Ausstellung "200 Jahre Parkinson-Forschung" im Luxemburger Hauptbahnhof

11.04.17

NCER-PDDiesen Artikel drucken

Vom 11.-20. April 2017 können Besucher im Luxemburger Hauptbahnhof mehr über Parkinson-Forschung in Luxemburg und ihrer Geschichte in der Welt entdecken.

Jedes Jahr wird im April der Geburtstag von James Parkinson gefeiert, der im Jahre 1817 erstmals die Parkinson-Krankheit und ihre Symptome beschrieben hat. Patienten und Forschergruppen organisieren weltweit um den 11. April den Welt-Parkinson-Tag, um über die Krankheit, ihre Symptome und Behandlungsmöglichkeiten aufzuklären.

Zu diesem Anlass ist in der Eingangshalle des Luxemburger Hauptbahnhofs vom 11.-20. April 2017 eine medizin-historische Ausstellung zu sehen, die die Fortschritte der Parkinson-Forschung seit ihren Anfängen vor 200 Jahren beschreibt.

Die Ausstellung führt Besucher von der Beschreibung klinischer Symptome, über die erste Entdeckung ihres Ursprungs und heutiger Medikamente bis hin zu neuen Therapieansätzen des 21. Jahrhunderts. Die Ausstellung ist in englischer, deutscher und französischer Sprache verfügbar. Der Eintritt ist frei.

Organisiert vom National Centre for Excellence in Research on Parkinson's Disease

Am Eröffnungstag der Ausstellung sind Forscher des National Centre for Excellence in Research on Parkinson’s Disease mit einem Stand in der Bahnhofshalle von 7:00 bis 19:00 Uhr zugegen. Interessierte Besucher können hier mehrsprachige Informationen über die Luxemburger Parkinson Studie bekommen und außerdem einige Tests z.B. zu Farbensehen, Geschicklichkeit und Geruchsinn ausprobieren, die auch in der Studie eingesetzt werden, um Parkinsonpatienten und gesunde Kontrollpersonen zu charakterisieren.

Mehr Infos über Parkinson-Forschung in Luxemburg

Ein neues klinisches Exzellenzzentrum für Parkinson-Forschung

Parkinson-Studie: Mach mit bei der Parkinson-Forschung!

Parkinson-Forschung zwischen klinischer Praxis und Labor: Portrait des Neurologen Rejko Krüger

Parkinson-Studie: Lerne die 100. Kontrollperson kennen

Gang-Freezing – Wenn Parkinson-Patienten wie versteinert sind

Luxemburg stärkt Forschungsaktivitäten im Bereich Neuroonkologie und neurodegenerativen Erkrankungen

Weitere Artikel in mehreren Sprachen auf der Internetseite des Exzellenzzentrums: www.parkinson.lu

Autor: NCER-PD
Photo: NCER-PD

Auch in dieser Rubrik

Gang-Freezing – Wenn Parkinson-Patienten wie versteinert sind

10.04.17 Eine klinische Studie am CHL testet neue kombinierte Tiefe Hirnstimulation gegen Gangblockaden. > Ganzen Artikel lesen

Regression zur Mitte: Warum Kinder großer Eltern nicht immer noch größer werden

23.03.17 Führen klinische Studien zu Extremwerten, so liegen darauffolgende Messungen oft wieder näher am Mittelwert - ein statistisches und unterschätztes Phänomen. > Ganzen Artikel lesen

Eine etwas andere Karriere: vom Beratungsunternehmen ins Labor

13.03.17 Der Biomediziner Christophe Trefois erklärt, wie man auf alternativen Wegen zum Forscher wird – und was man dabei lernen kann. > Ganzen Artikel lesen

Broschtkriibs-Fuerschung: cibléiert a personaliséiert Therapie fir Patientinne

03.02.17 Am Fall wou de Kriibs „gestreet” huet gëtt d’Behandlung méi komplizéiert. Mat Ënnerstëtzung vun der Fondation Cancer siche Fuerscher op der Uni Lëtzebuerg n...> Ganzen Artikel lesen

Luxemburg stärkt Forschungsaktivitäten im Bereich Neuroonkologie und neurodegenerativen Erkrankungen

23.01.17 Luxemburg bekommt einen Spezialisten für Neuropathologie, der klinische Diagnose mit Forschungsaktivitäten verbinden wird. > Ganzen Artikel lesen

Infobox

Über NCER-PD

Das Parkinson-Forschungszentrum, oder „National Centre of Excellence in Research on Parkinson's Disease“ (NCER-PD),  ist eine 8-Jährige Förderinitiative des Fonds National de la Recherche (FNR). Mit beteiligt sind in erster Linie die Universität Luxemburg mit dem Luxembourg Centre for Systems Biomedicine (LCSB), das Institut IBBL (Integrated BioBank of Luxembourg), das Luxembourg Institute of Health (LIH) und der Centre Hospitalier de Luxembourg (CHL).


Verwandte Themen