Meet the Scientists: Pierre Hubsch, Research Engineer

02.10.15

Arcelor MittalDiesen Artikel drucken

Autos, Brücken, World Trade Center in New York: Hochqualitativer Stahl aus Luxemburg wird in den verschiedensten Bereichen verbaut - und hierzulande aus Schrott hergestellt.

Weshalb aus Schrott Stahl herstellen? Weil hier in Luxemburg keine Rohstoffe mehr zu finden sind. Die einzige Art und Weise, wie Luxemburg auf dem Markt noch bestehen kann, ist indem wir hierzulande bessere Stahlprodukte herzustellen als andere. Damit dies gelingt, braucht Luxemburg hochinnovative Produkte - und also auch Innovation und Forschung. Und in diesem Bereich arbeitet der Luxemburger Pierre Hubsch.

Mehr zu seiner Arbeit im Video.

Autor: Jean-Paul Bertemes (FNR)
Videoproduktion: Moast

 

Auch in dieser Rubrik

Innovations-Hub für die Industrie: Sicherheit und Zuverlässigkeit von Software für Autos

18.06.18 Vom Iran über Kanada, London und Norwegen nach Luxemburg – so sehen heute internationale Karrieren junger Forscher aus. Portrait von Dr. Shiva Nejati, die a...> Ganzen Artikel lesen

ATTRACT Fellow: Thomas Schmidt arbeitet am Chip der Zukunft

13.06.18 Leistungsstärkere Computer-Chips und Kohlenstoff-Nanodrähtchen als Sensoren: Darauf arbeitet der Physiker Thomas Schmidt an der Universität Luxemburg hin. > Ganzen Artikel lesen

Material mit viel Potenzial: Flüssigkristallschalen ermöglichen innovativen Einsatz bei autonomen Fahren, Robotik und Sensortechnik

04.06.18 Wissenschaftler aus Luxemburg haben das Potenzial von Flüssigkristallschalen untersucht – ein Werkstoff, der viele zukunftsweisende Anwendungen ermöglicht. > Ganzen Artikel lesen

Selbstreparierend, intelligent und kugelrund: Wie sieht der Reifen der Zukunft aus und was kann er?

23.05.18 Das Gute an einem Reifen ist, dass man damit sowohl vorwärts als auch rückwärts fahren kann. Forschern wie Laurent Poorters reicht das aber nicht aus. > Ganzen Artikel lesen

Ein großes Kristall statt tausend kleine: Neue Erkenntnisse in der Solarforschung

05.04.18 Forscher der Uni Luxemburg haben nachgewiesen, dass weitverbreitete Annahmen über die chemischen Prozesse bei Solarzellen unzutreffend sind. > Ganzen Artikel lesen

Infobox

This project has received funding from the European Union’s Horizon 2020 research and innovation programme under grant agreement No 646374.


Verwandte Themen