Torsten Bohns Ernährungsquiz: Länger leben durch 1-2 Gläschen Alkohol pro Tag?

21.02.17

LIHDiesen Artikel drucken

Kann der Konsum von 1-2 Gläschen Alkohol pro Tag die Gesamtsterblichkeit reduzieren?

Wie denken Sie ?
a) Stimmt, aber nur für Rotwein
b) Dies ist richtig
c) Dies ist falsch

Eine Frage der Menge

„Alle Dinge sind Gift, und nichts ist ohne Gift; allein die Dosis machts, dass ein Ding kein Gift ist” – so drückte es schon Paracelsus vor über 500 Jahren aus. Für den Alkoholkonsum trifft dies sicherlich zu. Keine Frage – Alkohol ist ein Zellgift, und wirkt in größeren Mengen gesundheitsschädlich – er ist entzündungsfördernd und fördert etwa das Entstehen von Krebs im Verdauungstrakt.

Das Nachahmen von Gewohnheiten wie etwa von Winston Churchill – etwa 20 « Gläschen » pro Woche, ist also wohl eher nicht zu empfehlen. Allerdings wirkt Alkohol – in moderaten Mengen – entspannend  auf die Gefäßwände von Arterien, senkt das Risiko von Arterienverkalkungen, und kann sich so positiv aufd Herz-Kreislauferkarankungen auswirken.

Was aber ist moderat ? Nach neueren Studien wirkt sich ein Konsum von einem Glas (etwa 0.3 L Bier, 0.2 L Wein, oder 4 cL Spirituosen) für Frauen bzw. 1-2 Gläsern für Männer (d.h. etwa 20 g reinen Alkohols) pro Tag positiv auf die Gesamtsterblichkeit aus – mehr, aber auch weniger bringen allerdings nicht mehr !  Es liegt der klassische Fall einer sogenannten U-Kurve vor – kein Effekt bei zu geringen oder zu hohen Mengen ! Wer sich an diese Empfehlungen hält, hat ein ca. 20% geringeres Gesamtsgterblichkeits-Risiko. Aber: Konsumieren Sie diese Menge nicht auf einmal am Wochenende für die ganze Woche – « nachholen » geht also nicht !

Bier, Korn, Schnaps oder Wein ?

Vielleicht haben Sie vom Französischen Paradoxon gehört – viel Rotwein soll gut für die Gesundheit sein ? Ursprünglich wurde hierfür das Polyphenol Resveratrol verantwortlich gemacht, welches gesundheitsfördernd sein kann – allerdings müssten Sie das Equivalent von ca. 10 L konsumieren, um medizinische Effekte zu erzielen. Nach einer neuen Meta-Studie, also einer solchen, die viele Einzelstudien zusammenfasst, ist die « Quelle » des Alkohols egal – somit kann das Kriegsbeil zwischen erklärten Bier- und Weintrinkern getrost begraben werden – alleine der Alkohol  - in Maβen – machts !

Die richtige Antwort auf die Quizfrage lautet also b) Richtig, der Konsum von 1-2 Glässchen Alkohol pro Tag kann die Gesamtsterblichkeit reduzieren. 

Zur Person

Der Autor Torsten Bohn ist Ernährungsforscher am Luxembourg Institute of Health (LIH). Er forscht an der Bioverfügbarkeit von Mikronährstoffen und deren Einfluss auf die Gesundheit. Zudem unterrichtet er als Adjunct Associate Professor an der Universität Luxemburg und ist Chefredakteur des “International Journal for Vitamin and Nutrition Research”. Torsten Bohn, aufgewachsen in Troisdorf bei Bonn, kam nach den Stationen Frankfurt am Main, ETH Zürich und Ohio State University, im Jahr 2007 nach Luxemburg zum damaligen CRP-Gabriel Lippmann. Seit 2016 arbeitet er nun beim LIH und kann auch in seiner Freizeit auf sein Ernährungsknowhow zurückgreifen: Torsten Bohn ist leidenschaftlicher Triathlet und Läufer.

In den kommenden Wochen wird science.lu jeden Dienstag ein neues Quiz von Torsten Bohn veröffentlichen.

Autor: Torsten Bohn (LIH)
Redakteur: Jean-Paul Bertemes
Literatur: Mukamal KJ, Conigrave KM, Mittleman MA, Camargo CA Jr, Stampfer MJ, Willett WC, Rimm EB. Roles of drinking pattern and type of alcohol consumed in coronary heart disease. N Engl J Med. 2003 Jan 9;348(2):109-18 in men.

Auch in dieser Rubrik

Alkohol und Schwangerschaft: Wenn mit Bier gekocht wird

15.12.17 Wer mit Wein oder Bier kocht, bringt Alkohol ins Essen. Wie viel am Ende übrig bleibt, hängt vom Rezept ab, hält aber auch manche Überraschung bereit. > Ganzen Artikel lesen

Superjhemp vs Georges Christen: Firwat pecht Kachkéis sou gutt?

11.11.17 Kritt de Georges Christen zwee Stécker Holz auserneen, déi mat Kachkéis zesumme gepecht goufen? A kann e "mat Kachkéis" de Superjhemp ophiewen? > Ganzen Artikel lesen

Science Festival 2017: Vier Tage Staunen, ein Jahr Vorbereitung

06.11.17 Mit über 10000 Besuchern ist das Science Festival die größte wissenschaftliche Veranstaltung des Landes. Entsprechend groß ist auch der Organisationsaufwand. > Ganzen Artikel lesen

Science Festival 2017: Mit dem Smartphone bis ins Innere der Zellen

30.10.17 Seit mehr als 20 Jahren ist der Brite John Schollar bei Luxemburgs größtem Fest der Wissenschaften dabei. Im Interview erklärt er, was ihn daran so reizt. > Ganzen Artikel lesen

Science Festival 2017: Experimentieren, erleben und staunen, vom 9. bis 12. November in Luxemburg-Grund

23.10.17 Das größte Fest der Wissenschaften in Luxemburg findet vom 9. bis 12. November in Luxemburg-Grund statt, mit noch mehr Workshops und Shows! > Ganzen Artikel lesen

Verwandte Themen