Baue dein eigenes Stethoskop und höre dein Herz schlagen!

11.02.17

FNRDiesen Artikel drucken
Mit einem Trichter und einem Schlauch kannst du dir den Arzt-Klassiker basteln. Du kannst damit auch andere Geräusche als Herzklopfen abhören.
Durchführung

Achtung: Experiment von einem Erwachsenen überwachen lassen! (siehe Abschnitt Gefahrenhinweis).

Für dein Stethoskop Marke Eigenbau brauchst du einen Trichter und einen Schlauch, den du auf das Rohr am unteren Ende des Trichters schiebst. Der Schlauch sollte ca. 50 Zentimeter lang sein. Das freie Schlauchende mit Sandpapier etwas abschleifen, damit die Schnittkante am Ohr nicht weh tut.

Wenn du den Trichter auf deine Brust drückst und das Schlauchende an dein Ohr hältst, kannst du deinen Herzschlag hören. Probiere verschiedene „Abhörstellen“ aus, bist du die beste gefunden hast! Wenn du vor dem Abhören einmal um den Block läufst oder 20 Liegestützen machst, ist dein Herzschlag lauter und deutlicher zu hören.

Du kannst mit deinem Stethoskop auch versuchen, andere Geräusche abzuhören. Du kannst es zum Beispiel von außen an einen Kühlschrank, eine Spülmaschine oder eine Küchenuhr halten.

Prinzip

Ärzte haben vor der Erfindung des Stethoskops ihre Ohren auf die Brust oder den Rücken von Patienten gepresst, um Herz- oder Lungengeräusche abzuhören. Ein französischer Arzt kam dann Anfang des 19. Jahrhunderts auf die Idee, dafür trichterförmig zusammengerolltes Papier als Hör-Rohr zu verwenden. Dabei stellte er fest, dass man auf diese Art und Weise die Geräusche sogar besser hört. Die ersten professionellen Stethoskope waren Holzrohre. Sie wurden ständig weiterverbessert, bis zu den heutigen Modellen mit Gummischläuchen und trichterförmigem Aufsatz, den der Arzt auf die Stelle drückt, die er abhören will.

Das Prinzip ist dabei immer dasselbe: Das klopfende Herz, um es als Beispiel zu nehmen, erzeugt an der Körperoberfläche kaum hörbare Schallwellen. Das ist nichts anderes als Luft, die abwechselnd zusammengedrückt und wieder auseinandergezogen wird. Diese Schallwellen werden vom Trichter des Stethoskops aufgefangen und in den Schlauch geleitet. Da er einen wesentlich kleineren Durchmesser hat als die Trichteröffnung, werden die Schallwellen hier verdichtet und klingen deshalb lauter. Durch den Schlauch wandern sie weiter bis zum Ohr, wo man sie dann als Herzklopfen wahrnimmt. Außerdem werden die Umgebungsgeräusche gedämpft, da vor allem die Geräusche aus dem Stethoskop-Schlauch in das Ohr geleitet werden. In der Praxis sollte man ein Stethoskop aber trotzdem in einer möglichst leisen Umgebung verwenden.

Gefahrenhinweis

Verwende einen Schlauch, der größer als dein Gehörgang ist, damit du ihn dir nicht aus Versehen zu tief in dein Ohr steckst  und dein Trommelfell beschädigst!

Nimm für das Abschneiden des Schlauchs kein Cutter oder Messer sondern eine Schere und bitte eventuell einen Erwachsenen um Hilfe, damit du dich dabei nicht verletzt!

Falls du Geräte abhörst, achte immer auf deine Sicherheit. Begib dich also nicht in gefährliche Situationen, in denen zum Beispiel heiße Flüssigkeiten oder schwere Gegenstände auf dich fallen oder sich deine Haare in drehenden Teilen verheddern könnten!

Tipps

Falls sich der Schlauch nicht gut auf das Trichterrohr schieben lässt, weil er zu starr ist, lege den Schlauch in warmes Wasser, damit er weicher wird. Zusätzlich kannst du mit etwas Speiseöl oder Butter schmieren.

Je länger der Schlauch ist, umso stärker werden die Geräusche abgeschwächt, die du hören willst. Verwende also keine zu langen Schlauchstücke.

Drücke den Trichter so auf den Körper, dass er überall gut aufliegt.

Damit dein Stethoskop schicker aussieht, kannst du einen aufgeschnittenen Luftballon über die Trichteröffnung spannen. Bei professionellen Stethoskopen hat der Arzt übrigens die Wahl ob er einen Trichter mit oder ohne Membran verwendet. Die Membran filtert tiefe Frequenzen weg, und man hört die Luftgeräusche in der Lunge besser. Ohne Membran kommen die tieferen Herztöne besser zur Geltung. Bei dem Stethoskop Marke Eigenbau ist der Unterschied aber kaum hörbar.

Autor: Ingo Knopf/scienceRELATIONS
Video: Ingo Knopf

Auch in dieser Rubrik

Mikrowellen-Experiment: Entzünde ein Mini-Feuerwerk in einer Mikrowelle, mit einer CD!

21.06.18 Wenn du denkst, Mikrowellen könnten nur zum Essen-Aufwärmen genutzt werden, irrst du dich gewaltig! > Ganzen Artikel lesen

Luftballon-Experiment: Lasse eine "Plastikqualle" über einem Luftballon schweben!

15.06.18 Für dieses Luftballon-Experiment brauchst Du kaum Material und bringst Erwachsene wie Jugendliche zum Staunen. > Ganzen Artikel lesen

Wettervorhersage - mit einem Kiefernzapfen

08.06.18 Vergiss Wetterhahn und Wetterfrosch: Hier kommt der Wetterkiefernzapfen. Eine einfache Montur, die einem erlaubt, Regen oder Sonnenschein auf kurze Zeit vor...> Ganzen Artikel lesen

Trockeneis-Experiment: Zaubere eine Schaumsäule herbei!

20.04.18 Hier findest Du eine kleine Anleitung wie man eine Schaumsäule mit Hilfe von Trockeneis herbeizaubert. > Ganzen Artikel lesen

Luftballon-Experiment: Platzt ein Luftballon auf einem Nagelbrett?

12.01.18 Mit diesem Luftballon-Experiment brauchst Du kaum Material und bringst Erwachsene wie Jugendliche zum Staunen. > Ganzen Artikel lesen

Infobox

Material:

Trichter, Durchmesser der Trichteröffnung ca.  10 cm

Schlauch, ca. 50 cm lang

Schere

evtl Luftballon

 

Schwierigkeitsgrad:

Zeit:


Verwandte Themen