Meet the Scientists, Claudine Kirsch, Educationist in Languages

03.05.16

University of LuxembourgDiesen Artikel drucken

Mit dem iPad Sprachen lernen: Mehrsprachigkeit ist eine Herausforderung - besonders für Schüler mit Migrationshintergrund. Claudine Kirsch entwickelt pädagogische Konzepte, um den Schülern im dreisprachigen luxemburgischen Schulsystem zu helfen.

"60% der 4-jährigen Kinder sprechen kein Luxemburgisch zuhause. Internationale Studien - wie z.B. die PISA-Studie - zeigen, dass sie in der Schule schlechter abschneiden. In meiner Forschung geht es daher darum, zu verstehen, wie Kinder verschiedene Sprachen lernen, und wie Erzieher und Lehrer sie dabei unterstützen können", sagt Claudine Kirsch.

So hat die Forscherin z.B. zusammen mit ihrer Forschergruppe das Projekt iTEO entwickelt: Schüler können hier Geschichten in verschiedenen Sprachen über das iPad aufnehmen, abhören und verändern - und schließlich ihren Freunden zeigen. "Mit den Lehrkräften analysieren wir, wie die Kinder die verschiedenen Sprachen einsetzen und was die Lehrkräfte machen können, um diese Lernprozesse zu vertiefen", so Claudine Kirsch.

Was sind die bisher erzielten Resultate, für die Kinder - und für die Lehrer?

Die Antwort im Video.

Apps downloaden

Übrigens kann man iTEO (für iPad) und iTEO 2 (für iPad und iPhone) gratis auf dem Appstore runterladen. Mehr Informationen und Videos mit Beispielen zum Einsatz von iTEO finden Sie auf folgendem Blog. Informationen wie Sie die App nutzen können, finden Sie hier.

Auteur: Jean-Paul Bertemes (FNR)
Video: MOAST

Auch in dieser Rubrik

Arbeitslosigkeit bei Hochschulabsolventen: Warum immer mehr Akademiker in Luxemburg auf Jobsuche sind

08.05.18 Innerhalb von zehn Jahren hat sich die Zahl arbeitsloser Hochschulabsolventen verdreifacht. Kommt Luxemburg seiner Bildungsexpansion nicht mehr hinterher? > Ganzen Artikel lesen

Schmerzforschung: Wer ist schmerzempfindlicher - Männer oder Frauen?

03.05.18 Es heißt oft, Männer könnten schon allein deshalb keine Kinder zur Welt bringen, weil sie dafür viel zu wehleidig seien. Doch stimmt das wirklich? > Ganzen Artikel lesen

Forschungstrends: Digitale Hermeneutik - Ein Update für das kritische Denken in den Geisteswissenschaften

27.04.18 Die grundlegende Methode, nach der Historiker arbeiten, ist etwa 150 Jahre alt: die Hermeneutik. Im digitalen Zeitalter wird sie der heutigen Arbeitsweise n...> Ganzen Artikel lesen

"LALA": Ein praktisch und wissenschaftlich erprobtes Leseförderprogramm für Vorschulen

10.04.18 Lernschwierigkeiten bei Kindern vorbeugen und ihnen so bessere Startchancen für die Schullaufbahn geben: Forscher der Universität Luxemburg haben ein wissen...> Ganzen Artikel lesen

Kollektivhaftung in der Wissenschaft: Wissenschaftliches Fehlverhalten schadet früheren Forschungspartnern

17.03.18 In der Vermittlung von Wissenschaft ist Vertrauen ein entscheidender Faktor. Das Fehlverhalten eines einzelnen kann den Ruf vieler Forscher zerstören. > Ganzen Artikel lesen