Lizzie & Nouga: Sport! - Oh weh! Lizzie hat heftigen Muskelkater

04.11.14

FNRDiesen Artikel drucken
Lizzie stöhnt, ihr tut alles weh. Gestern noch hat sie den Wettlauf mit Bestzeit gewonnen, heute kann sie sich kaum bewegen – sie versteht die Welt nicht mehr. Dabei wollen sie heute im Sportheim ihren Sieg feiern. Nun hat sie nicht einmal Lust aufzustehen.

Nouga stürmt fröhlich in Lizzies Zimmer: Hier wohnt Lizzie, das schnellste Mädchen Luxemburgs. Huch, was ist denn mit dir? Du liegst ja noch im Bett.

Lizzie: Ich bleibe liegen. Von wegen schnell – mir tut alles weh. Dabei bin ich gestern so schnell gelaufen wie nie.

Nouga: Genau und das wollen wir feiern. Also los, raus aus den Federn. Dr. Huberty vom Institut National des Sports will auch kommen. Den kannst du ja fragen, warum dein Körper heute so schmerzt.

Als Dr. Huberty Lizzies unglückliches und schmerzverzerrtes Gesicht sieht, weiß er schon Bescheid: „Na, Lizzie, hast du Muskelkater?“

Lizzie: Nein, Muskelkater kann das nicht sein. Der tut doch nicht so weh. Außerdem habe ich auch Bauchweh und meine Arme schmerzen genauso wie die Beine. Nein, das kann kein Muskelkater sein.

Dr Huberty: Doch, doch, der Muskelkater ist nur viel schlimmer als du es kennst, Lizzie. Du hast gestern beim Wettlauf alles gegeben. Dein Körper hat den Botenstoff Adrenalin gebildet, der bewirkt, dass zusätzliche Energiereserven genutzt werden können. Deshalb hast du gestern durchgehalten und bist als erste über die Ziellinie gekommen.

Lizzie: Ja, Nouga meinte, ich sei wie eine Kämpferin gelaufen.

Dr. Huberty: Das kann gut sein. Während des Laufs hast du unbewusst alle Muskeln in deinem Körper gebraucht, nicht nur die Muskeln in den Beinen: Mit den Armen hast du zum Beispiel Schwung geholt, um schneller voranzukommen. Und da du dich beim Laufen weit nach vorne gelehnt hast, waren auch die Muskeln in deinem Bauch und in deinem Rücken beansprucht.

Lizzie: Aber warum tut das so doll weh? Ich bewege mich doch auch sonst den ganzen Tag. Meine Muskeln müssten doch daran gewöhnt sein.

Dr. Huberty: Du hast gestern deinen Körper in eine Extremsituation gebracht – so sehr werden deine Muskeln normalerweise nicht beansprucht. Durch die extreme Belastung haben sie winzige Risse bekommen. Die sind mit bloßem Auge nicht zu sehen. Doch jetzt überziehen sie deine Muskeln wie viele kleine Wunden.

Als Lizzie in besorgt ansieht, beruhigt er sie schnell.

Dr. Huberty: Keine Bange. Die Risse sind in ein oder zwei Tagen wieder verheilt, dann spürst du keinen Muskelkater mehr. Im Gegenteil: Bei der Heilung stärkt der Körper die Muskeln. Wenn Du das nächste Mal läufst, ist der Muskelkater längst nicht so schlimm.

Dieser Gedanke tröstet Lizzie über ihre Schmerzen hinweg. Der Muskelkater kommt ihr nun gar nicht mehr so schlimm vor. Jetzt kann auch sie feiern.

Autor: Corinne Kroemmer, überarbeitet: scienceRELATIONS
Illustrationen: Andy Genen
Photo © GoodMoodPhoto/Shotshop.com

Auch in dieser Rubrik

Innovationen für den Finanzsektor: Portrait einer Forscherin an der Luxembourg School of Finance

17.08.17 Soll man sich in schlechten Zeiten aus dem Markt zurückziehen oder sich weiter international diversifizieren? Eine Frage, die nicht nur viele Investoren und...> Ganzen Artikel lesen

Lizzie & Nouga: Lernen! - Bausteine im Gehirn

05.09.16 Wie es das Gehirn schafft, dass ihr die vielen Dinge behaltet, die euch die Lehrer in der Schule beibringen. > Ganzen Artikel lesen

Lizzie & Nouga: Wasser! - Durst: Wenn unser Körper nach Wasser ruft

02.08.16 Wasser ist lebenswichtig. Es reinigt unseren Körper, bringt Nährstoffe zu ihren Einsatzorten und lässt sogar Blut schneller fließen. > Ganzen Artikel lesen

Lizzie & Nouga: Wirtschaft! - Warum ist Arbeit wichtig?

07.06.16 Wer arbeitet, verdient Geld und kann sich davon Essen oder Kleidung kaufen. Von dem Geld, das er dafür ausgibt, wird der Lohn für andere bezahlt. > Ganzen Artikel lesen

Lizzie & Nouga: Politik! - Wozu sind Gesetze da?

05.04.16 Gesetze sorgen dafür, dass jeder zu seinem Recht kommt. Damit eine Gesellschaft funktioniert, muss man aber auch Pflichten erfüllen. > Ganzen Artikel lesen

Infobox

Der Muskel

Alle Muskeln in unserem Körper sind über Sehnen mit dem Skelett verbunden.
Der Muskel selbst besteht aus länglichen Zellen, den Muskelfasern, die zu Bündeln zusammengefasst sind. Diese Fasern können sich zusammenziehen. Dies führt dazu, dass sich der Muskel verkürzt und ein Zug auf die Sehnen entsteht. Dieser Zug bewirkt, dass die Gelenke ihre Position verändern und man sich bewegt.

 

Adrenalin

Herz und Lunge arbeiten zusammen


Verwandte Themen