Lizzie & Nouga: Energie! - Atomkerne unter Beschuss

28.04.13

FNRDiesen Artikel drucken
Lizzie und Nouga besuchen Freunde in der Nähe der französischen Grenze. Bei einem Spaziergang über die Felder sehen sie weit hinten – es muss schon in Frankreich sein – dicke Türme, aus denen dichter weißer Dampf strömt.

Nouga: Schau mal die Türme dort hinten. Da steigen riesige Dampfsäulen in den Himmel.

Lizzie kichert: Ja, das ist bestimmt eine Wolkenfabrik.

Als sie Nougas ungläubiges Gesicht sieht, lacht sie los. „Quatsch, das war ein Scherz. Mein Vater hat erzählt, dass nicht weit von hier in dem französischen Ort Cattenom ein Atomkraftwerk steht. Das müssen die Kühltürme des Kraftwerks sein.“ Was sich aber genau dahinter verbirgt, kann sie auch nicht erklären. Die beiden beschließen, im Internet zu recherchieren, was Atomkraft ist.

Nouga: Ich hab’s! Hier steht, dass in einem Atomkraftwerk aus dem Metall Uran Energie gewonnen wird. Die kleinen Uran-Teilchen, man nennt sie Uran-Atome, besitzen einen Kern, der aus 235 noch kleineren Teilchen bestehen. Eine sehr, sehr große Kraft (Energie) hält diese Teilchen zusammen.

Lizzie: Puh, das klingt aber kompliziert. Ich kann mir gar nicht vorstellen, dass in Teilchen, die so klein sind, dass wir sie nicht einmal sehen können, so viel Energie steckt. Aber lies weiter. Steht da, wie man die Energie aus den Urankernen herausbekommt?

Nouga: Hör dir das an: Die Atomkerne des Urans werden mit noch kleineren Teilchen, den Neutrinos, beschossen. Dabei brechen die Kerne auseinander, setzen selbst Neutrinos frei, die dann andere Kerne und Kernhälften beschießen. Und jedes Mal, wenn ein Kernstück gespalten wird, wird Energie frei. Und zwar als Wärme.

Lizzie: Und wie wird dann aus der Wärme Strom?

Nouga: Mit der Wärme aus der Kernspaltung wird Wasser erhitzt. Heißes Wasser verdunstet zu Wasserdampf und damit wiederum treiben sie in vielen Atomkraftwerken eine riesengroße Turbine an. Ein Generator macht dann daraus elektrische Energie, also Strom. Der restliche Wasserdampf gelangt über die Kühltürme ins Freie.

Lizzie stichelt: Und produzieren Wolken …

Nouga hört gar nicht zu. Er liest gebannt weiter: Wow! Hör dir das an: Uran liefert 10.000 Mal mehr Energie, als Kohle und sogar 50.000 Mal mehr als Erdöl.

Lizzie: Ja, das ist eine geniale Erfindung. Aber eines verstehe ich nicht: Warum regen sich so viele Erwachsene über die Atomenergie auf?

Autor: Corinne Kroemmer, überarbeitet: scienceRELATIONS
Illustrationen: Andy Genen

Foto: Shotshop

Auch in dieser Rubrik

Lizzie & Nouga: Verkehr! - Strom statt Benzin – so fahren Elektroautos

03.10.16 Elektro-Autos stinken nicht und machen keinen Lärm. Toll! Trotzdem gibt es sie in Luxemburg nur selten. Wie es mehr werden könnten, erforschen Wissenschaftl...> Ganzen Artikel lesen

Knatter-Boot: Baue ein Boot, das mit einer Kerze angetrieben wird

08.04.16 Faszinierend: Der Motor eines Knatter-Boots besteht aus einem Rohr und einem Teelicht und bedarf keinerlei Elektronik. Hier die Anleitung zum selber bauen. > Ganzen Artikel lesen

Lizzie & Nouga: Computer! - Graue Kästen und Kabelsalat

04.11.15 Die ersten Computer waren groß wie ein Haus. Erst vor rund 30 Jahren entstanden Computer, die auf einen Schreibtisch passten, noch später dann das Internet. > Ganzen Artikel lesen

science.lu Special Gentechnik 1: Mit Hilfe von Gentechnik die Welt ernähren?

27.05.15 Kontext zur Bewertung der Gentechnik: Was ist grüne Gentechnik überhaupt, weshalb wird sie eingesetzt und wie risikoreich ist sie? > Ganzen Artikel lesen

emergency.lu: Offrir de la connectivité suite au tremblement de terre au Népal

27.04.15 Avec emergency.lu le Luxembourg offre de la connectivité aux organisations humanitaires intervenant au Népal et aux populations affectées par la catastrophe...> Ganzen Artikel lesen

Infobox

Radioaktive Abfälle

Das Uran in einem Atomkraftwerk wird nur etwa drei bis vier Jahre zur Energiegewinnung genutzt. Danach werden die sogenannten Brennstäbe entfernt. Trotzdem sind sie noch sehr gefährlich. Sie werden noch viele Tausend Jahre lang starke radioaktive Strahlen abgeben. Das ist ein großes Problem, denn niemand weiß so recht, was man mit dem Atommüll machen soll. Was tun? Je nachdem wie stark der Müll strahlt, schließt man das Uran deshalb in Glas, Zement oder Harz ein. Um ganz sicher zu gehen werden sie zusätzlich in Metall- oder Betonbehältern gestellt. Die Behälter – man nennt sie Castoren – werden dann in alten Bergwerken oder sogar in großen Wasserbecken zwischengelagert, bis man eine bessere Lösung gefunden hat.

Das Atomkraftwerk von Cattenom


Verwandte Themen