Lizzie & Nouga: Verkehr! - Strom statt Benzin – so fahren Elektroautos

03.10.16

LIST
FNR
Diesen Artikel drucken
Elektro-Autos stinken nicht und machen keinen Lärm. Toll! Trotzdem gibt es sie in Luxemburg nur selten. Wie es mehr werden könnten, erforschen Wissenschaftler.

Zum Geburtstag hat Lizzie ein tolles Spielzeug bekommen: ein ferngesteuertes Auto. Gerade lässt sie es im Zick-Zack-Kurs über den Bürgersteig rasen. In diesem Moment nähert sich auf der Straße ein echtes Auto. Es fährt fast lautlos, nur ein ganz leises Summen ist zu hören. „Guck mal Nouga“, ruft Lizzie. „Das ist ein Elektro-Auto. Das fährt mit einer Batterie – genau wie mein ferngesteuertes Auto.“

Dass sie so leise sind, ist nur einer der Vorteile von Elektro-Autos. Besser noch ist, dass sie beim Fahren keine Schadstoffe in die Luft pusten. Sie haben deswegen auch keinen Auspuff. Ansonsten sehen sie auf den ersten Blick aber wie normale Autos aus. In Luxemburg fahren schon einige Hundert der Elektro-Flitzer umher. „800 davon wurden im Jahr 2014 verkauft“, sagt Djamel Khadraoui. „Das ist gut, aber nur ein sehr kleiner Teil aller Autos im Land.“

Djamel Khadraoui ist Wissenschaftler. Gemeinsam mit anderen erforscht er am LIST (dem Luxembourg Institute of Science and Technology) auf Belval unter anderem, wie man mehr Menschen dazu bewegen kann, E-Autos zu fahren. Die Wissenschaftler lassen zum Beispiel Mitarbeiter von Firmen E-Autos testen. Die Mitarbeiter können die Autos nutzen, wenn sie beruflich unterwegs sind. Mehrere von ihnen können sich auch zu einer Fahrgemeinschaft zusammenschließen und dann gemeinsam morgens zur Arbeit und abends nach Hause fahren. Ihre Erfahrungen mit den neuen Autos erzählen sie den Wissenschaftlern. So bekommen die Forscher heraus, welche Probleme es noch gibt und was sich Autofahrer von E-Autos wünschen.

Steckdose statt Tankstelle: E-Autos müssen an Ladestationen

Zurzeit sind die E-Autos noch etwas teurer als herkömmliche Autos. Das hält viele Menschen vom Kauf ab, glaubt Djamel Khadraoui „Allerdings ist das Aufladen der Batterien dann günstiger als das Sprit-Tanken an der Tankstelle.“

„Aber wie geht das? Wo lädt man denn Elektro-Autos auf?“, will Lizzie wissen. Das geht eigentlich genauso wie bei dem ferngesteuerten Spielzeug-Auto: Man stöpselt das Auto einfach über ein Kabel an die Steckdose. „Das funktioniert auch zu Hause“, sagt Herr Khadraoui. „Einmal Aufladen dauert etwa acht Stunden. Die meisten E-Auto-Fahrer laden die Batterie über Nacht.“ Es gibt aber auch Schnell-Ladestationen, an denen das Aufladen der Batterie nur etwa eine halbe Stunde dauert.

Im Land Luxemburg stehen zurzeit etwa 200 Ladestationen, zum Beispiel auf öffentlichen Parkplätzen in den Städten. Ist die Batterie vollständig geladen, kann das Auto damit ungefähr 150 Kilometer weit fahren. Die Strecke von Luxemburg nach Trier und zurück wäre für ein E-Auto also gut zu schaffen.

Viele Menschen haben aber trotzdem Angst, dass sie nicht rechtzeitig eine Ladestation finden und ihr Auto mitten auf der Strecke liegen bleibt, wenn die Batterie alle ist. Deswegen ist es wichtig, noch deutlich mehr Ladestationen bereitzustellen, sagt Djamel Khadraoui. Außerdem sollten die Fahrer immer aktuelle Informationen bekommen, wie lange die Batterie noch hält oder wo die nächste Ladestation ist.

Lizzie jedenfalls ist von ihrem Mini-Elektro-Auto bereits sehr begeistert. Noch immer heizt sie damit auf dem Bürgersteig herum. Doch auf einmal wird das Auto immer langsamer, schließlich bleibt es stehen. „Schade“, ruft Lizzie. „Die Batterie ist leer, ich muss sie erst wieder aufladen.“ Lizzie geht ins Haus und hängt das Auto mit einem Kabel an die Steckdose. „Ganz einfach! Wenn ich groß bin, fahre ich auch E-Auto!“

Autor: scienceRELATIONS

Illustration: Andy Genen
Photo: zenjung/Shotshop.com

 

Auch in dieser Rubrik

Knatter-Boot: Baue ein Boot, das mit einer Kerze angetrieben wird

08.04.16 Faszinierend: Der Motor eines Knatter-Boots besteht aus einem Rohr und einem Teelicht und bedarf keinerlei Elektronik. Hier die Anleitung zum selber bauen. > Ganzen Artikel lesen

Lizzie & Nouga: Computer! - Graue Kästen und Kabelsalat

04.11.15 Die ersten Computer waren groß wie ein Haus. Erst vor rund 30 Jahren entstanden Computer, die auf einen Schreibtisch passten, noch später dann das Internet. > Ganzen Artikel lesen

science.lu Special Gentechnik 1: Mit Hilfe von Gentechnik die Welt ernähren?

27.05.15 Kontext zur Bewertung der Gentechnik: Was ist grüne Gentechnik überhaupt, weshalb wird sie eingesetzt und wie risikoreich ist sie? > Ganzen Artikel lesen

emergency.lu: Offrir de la connectivité suite au tremblement de terre au Népal

27.04.15 Avec emergency.lu le Luxembourg offre de la connectivité aux organisations humanitaires intervenant au Népal et aux populations affectées par la catastrophe...> Ganzen Artikel lesen

Lizzie & Nouga: Energie! - Ein Haus mit Energiespar-Tricks

01.04.15 Wer in einem Passivhaus wohnt, spart viel Strom. Das Haus wird so gebaut, dass zum Beispiel das Licht und die Wärme der Sonne optimal genutzt werden. > Ganzen Artikel lesen

Infobox

Wo gibt es in Luxemburg Ladestationen? 

Auf dem Geoportal des Grossherzogtums kann man Ladestationen visualisieren. Hier der Link zum Geoportal.


Verwandte Themen