Moderne Kommunikationsmittel: Wie können Radiofrequenzen effizienter genutzt werden?

26.02.16

SnTDiesen Artikel drucken

Der Bedarf an Radiofrequenzen steigt stetig, es sind aber kaum noch welche frei. Shree Krishna forscht daran, dass Smartphones oder Social Media auch in Zukunft noch genutzt werden können.

Radiofrequenzen werden genutzt, um Informationen von einer Person an einem Ort zu einer anderen Person an einem anderen Ort zu transportieren. Es handelt sich um elektromagnetische Frequenzen mit einer Oszillationsrate zwischen 3 kHz und 300 GHz. Sie werden für viele alltägliche Kommunikationsmittel gebraucht, z.B. für Fernseher oder Smartphones. Da immer mehr Geräte auf den Markt kommen und immer mehr kommuniziert wird, entsteht ein Problem: Die verfügbaren Radiofrequenzen werden immer seltener. Telekommunikationsbetreiber zahlen mittlerweile enorme Summen, um kleine Radiofrequenzbereiche zu erwerben.

Shree Krishna forscht daran, Radiofrequenzen effizienter zu nutzen. Um dieses Problem zu lösen bedient er sich der sogenannten "Cognitive Radio technology".

Was sind die Hauptziele seiner Forschung?

"Das erste Ziel ist es, noch freie Frequenzen im Spektrum zu finden, die bereits dem Lizenzsystem zugewiesen wurden. Das zweite Ziel ist dann, dieselben Frequenzen unter mehreren Benutzern aufzuteilen", sagt Shree Krishna.

Für seine Forschungsarbeit, die mit einem FNR Award 2015 ausgezeichnet wurde, hat Shree Krishna außerdem mit dem luxemburgischen satellitenbetreiber SES zusammengearbeitet. Mehr Infos dazu im Video.

FNR Awards 2016: Anmeldungen noch bis zum 15. März 2016

Sind Sie Forscher oder Wissenschaftsvermittler und haben ein gutes Forschungs- oder Wissenschaftsvermittlungs-Projekt abgeschlossen? Dann melden Sie sich hier.

Autor: Jean-Paul Bertemes (FNR), Shree Krishna Sharma (SnT)
Video production: Moast
 

Auch in dieser Rubrik

Innovations-Hub für die Industrie: Sicherheit und Zuverlässigkeit von Software für Autos

18.06.18 Vom Iran über Kanada, London und Norwegen nach Luxemburg – so sehen heute internationale Karrieren junger Forscher aus. Portrait von Dr. Shiva Nejati, die a...> Ganzen Artikel lesen

ATTRACT Fellow: Thomas Schmidt arbeitet am Chip der Zukunft

13.06.18 Leistungsstärkere Computer-Chips und Kohlenstoff-Nanodrähtchen als Sensoren: Darauf arbeitet der Physiker Thomas Schmidt an der Universität Luxemburg hin. > Ganzen Artikel lesen

Material mit viel Potenzial: Flüssigkristallschalen ermöglichen innovativen Einsatz bei autonomen Fahren, Robotik und Sensortechnik

04.06.18 Wissenschaftler aus Luxemburg haben das Potenzial von Flüssigkristallschalen untersucht – ein Werkstoff, der viele zukunftsweisende Anwendungen ermöglicht. > Ganzen Artikel lesen

Selbstreparierend, intelligent und kugelrund: Wie sieht der Reifen der Zukunft aus und was kann er?

23.05.18 Das Gute an einem Reifen ist, dass man damit sowohl vorwärts als auch rückwärts fahren kann. Forschern wie Laurent Poorters reicht das aber nicht aus. > Ganzen Artikel lesen

Ein großes Kristall statt tausend kleine: Neue Erkenntnisse in der Solarforschung

05.04.18 Forscher der Uni Luxemburg haben nachgewiesen, dass weitverbreitete Annahmen über die chemischen Prozesse bei Solarzellen unzutreffend sind. > Ganzen Artikel lesen

Infobox

FNR Award for Outstanding PhD Thesis 2015

Shree Krishna Sharma vom SnT der Universität Luxemburg erhielt die Auszeichnung für seine Doktorarbeit mit dem Titel “Interweave/Underlay Cognitive Radio Techniques and Applications in Satellite communication Systems”