Meet the scientists: Romain Decet, Mathematician

05.03.15

Université du Luxembourg
Enovos
Diesen Artikel drucken

Luxemburg produziert weniger Strom als es verbraucht und muss also Strom zukaufen - was teuer ist. Um besser planen zu können,  versucht Romain Decet Strompreise vorauszusagen, durch mathematische Modelle - und somit Geld zu sparen.

Romain Decets Forschungsarbeit ist ein gemeinsames Projekt der Uni Luxemburg mit Enovos. Weil die Stromproduktion in Luxemburg nicht ausreicht, um den Bedarf zu decken, kauft die Enovos große Quantitäten an Strom ein. Dabei geht es um viel Geld.

Mit Mathematik in die Zukunft schauen

Für Enovos ist es interessant so gut wie möglich zu berechnen, wie viel Geld sie durch den Kauf oder Verkauf von Stromprodukten verlieren oder gewinnen könnte. Es geht also quasi darum in die Zukunft zu kucken. Und genau das versucht Romain Decet zu machen: "Ich vergleiche und entwickele verschiedene mathematische Modelle, die eine Voraussage ermöglichen, wie viel Geld Enovos gewinnen oder verlieren kann."

Was ist das Besondere an den Modellen?

"Oft ist es so, dass die Modelle, die momentan benutzt werden, die verschiedenen Produkte, die Enovos kauft oder verkauft, einzeln betrachten. Weshalb einzeln? Weil das einfacher zu berechnen ist. Was wir nun in meinem Projekt machen: Wir schauen uns an, wie sich die einzelnen Produkte untereinander verhalten. Wir kucken z.B. ob sie zusammen teurer oder billiger werden", erklärt Romain Decet.

Ziel: Dem Kunden den besten Preis anbieten

Momentan gibt es viele verschiedene Methoden, um dies zu berechnen. "Unser Ziel ist es, die beste Methode heraus zu finden, so dass wir immer wissen, wie viel Geld Enovos verlieren könnte. Um dies zu berechnen, schauen wir uns statistische Eigenschaften von diesen Produkten an. Danach simulieren wir dann ganz oft, z.B. 1 Million mal, wie sich die Preise der Produkte über die Zeit verhalten könnten. Danach kucken wir, wie viel Geld die Enovos über die nächste Stunde, über den nächsten Tag verlieren könnte. Denn nur wenn Enovos weiß wie viel Geld sie verlieren oder gewinnen kann, kann sie dem Kunden den besten Preis anbieten."

Autor: Jean-Paul Bertemes (FNR), Romain Decet
Video: MOAST

 

 

Auch in dieser Rubrik

Sprache beeinflusst mathematische Prozesse: Das mehrsprachige Gehirn rechnet anders je nach Sprache

14.09.17 Das mehrsprachige Gehirn rechnet je nach angewendeter Sprache anders. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der Uni Luxemburg. > Ganzen Artikel lesen

Wat as eng spezifesch Sproochentwécklungsstéierung (SSES)?

13.09.17 LEARN erklärt eis wat eng spezifesch Sproochentwécklungsstéierung (SSES) as, wéi se diagnostizéiert gëtt a wat d’Ursaach kéint sinn. > Ganzen Artikel lesen

Innovationen für den Finanzsektor: Portrait einer Forscherin an der Luxembourg School of Finance

17.08.17 Soll man sich in schlechten Zeiten aus dem Markt zurückziehen oder sich weiter international diversifizieren? Eine Frage, die nicht nur viele Investoren und...> Ganzen Artikel lesen

Meet the Scientists: Olga Kiuila, Economist

08.08.17 Mit mathematischen Modellen die Wirtschaftsentwicklung voraussagen: Wie erstellt man statistische Wirtschaftsmodelle? Und wie viel Detail sollte sein? > Ganzen Artikel lesen

Erst-, Zweit- oder doch Fremdsprache – Als was wird Deutsch an den Luxemburger Schulen eigentlich unterrichtet?

20.07.17 Bereits bei der Alphabetisierung werden luxemburgische Schüler mit Deutsch konfrontiert. Erstsprache ist es deshalb aber nicht. Oder vielleicht doch? > Ganzen Artikel lesen

Infobox

Meet the scientists

The new video series on science.lu: Meet some scientists in their everyday life and discover what their research is about.


Verwandte Themen