Meet the Scientists: Pierre Hubsch, Research Engineer

02.10.15

Arcelor MittalDiesen Artikel drucken

Autos, Brücken, World Trade Center in New York: Hochqualitativer Stahl aus Luxemburg wird in den verschiedensten Bereichen verbaut - und hierzulande aus Schrott hergestellt.

Weshalb aus Schrott Stahl herstellen? Weil hier in Luxemburg keine Rohstoffe mehr zu finden sind. Die einzige Art und Weise, wie Luxemburg auf dem Markt noch bestehen kann, ist indem wir hierzulande bessere Stahlprodukte herzustellen als andere. Damit dies gelingt, braucht Luxemburg hochinnovative Produkte - und also auch Innovation und Forschung. Und in diesem Bereich arbeitet der Luxemburger Pierre Hubsch.

Mehr zu seiner Arbeit im Video.

Autor: Jean-Paul Bertemes (FNR)
Videoproduktion: Moast

 

Auch in dieser Rubrik

FNR PEARL Chair Jens Kreisel: Neue, intelligente Materialien durch Kombination von zwei physikalischen Eigenschaften

13.08.18 Die Materialien, an den Jens Kreisel und sein Team arbeiten, verwandeln eine Form von Energie in eine andere. Entdecke den PEARL-Forscher und seine Arbeit i...> Ganzen Artikel lesen

3D-Scanning-Technologie: Hol dir dein 3D Selfie in der Belle Etoile diesen Sommer!

06.08.18 3D-Scanning-Technologie: Wissenschaftler der Universität Luxemburg arbeiten am nächsten Durchbruch und brauchen deine Hilfe! > Ganzen Artikel lesen

Digitale Ausstellungs-Plattform: Entdecke die Burg Vianden in virtueller und erweiterter Realität!

02.08.18 Besuche die bekannte mittelalterliche Burg Vianden und deren intensiv erforschte Baugeschichte auf ganz neue Art und Weise. > Ganzen Artikel lesen

Startup Investify: Online-Geldanlage nach Interessenslage

31.07.18 Geld entsprechend den eigenen Interessen über eine einzige App anlegen und verwalten: Investify, ein ‚digital asset manager’ mit Sitz in Luxemburg macht das...> Ganzen Artikel lesen

Startup Lekolabs: (Holz)Häuser für die Städte von morgen

24.07.18 Ganze Städte aus Holz: So stellt sich LEKOLABS die Zukunft vor. Mit einer neuartigen Technologie will das im Technoport Foetz ansässige Start-up die Steinze...> Ganzen Artikel lesen

Infobox

This project has received funding from the European Union’s Horizon 2020 research and innovation programme under grant agreement No 646374.


Verwandte Themen