Meet the Scientists: Pierre Hubsch, Research Engineer

02.10.15

Arcelor MittalDiesen Artikel drucken

Autos, Brücken, World Trade Center in New York: Hochqualitativer Stahl aus Luxemburg wird in den verschiedensten Bereichen verbaut - und hierzulande aus Schrott hergestellt.

Weshalb aus Schrott Stahl herstellen? Weil hier in Luxemburg keine Rohstoffe mehr zu finden sind. Die einzige Art und Weise, wie Luxemburg auf dem Markt noch bestehen kann, ist indem wir hierzulande bessere Stahlprodukte herzustellen als andere. Damit dies gelingt, braucht Luxemburg hochinnovative Produkte - und also auch Innovation und Forschung. Und in diesem Bereich arbeitet der Luxemburger Pierre Hubsch.

Mehr zu seiner Arbeit im Video.

Autor: Jean-Paul Bertemes (FNR)
Videoproduktion: Moast

 

Auch in dieser Rubrik

Outstanding doctoral thesis: Rolf Tarrach Prize 2017 for Mads Weber’s work on multifunctional materials

19.07.17 It’s the first time this prestigious prize is awarded to a PhD research from the Luxembourg Institute of Science and Technology > Ganzen Artikel lesen

Asteroiden-Einschlag auf der Erde: Wie können wir Menschen uns schützen?

30.06.17 Mehr als eine Million Asteroiden könnten potentiell auf der Erde einschlagen und Schaden anrichten. Mit welchen Methoden könnten wir einen Asteroiden umleit...> Ganzen Artikel lesen

Crowdsourcing: Research for a better digital work environment

26.06.17 Computer Scientist Ioanna Lykourentzou takes crowdsourcing work to a new level – by exploiting hitherto unused skills of the crowd. > Ganzen Artikel lesen

Eine App macht das Leben alter und behinderter Menschen lebenswerter

12.06.17 Wie können alte und behinderte Menschen unabhängiger leben? Z.B. mit Hilfe einer Smartphone-App, die im Notfall einen Pfleger informiert. > Ganzen Artikel lesen

Künstliche Intelligenz: Könnte ein Roboter schon bald den Nobelpreis gewinnen?

30.05.17 Dank menschlichem Forschergeist könnte es schon bald soweit sein – so zumindest Hiroaki Kitano, CEO, Sony Computer Laboratories, bei einem Vortrag in Belval. > Ganzen Artikel lesen

Infobox

This project has received funding from the European Union’s Horizon 2020 research and innovation programme under grant agreement No 646374.


Verwandte Themen