Meet the Scientists: Pierre Hubsch, Research Engineer

02.10.15

Arcelor MittalDiesen Artikel drucken

Autos, Brücken, World Trade Center in New York: Hochqualitativer Stahl aus Luxemburg wird in den verschiedensten Bereichen verbaut - und hierzulande aus Schrott hergestellt.

Weshalb aus Schrott Stahl herstellen? Weil hier in Luxemburg keine Rohstoffe mehr zu finden sind. Die einzige Art und Weise, wie Luxemburg auf dem Markt noch bestehen kann, ist indem wir hierzulande bessere Stahlprodukte herzustellen als andere. Damit dies gelingt, braucht Luxemburg hochinnovative Produkte - und also auch Innovation und Forschung. Und in diesem Bereich arbeitet der Luxemburger Pierre Hubsch.

Mehr zu seiner Arbeit im Video.

Autor: Jean-Paul Bertemes (FNR)
Videoproduktion: Moast

 

Auch in dieser Rubrik

Hurricanes Irma and Harvey: US-Authorities use flood maps made in Luxembourg

18.09.17 Flood maps technology from Luxembourg helped US authorities to manage the flooding caused by hurricanes Harvey and Irma in August and early September. > Ganzen Artikel lesen

Autonomes und vernetztes Fahren: Luxemburg beteiligt sich an grenzübergreifender Teststrecke

14.09.17 Um die Entwicklung autonomer und vernetzter Fahrzeuge voranzutreiben, richten Frankreich, Deutschland und Luxemburg eine gemeinsame Teststrecke ein. > Ganzen Artikel lesen

Sauberes Wasser und antibakterielle Oberflächen – neue Materialien mit faszinierenden Anwendungen

12.09.17 Patrick Choquet nutzt innovative Methoden um Materialen herzustellen die Wasser reinigen, als Gassensoren funktionieren und industriell anwendbar sind. > Ganzen Artikel lesen

ITTM: Start-up macht Patientendaten in großem Stile für Forschung nutzbar

08.09.17 Patientendaten aus medizinischen Untersuchungen der letzten Jahrzehnte für die Forschung nutzbar machen: so lautet das Geschäftsmodell von ITTM. > Ganzen Artikel lesen

Atomwaffentest an Nordkorea: Seismogramm vu Lëtzebuerg huet d'Explosioun enregistréiert

05.09.17 Zu Walfer gouf an der Nuecht vun e Samschden op e Sonnden eng Erschütterung gemooss. Ma wéi wees een, dass et eng Explosioun an net en Äerdbiewe wor? > Ganzen Artikel lesen

Infobox

This project has received funding from the European Union’s Horizon 2020 research and innovation programme under grant agreement No 646374.


Verwandte Themen