Meet the Scientists: Pierre Hubsch, Research Engineer

02.10.15

Arcelor MittalDiesen Artikel drucken

Autos, Brücken, World Trade Center in New York: Hochqualitativer Stahl aus Luxemburg wird in den verschiedensten Bereichen verbaut - und hierzulande aus Schrott hergestellt.

Weshalb aus Schrott Stahl herstellen? Weil hier in Luxemburg keine Rohstoffe mehr zu finden sind. Die einzige Art und Weise, wie Luxemburg auf dem Markt noch bestehen kann, ist indem wir hierzulande bessere Stahlprodukte herzustellen als andere. Damit dies gelingt, braucht Luxemburg hochinnovative Produkte - und also auch Innovation und Forschung. Und in diesem Bereich arbeitet der Luxemburger Pierre Hubsch.

Mehr zu seiner Arbeit im Video.

Autor: Jean-Paul Bertemes (FNR)
Videoproduktion: Moast

 

Auch in dieser Rubrik

FNR Attract Fellows: Cesar Pascual Garcia entwickelt die nächste Generation medizinischer Sensoren

19.01.18 Sensoren sind auch in der Medizin verbreitet: Der Nanotechnologe Cesar Pascual Garcia will sie noch besser machen. > Ganzen Artikel lesen

Wie im echten Leben: Math.en.Jeans macht aus Mathematik ein Erlebnis

10.01.18 Mathe kann rocken. Wenn reale Themen behandelt werden, macht das „Spiel“ mit den Zahlen Spaß – wie das Projekt MATh.en.JEANS beweist. > Ganzen Artikel lesen

Raumfahrttechnologie mit weniger Gewicht: Naoufal Bahlawane entwickelt eine „Super-Schwarz-Beschichtung“

19.12.17 Naoufal Bahlawane entwickelt am LIST eine so genannte „Super-Schwarz-Beschichtung“ für die Europäische Weltraumorganisation > Ganzen Artikel lesen

Mit „Kniwwelino“ lernen schon Grundschulkinder programmieren

06.12.17 Die Forscherin Valérie Maquil vom LIST ermöglicht eine außerschulische »Informatikausbildung«. > Ganzen Artikel lesen

Autonomes Fahren: Intel und SnT kooperieren, um selbstfahrende Autos sicherer zu machen

30.11.17 Je komplexer autonome Fahrzeuge sind, desto größer die Gefahr von Hackerangriffen. Forscher arbeiten an einem System, das Angriffe automatisch neutralisiert. > Ganzen Artikel lesen

Infobox

This project has received funding from the European Union’s Horizon 2020 research and innovation programme under grant agreement No 646374.


Verwandte Themen