"Lëtzebuerg erfuerschen": entdecke Forschungsprojekte über die Luxemburger Gesellschaft im Fünf-Minuten-Takt

18.05.16

Université du LuxembourgDiesen Artikel drucken

Am Donnerstag, den 26. Mai 2016 stellen im Cercle Cité (Place d’Armes) Professoren und wissenschaftliche Mitarbeiter der Uni Luxemburg ihre Aktivitäten der Öffentlichkeit vor.

Die Gesellschaft des Groβherzogtums als Forschungsobjekt: Das ist die Mission einiger Wissenschaftler an der Universität Luxemburg, die sich mit kulturellen, politischen, sozialen und räumlichen Entwicklungen im Land beschäftigen.

Am Donnerstag, den 26.  Mai ab 11.30 Uhr stellen beteiligte Professoren und wissenschaftliche Mitarbeiter im Cercle Cité auf der Place d’Armes in Luxemburg-Stadt der Öffentlichkeit ihre Aktivitäten vor – und  das anhand von Minipräsentationen im Fünf-Minuten-Takt.

Wie enstehen Luxemburger Familiennamen?

Eine besondere Gelegenheit für alle interessierten Bürger, sich binnen einer Stunde einen Überblick über aktuelle Forschungsprojekte zu verschaffen. Dazu zählt zum Beispiel die Entstehung der Luxemburger Familiennamen, die Sprachforscher aufgrund von Namenstyp, Etymologie, sprachhistorischer Entwicklung und geographischer Verbreitung untersuchen und damit einen interessanten Einblick in die Namensgeschichte der Luxemburger Familien bieten.

Perspektiven der Luxemburger Literatur und Hochschulpolitik

Andere Wissenschaftler sind der Luxemburger Literatur auf der Spur: So werden Tendenzen der Luxemburger Literatur in den Jahren 1945-1980 oder die literarische Zensur im Zeitraum von 1815 bis 1866 aus einer Luxemburg und Preußen vergleichenden Perspektive untersucht.

Andere Projekte beschäftigen sich mit den Auswirkungen der Globalisierung auf die Hochschulpolitik oder mit den Firmenbeteiligungen der luxemburgischen Unternehmensgruppe ARBED im Osteuropa der Nachkriegszeit.

Möglichkeit imt Wissenschaftlern ins Gespräch zu kommen

Die Wissenschaftler sind Teil der Forschungseinheit IPSE (Identités. Politiques, Sociétés, Espaces) in der Fakultät für Sprachwissenschaften und Literatur, Geisteswissenschaften, Kunst und Erziehungswissenschaften. Die Veranstaltung findet im Cercle Cité (Place d’Armes, Luxembourg), Auditorium Henri Beck statt.

Vortragssprache sind die drei Landessprachen, eine Übersetzung findet nicht statt. Eine kurze Diskussion nach der Präsentationsrunde sowie ein anschlieβender kostenloser Imbiss ab 13 Uhr bieten Gelegenheit, mit den Wissenschaftlern persönlich ins Gespräch zu kommen. Der Eintritt ist frei; um Anmeldung per E-Mail an ipse@uni.lu wird gebeten. Mehr Infos auf der Internetseite der Uni Luxemburg

Autor : Uni Luxemburg
Bild: Uni Luxemburg

 

Auch in dieser Rubrik

Weshalb müssen wir Steuern zahlen? Irina Burlacu hat ein Gesellschaftsspiel zum Thema Steuern entwickelt

25.04.17 Warum müssen wir eigentlich Steuern zahlen? Die Forscherin Irina Burlacu erklärt ihre Forschungsthematik auf eine kreative Art und Weise... > Ganzen Artikel lesen

Studie belegt positive Auswirkungen der Pressefreiheit auf Börsenmärkte

23.04.17 In einer Studie zeigen Forscher der Uni Luxemburg, wie sich Pressefreiheit auf Marktschwankungen auswirkt und warum das gut für die Gesamtwirtschaft ist. > Ganzen Artikel lesen

Meet the scientists: Bob Reuter, Psychologist

21.04.17 Wie wird mit digitalen Technologien in Luxemburg unterrichtet? Verändert sich die pädagogische Praxis? Wo sind die Hindernisse, wo noch Potential? > Ganzen Artikel lesen

Hu méisproocheg Kanner kognitiv Virdeeler?

22.03.17 D'Gehier funktionnéiert wéi e Muskel: Funktiounen déi méi benotzt ginn, entwéckelen sech besser. Wat heescht dat am Fall vun der Méisproochegkeet? > Ganzen Artikel lesen

Analyse der Partnersuche: Welche Faktoren auf dem Heiratsmarkt wichtig sind

17.03.17 Von den vielen Eigenschaften, die uns ausmachen, sind bei der Partnersuche nur wenige ausschlaggebend. Entscheidend ist letztlich aber die Kombination. > Ganzen Artikel lesen

Infobox

Lëtzebuerg erfuerschen - wo und wann? 

Am Donnerstag, den 26. Mai 2016 ab 11.30 im Cercle Cité auf der Place d'Armes (Auditorium Henri Beck ). Kostenloser Imbiss ab 13 Uhr.  Eintritt frei. Um Anmeldung per E-Mail an ipse@uni.lu wird gebeten.


Verwandte Themen