Meet the scientists: Christophe Sohn, Geograph

27.03.15

LiserDiesen Artikel drucken

Lange Zeit wurden Grenzen als Hindernisse angesehen. Die Hypothese von Christophe Sohn : Sie stellen auch Chancen und Ressourcen dar.

"Der Ausgangspunkt meiner Forschung konzentriert sich auf die Rolle der Staatsgrenzen in der wirtschaftlichen, sozialen und räumlichen Entwicklung der Städte, die sich in ihrer Nähe befinden ", sagt Christophe Sohn. "Lange Zeit wurden Grenzen als Barrieren angesehen, die tendenziell die Entwicklung der Grenzgebiete begrenzen. Mit der Globalisierung und der europäischen Integration wurden die Grenzen geöffnet, und ihre Rolle hat sich geändert."

Christophe Sohn's Hypothese ist dass Grenzen auch Möglichkeiten und Ressourcen darstellen: "Meine Forschung konzentriert sich darauf, wie diese Ressourcen von Politikern, Unternehmen und Einwohner mobilisiert werden. Als Geograph interessiere ich mich auch für die Art und Weise wie Städte, die von der Öffnung der Grenzen profitieren, neue Beziehungen mit den benachbarten Gebieten knüpfen und sich somit verändern."

Wie erforscht man ein solches Thema?

Geographen sind es gewohnt, eine Vielzahl von Methoden und Forschungswerkzeugen zu mobilisieren: "Eine unserer Eigenschaften ist natürlich die Verwendung von Karten zur Darstellung und Analyse der Form des geographischen Raumes. So arbeite ich z.B. mit einer Karte, auf der man die Wohnorte der Grenzgänger in Luxemburg sehen kann und die Form des grenzüberschhreitenden Großraums und seine Entwicklung studieren und mit anderen Städten vergleichen kann...", sagt Christophe Sohn.

Aber in manchen Fällen liefern die Statistiken Christophe Sohn keine Antworten auf seine Fragen. In diesen Fällen führt er Interviews direkt mit verschiedenen Akteuren oder Einwohnern: "Zum Beispiel bin ich daran interessiert, wie politische und wirtschaftliche Akteure die Grenze als Ressource für ihre Aktivitäten mobilisieren. Aber nicht alle Akteure sehen die Grenze gleich: Für die einen ist sie eine Chance, für andere ein Hindernis, ein symbolischer Ort oder etwas Unbedeutendes. Um zu wissen welche Vorstellungen die diversen Akteure haben führe ich Interview und danach analysiere ich die Antworten mit unterschiedlichen Techniken."

Autor: Jean-Paul Bertemes (FNR), Christophe Sohn
Video: MOAST

 

Auch in dieser Rubrik

Erst-, Zweit- oder doch Fremdsprache – Als was wird Deutsch an den Luxemburger Schulen eigentlich unterrichtet?

20.07.17 Bereits bei der Alphabetisierung werden luxemburgische Schüler mit Deutsch konfrontiert. Erstsprache ist es deshalb aber nicht. Oder vielleicht doch? > Ganzen Artikel lesen

Stress & Health: How a stressful childhood can cause disease

20.07.17 The fact that stress can cause psychological problems is well-known. Much less known, however, is that stressful experiences in childhood can have a lifelon...> Ganzen Artikel lesen

Attachment between parents and children: From the cradle to… parenthood

20.07.17 The attachment bond between parents and their children plays a major role in the socio-emotional development in infancy and has a major impact on future rel...> Ganzen Artikel lesen

Eine junge Doktorandin aus Bosnien-Herzegowina untersucht Luxemburger Industriegeschichte - in Brasilien

22.06.17 Die Rolle der Arbed im Bereich Social Entrepreneurship und Bildung steht im Fokus des Forschungsprojekts FAMOSO an der Universität Luxemburg. > Ganzen Artikel lesen

Mehr als nur eine Sammlung von Paragrafen: Forscher arbeiten an einem offenen und transparenten Zugang zu Gesetzesinhalten

19.06.17 Gesetzestexte können im Internet zwar gelesen, selten aber interaktiv genutzt werden. Experten haben nun Technologien zur Lösung des Problems entwickelt. > Ganzen Artikel lesen

Infobox

Meet the scientists

The new video series on science.lu: Meet some scientists in their everyday life and discover what their research is about.

 


Verwandte Themen