Meet the Scientists: Pierre Hubsch, Research Engineer

02.10.15

Arcelor MittalDiesen Artikel drucken

Autos, Brücken, World Trade Center in New York: Hochqualitativer Stahl aus Luxemburg wird in den verschiedensten Bereichen verbaut - und hierzulande aus Schrott hergestellt.

Weshalb aus Schrott Stahl herstellen? Weil hier in Luxemburg keine Rohstoffe mehr zu finden sind. Die einzige Art und Weise, wie Luxemburg auf dem Markt noch bestehen kann, ist indem wir hierzulande bessere Stahlprodukte herzustellen als andere. Damit dies gelingt, braucht Luxemburg hochinnovative Produkte - und also auch Innovation und Forschung. Und in diesem Bereich arbeitet der Luxemburger Pierre Hubsch.

Mehr zu seiner Arbeit im Video.

Autor: Jean-Paul Bertemes (FNR)
Videoproduktion: Moast

 

Auch in dieser Rubrik

Kooperation mit der NASA und Ispace: Luxemburgische Forscher entwickeln Messgerät fürs All

19.04.17 Ein Massenspektrometer für Weltraum-Einsätze: Was kann man mit dem vom LIST entwickelten Gerät im Weltall machen? > Ganzen Artikel lesen

Space Mining: Verrückt? Realistisch? Oder gar eine große Chance für Luxemburg?

05.04.17 Der Weg ist das Ziel: Was verspricht sich Luxemburg kurz- und langfristig von der Space Resources-Initiative? Interview mit Etienne Schneider. > Ganzen Artikel lesen

Wie trainieren Roboter für eine Fußball-Weltmeisterschaft?

20.03.17 Im Juli findet in Japan die RoboCup-WM statt. Dafür qualifiziert hat sich auch das Team Luxembourg United der Uni, bestehend aus 8 humanoiden NAO-Robotern. > Ganzen Artikel lesen

Universität Luxemburg erhält sehr gute Noten für die Forschung

27.02.17 Bei der dritten externen Evaluierung der Uni Luxemburg wurde erstmals die Forschung unter die Lupe genommen. > Ganzen Artikel lesen

Mehr als nur durchblicken: Piezoelektrische Anwendungen auf Glas

16.02.17 Entweder es ist durchsichtig oder es leitet Strom - beides geht nicht. Oder doch? Materialforscher am LIST arbeiten an der Antwort und ihrer Anwendung. > Ganzen Artikel lesen

Infobox

This project has received funding from the European Union’s Horizon 2020 research and innovation programme under grant agreement No 646374.


Verwandte Themen