Torsten Bohns Ernährungsquiz: Reduzieren omega-3 Fette das Risiko chronischer Erkrankungen?

07.03.17

LIHDiesen Artikel drucken

Omega-3 Fette kommen in Fischölen und pflanzlichen Fetten vor und gelten als gesund da entzündungshemmend – reduzieren sie das Risiko chronischer Erkrankungen?

Wie würden Sie antworten :
a) Sie reduzieren das Risiko an Herz-Kreislauferkrankungen
b) Sie haben meist keinen messbaren Einfluss
c) Die Aufnahme von gesättigten Fetten ist alleine entscheidend

Ungesättigte, trans- und gesättigte Fette – the good, the bad, the ugly ?

Früher wurden Fette generell verteufelt. Aufgrund der hohen Kalorienzahl – über zweimal mehr als Proteine oder Kohlenhydrate - galten sie als Dickmacher. Die Industrie sprang mit ihren neuen light-Produkten gerne auf diesen Zug.

Heute sieht man das Bild differenzierter – es gibt zu viele verschiedene Arten von Fetten mit darin enthaltenen Fettsäuren. Die bekanntesten sind wohl die gesättigten Fettsäuren – z.B. Palmitin-oder Stearinsäure – Hauptbestandteil von Fetten in Milch- und Fleischprodukten.

Daneben gibt es ungesättigte, d.h. solche, in denen noch Wasserstoff eingelagert werden kann – ein gutes Beispiel ist die Ölsäure im Olivenöl, aber auch die lebensnotwendige Linol-und – Linolensäure.

Schließlich die trans-Fettäuren, die bei Erhitzungsprozessen aus ungesättigten Fetten durch Umlagerung entstehen können, und in Knabbergebäck oder Fritöseölen enthalten sein können. Ein komplexes Bild.

Fette und Gesundheit

Da gesättigte Fette oft von tierischen Produkten stammen, die auch noch cholesterolhaltig sind, gelten sie als ungesund. Ungesättigte, insbesondere die omega-3 Fettsäuren (das omega weist auf die ungesättigte Position im Molekül hin), z.B. in Fischölen und einigen Pflanzenölen enthalten, gelten als entzündungshemmend und gesund. Außerdem halten sie die Zellmembranen geschmeidiger.

Trans-Fette dagegen stehen im Ruf, Herzkreislauferkrankungen zu verursachen. Aber stimmt das alles so? Dieser Frage gingen Forscher in Meta-Studien nach, die viele Einzelstudien zusammen interpretieren.

Ergebnis: Die Studien belegten keinen klaren Zusammenhang zwischen gesättigten Fetten und Herz-Kreislauferkrankungen – aber auch keine deutlichen positiven Effekte von omega-3 Fettsäuren hinsichtlich Herzkreislauferkrankungen oder Gesamtsterblichkeit. Nur für trans-Fette zeichnet sich ein deutlich negatives Bild ab.

Freispruch für Fette ?

Fest steht – das durchweg schlechte Image haben sie nicht verdient. Zu viel und somit zuviele Kalorien gilt es sicher zu vermeiden, ebenso wie Transfette – obwohl die Industrie für Backwaren und Knabbergebäcke hier schon einiges zum guten umgestellt hat. Und auch wenn omega-3 Fette in Fischölen alleine vielleicht nicht helfen, so sind andere Inhaltsstoffe im Fisch – Jod, Vitamin D, sicherlich wertvolle Bestandteile. Gleiches gilt für einige Pflanzenfette wie kaltgepresstes Olivenöl (reich an cholesterinsenkenden Phytosterolen) und Nussöle (reich an essentiellen Fettsäuren). 

Außerdem: viele wichtige Vitamine (A, D, E, K) und andere als gesund geltende Inhaltsstoffe (z.B. Karotenoide) werden nur zusammen mit Fett aufgenommen. Also: Bloß kein fettfreies Salat-Dressing !

Die richtige Antwort lautet also: a) Sie haben meist keinen messbaren Einfluss

Zur Person

Der Autor Torsten Bohn ist Ernährungsforscher am Luxembourg Institute of Health (LIH). Er forscht an der Bioverfügbarkeit von Mikronährstoffen und deren Einfluss auf die Gesundheit. Zudem unterrichtet er als Adjunct Associate Professor an der Universität Luxemburg und ist Chefredakteur des “International Journal for Vitamin and Nutrition Research”. Torsten Bohn, aufgewachsen in Troisdorf bei Bonn, kam nach den Stationen Frankfurt am Main, ETH Zürich und Ohio State University, im Jahr 2007 nach Luxemburg zum damaligen CRP-Gabriel Lippmann. Seit 2016 arbeitet er nun beim LIH und kann auch in seiner Freizeit auf sein Ernährungsknowhow zurückgreifen: Torsten Bohn ist leidenschaftlicher Triathlet und Läufer.

In den kommenden Wochen wird science.lu jeden Dienstag ein neues Quiz von Torsten Bohn veröffentlichen.

Autor: Torsten Bohn (LIH)
Redakteur: Jean-Paul Bertemes
Literatur: 
Siri-Tarino PW, Sun Q, Hu FB, Krauss RM. Meta-analysis of prospective cohort studies evaluating the association of saturated fat with cardiovascular disease. Am J Clin Nutr. 2010 Mar;91(3):535-46.

Hooper L, Thompson RL, Harrison RA, Summerbell CD, Ness AR, Moore HJ, Worthington HV, Durrington PN, Higgins JP, Capps NE, Riemersma RA, Ebrahim SB, Davey Smith G. Risks and benefits of omega 3 fats for mortality, cardiovascular disease, and cancer: systematic review. BMJ. 2006 Apr 1;332(7544):752-60.

 

 

 

Auch in dieser Rubrik

“Immunité Innée : des Insectes à l’Homme” - Conférence par Prof. Jules Hoffmann

08.01.18 Le lauréat du Prix Nobel de médecine 2011, originaire du Luxembourg, donnera une conférence au Lycée de Garçons le 11 janvier 2018. > Ganzen Artikel lesen

Alkohol und Schwangerschaft: Wenn mit Bier gekocht wird

15.12.17 Wer mit Wein oder Bier kocht, bringt Alkohol ins Essen. Wie viel am Ende übrig bleibt, hängt vom Rezept ab, hält aber auch manche Überraschung bereit. > Ganzen Artikel lesen

Superjhemp vs Georges Christen: Firwat pecht Kachkéis sou gutt?

11.11.17 Kritt de Georges Christen zwee Stécker Holz auserneen, déi mat Kachkéis zesumme gepecht goufen? A kann e "mat Kachkéis" de Superjhemp ophiewen? > Ganzen Artikel lesen

Science Festival 2017: Vier Tage Staunen, ein Jahr Vorbereitung

06.11.17 Mit über 10000 Besuchern ist das Science Festival die größte wissenschaftliche Veranstaltung des Landes. Entsprechend groß ist auch der Organisationsaufwand. > Ganzen Artikel lesen

Science Festival 2017: Mit dem Smartphone bis ins Innere der Zellen

30.10.17 Seit mehr als 20 Jahren ist der Brite John Schollar bei Luxemburgs größtem Fest der Wissenschaften dabei. Im Interview erklärt er, was ihn daran so reizt. > Ganzen Artikel lesen