchteinflößenden Namen wie “Darkplaces“ oder „Dicke Mauern“. Das klingt nach Folterkammer oder zumindest nach finsterem Burgverlies ohne Lichteinfall.

Aber keine Angst: Eingesperrt wird hier niemand, und was man hier lernen kann, ist sehr erhellend. Der SNJ, der die Burg betreibt, hat aus dem altehrwürdigen Gemäuer ein Jugendzentrum mit pädagogischem Charakter gemacht. Sekundarschulklassen und Jugendgruppen können hier nahezu alles über Natur und Umwelt lernen, im engeren wie im weiteren Sinne.

Ritterfeeling und nachhaltiges Gefühl für die Umwelt

Angeboten wird eine Vielzahl von Workshops, allesamt zugeschnitten auf die jeweilige Altersgruppe. Die Palette reicht von Energie über Schokolade bis hin zu Wasser, aber auch so überraschende Themen wie „Krise“ und selbst ein gemeinsamer Kochkurs mit Lerneffekt stehen auf dem Programm. Dabei wird stets darauf geachtet, dass die Mischung stimmt: Neben Theorie kommt auch die Praxis nicht zu kurz, lernen soll Spaß machen

Für all das bietet Hollenfels den perfekten Rahmen. Im Burginneren befindet sich neben Klassenräumen und Labors auch eine Bibliothek, und die direkte Umgebung samt Lehrpfad ist ein großes Open Air-Naturmuseum. Kinder lernen draußen den Lauf des Wassers kennen, um dann mit Thermo-Kameras zu orten, wo in der Burg Wasser fließt. Alles ist wie gemacht, um neben dem Ritter- oder Burgfräuleinfeeling auch ein nachhaltiges Gefühl für Natur und Umwelt zu entwickeln.

Das Highlight

Nachhaltigkeit ist ohnehin Trumpf auf der Burg, denn das Jugendzentrum ist auf das Thema „Nachhaltige Entwicklung“ spezialisiert. Das Wort hat wohl jeder schonmal gehört, und auf Hollenfels kann man nun endlich lernen, was so alles dahintersteckt, sprich: dass es dabei auch um Natur und Umwelt geht – aber eben nicht nur.

Überhaupt ist es ein Hauptanliegen der 22 Pädagogen, die Dinge in ihrem Gesamtzusammenhang zu vermitteln – ein Ansatz, der von Schülern in den nach dem Besuch auszufüllenden Fragebögen durchweg positiv bewertet wird.

Und was steht sonst noch an?

Das angesprochene Ritter- und Burgfräuleinfeeling können Jungen und Mädchen nicht nur tagsüber, sondern auch nachts genießen. Denn in der Burg befindet sich eine Jugendherberge, die von Schulklassen und Jugendgruppen inklusive Verpflegung gebucht werden kann. Und auch Erwachsene können in den mittelalterlichen Gemäuern auf „abenteuerliche“ Weise lernen: Hollenfels ist auch ein Weiterbildungszentrum für Pädagogen.

Link

http://hollenfels.snj.lu/

 

Foto: ©Centre de Jeunesse Hollenfels

Auch in dieser Rubrik

Traditionelle Brötchen in großem Stil backen – mit einem Ofen aus Luxemburg

13.06.14 Der Backofen Stoneroll der Firma Hein verbindet die handwerkliche Qualität von früher mit der Effizienz von heute. > Ganzen Artikel lesen

"Mal stehe ich am Dirigentenpult, mal tauche ich im Orchester unter"

11.03.14 Ohne Psychologen kommt auch Medizinforschung nicht aus. Schließlich geht es um Menschen. > Ganzen Artikel lesen

Neue Broschüre über Bilche in Luxemburg erschienen

30.05.13 Die zu den Nagetieren gehörende Familie der Bilche bzw. Schläfer hat in der Bevölkerung nur einen recht geringen Bekanntheitsgrad.> Ganzen Artikel lesen

Wéi vill Zäit brauch ee fir eng olympesch Schwämm eidel ze drénken?

22.05.13 Mir solle jo all Daag 2 Liter Waasser drenken fir bei Gesondheet ze bleiwen. Wann ech also all Daag meng 2 Liter aus der Coque suckelen: Wéi laang brauch ec...> Ganzen Artikel lesen

Concours GENIAL 2013

22.05.13 47 kreative Köpfe für ihre GENIALen Ideen ausgezeichnet > Ganzen Artikel lesen

Infobox

Was ist der Centre de Jeunesse Hollenfels?

Seit 1978 werden auf Hollenfels pädagogische Aktivitäten angeboten, und seit 2003 liegt die Verantwortung für die Leitung des Jugendzentrums sowie die Planung des Programms ausschließlich in den Händen des SNJ. In dieser Zeit ist die Burg zu einem echten „Hot Spot“ geworden: Rund 10.000 Schülern kommen jährlich hierher, um im und um das historische Gemäuer herum nachhaltig zu lernen

Auf einen Blick

Kontakt