Moderne Kommunikationsmittel: Wie können Radiofrequenzen effizienter genutzt werden?

26.02.16

SnTDiesen Artikel drucken

Der Bedarf an Radiofrequenzen steigt stetig, es sind aber kaum noch welche frei. Shree Krishna forscht daran, dass Smartphones oder Social Media auch in Zukunft noch genutzt werden können.

Radiofrequenzen werden genutzt, um Informationen von einer Person an einem Ort zu einer anderen Person an einem anderen Ort zu transportieren. Es handelt sich um elektromagnetische Frequenzen mit einer Oszillationsrate zwischen 3 kHz und 300 GHz. Sie werden für viele alltägliche Kommunikationsmittel gebraucht, z.B. für Fernseher oder Smartphones. Da immer mehr Geräte auf den Markt kommen und immer mehr kommuniziert wird, entsteht ein Problem: Die verfügbaren Radiofrequenzen werden immer seltener. Telekommunikationsbetreiber zahlen mittlerweile enorme Summen, um kleine Radiofrequenzbereiche zu erwerben.

Shree Krishna forscht daran, Radiofrequenzen effizienter zu nutzen. Um dieses Problem zu lösen bedient er sich der sogenannten "Cognitive Radio technology".

Was sind die Hauptziele seiner Forschung?

"Das erste Ziel ist es, noch freie Frequenzen im Spektrum zu finden, die bereits dem Lizenzsystem zugewiesen wurden. Das zweite Ziel ist dann, dieselben Frequenzen unter mehreren Benutzern aufzuteilen", sagt Shree Krishna.

Für seine Forschungsarbeit, die mit einem FNR Award 2015 ausgezeichnet wurde, hat Shree Krishna außerdem mit dem luxemburgischen satellitenbetreiber SES zusammengearbeitet. Mehr Infos dazu im Video.

FNR Awards 2016: Anmeldungen noch bis zum 15. März 2016

Sind Sie Forscher oder Wissenschaftsvermittler und haben ein gutes Forschungs- oder Wissenschaftsvermittlungs-Projekt abgeschlossen? Dann melden Sie sich hier.

Autor: Jean-Paul Bertemes (FNR), Shree Krishna Sharma (SnT)
Video production: Moast
 

Auch in dieser Rubrik

Science Festival 2017: Mit Goodyear einen Reifen backen

09.11.17 Beim Science Festivals mit dabei ist auch das Innovation Center von Goodyear. Chemiker Laurent Poorters erklärt, was Reifen mit Wissenschaft zu tun haben. > Ganzen Artikel lesen

FNR Awards 2017: Für einen Roboter, der Kindern mit Autismus hilft

26.10.17 "QT", ein Roboter als therapeutische Hilfe für autistische Kinder, der einfach niedlich ist. > Ganzen Artikel lesen

ICT meets cultural heritage: Take a walk through the history of Esch-Belval with the CrossCult mobile App

18.10.17 On 26 October 2017, you have the unique opportunity to test the city exploration App co-developed by LIST researchers and discover Belval’s secrets! > Ganzen Artikel lesen

Vom Radsport ins Chemielabor: Pit Losch auf der Suche nach Alternativen zu fossilen Brennstoffen

17.10.17 Die Endlichkeit fossiler Brennstoffe zwingt uns zur Suche nach Alternativen. Für den Forscher Pit Losch spielen Zeolithe dabei eine wichtige Rolle. > Ganzen Artikel lesen

End-to-End-Verschlüsselung: Forscher schließt Datenschutzlücken bei WhatsApp & Co

11.10.17 Exzellente End-to-End-Verschlüsselungsmethoden für Messaging-Dienste gibt es schon länger. Doch was ist, wenn ein Angreifer das Gerät knackt? > Ganzen Artikel lesen

Infobox

FNR Award for Outstanding PhD Thesis 2015

Shree Krishna Sharma vom SnT der Universität Luxemburg erhielt die Auszeichnung für seine Doktorarbeit mit dem Titel “Interweave/Underlay Cognitive Radio Techniques and Applications in Satellite communication Systems”