Fortschritte bei der Früherkennung von Darmkrebs

02.10.14

IBBLDiesen Artikel drucken

Ca. 120 Menschen sterben jährlich in Luxemburg wegen Darmkrebs. Forscher und Ärzte haben nun 2 vielversprechende Proteine für Früherkennungstests identifiziert.

Eine große Hürde im Kampf gegen Darmkrebs ist die Tatsache, dass er oft zu spät erkannt wird. Nämlich dann, wenn sich erste Symptome bereits zeigen. Bei derzeitigen diagnostischen Tests werden Stuhlproben auf Spuren von Blut untersucht. Diese Tests sind nicht sehr spezifisch und müssen durch eine Darmspiegelung, zum Nachweis möglicher Polypen, ergänzt werden.

Forscher der Uni Luxemburg haben 2 Proteine identifiziert, von denen im Krebsgewebe von Darmkrebspatienten weniger vorhanden sind als in gesundem Dickdarmgewebe. Bei der Darmkrebsdiagnose könnte also eine Messung der Menge dieser Proteine hilfreich sein.

Gesundes Gewebe zuverlässig von Tumorgewebe unterscheiden

Um die Früherkennung zu verbessern, brauchen Ärzte effiziente diagnostische Biomarker - also Moleküle, die gemessen werden können - um gesundes Gewebe zuverlässig von Tumorgewebe zu unterscheiden.

Die Forscher konzentrierten sich auf die sogenannten SOCS Proteine. Diese Proteine spielen eine wichtige Rolle bei der Regulierung von Entzündungen, einem Prozess der auch mit der Entstehung von Krebs in Verbindung gebracht wird.

Bei Patienten mit Darmkrebs im Frühstadium fanden die Forscher außerdem einen Zusammenhang zwischen der Menge an SOCS2 und der Krankheitsprognose: bei Patienten mit weniger SOCS2 kommt der Krebs nach Behandlung schneller zurück als bei Patienten mit mehr SOCS2.

Zusammenarbeit zwischen Patienten, Chirurgen, der Biobank und Wissenschaftlern

Dies ist ein vielversprechender erster Schritt, der letztlich zur Entwicklung eines neuen Früherkennungstests für Darmkrebs führen könnte. Bis dahin müssen die Ergebnisse aber erst an einer größeren Anzahl von Patienten überprüft werden – und möglichst auch an leicht erhältlichen biologischen Proben wiederholt werden, wie etwa Blut oder Stuhl.

Für diese erste Studie, die von der Fondation Cancer finanziert wurde, stellten 75 Patienten freiwillig einen Teil ihres Tumors für die Forschung zur Verfügung. Die Gewebeproben wurden von Chirurgen im Centre Hospitalier de Luxembourg (CHL) und dem Centre Hospitalier Emile Mayrisch (CHEM) gesammelt.

Anschließend wurden sie von Pathologen der IBBL (Integrated BioBank of Luxembourg) weiterverarbeitet und diagnostiziert, bevor Wissenschaftler unter der Leitung von Prof. Serge Haan an der Uni Luxemburg die Proben für ihre Experimente nutzten. 

Warum hat Darmkrebsgewebe weniger SOCS-Proteine?

Im Juli 2014 veröffentlichten die Forscher der Universität Luxemburg, der Klinischen Abteilung der IBBL, des Laboratoire National de la Santé und des CRP - Santé, ihre Ergebnisse in der Fachzeitschrift British Journal of Cancer.
Die Forscher wollten ebenfalls herausfinden, warum Krebsgewebe weniger SOCS-Proteine hat. Ihre Ergebnisse zeigen, dass in etwa 25% der Krebsgewebeproben die Aktivierung des SOCS2-Genes blockiert ist. Da das Gen somit nicht richtig aktiviert werden kann, können auch normale Mengen des entsprechenden SOCS2 Protein nicht hergestellt werden.

Darmkrebspatienten können bei neuem Projekt mitmachen

In luxemburgischen Krankenhäusern werden weiterhin Darmkrebspatienten für die Studie rekrutiert, damit die Forscher ihre Analyse weiter vertiefen können. Eines ist allerdings jetzt schon klar: Zusammenarbeit war der Schlüssel zum Erfolg.

Prof. Haan, der Studienleiter, fügt hinzu: "Die gemeinsamen Bemühungen aller Partner war nur ein erster Schritt, der es uns ermöglichte, eine produktive und erfolgreiche Kollaboration in der Darmkrebsforschung in Luxemburg aufzubauen. Durch diese Zusammenarbeit wurde bereits ein anderes, vielleicht sogar noch vielversprechenderes Darmkrebs-Projekt ins Leben gerufen. "

Autor: IBBL (Integrated BioBank of Luxembourg)
Photo © IBBL

Auch in dieser Rubrik

Studienteilnehmer gesucht: Wie wirkt sich Mehrsprachigkeit auf die Entwicklung des Gehirns aus?

22.11.17 Das LIH lädt über 64-jährige, in Luxemburg ansässige Personen ein, die täglich zwei oder maximal drei Sprachen sprechen, bei ihrer Studie MemoLingua mitzuma...> Ganzen Artikel lesen

Alternative zu Tierversuchen: Doktorandin aus Luxemburg erhält Preis für ihre 3D-Zellkultur des menschlichen Mittelhirns.

18.11.17 Anna Monzel der Universität Luxemburg erhält den Young Researchers Prize der Kosmetikfirma Lush. > Ganzen Artikel lesen

App statt Besuch beim Therapeuten: Wie digitale Technologien das Gesundheitswesen verändern

15.11.17 Früher kam die Diagnose vom Arzt, heute immer häufiger von den digitalen Helfern, die wir mit uns rumtragen. Das erleichtert vieles, birgt aber auch Risiken. > Ganzen Artikel lesen

Teilnehmer für Laufschuh-Studie gesucht: Sorgt ein gut gedämpfter Schuh für weniger Verletzungen?

30.10.17 Was hat mehr Einfluss auf das Verletzungsrisiko: Der Laufschuh oder die Lauftechnik? Eine in dieser Art weltweit einmalige Studie soll Antworten liefern. > Ganzen Artikel lesen

HIV treatment: A simpler and cheaper drug therapy for HIV-infected children in West Africa

12.10.17 The Luxembourg Institute of Health (LIH) participated to a large study which led to a revision of WHO guidelines for HIV treatment in infants. > Ganzen Artikel lesen

Infobox

Protein

Proteine sind Stoffe aus denen alle Zellen und Lebewesen aufgebaut sind und die nahezu alle wichtigen Funktionen in der Zelle oder dem Lebewesen ausführen. Gene in der DNA (dem Erbmaterial) enthalten den Bauplan für die Proteine.

Polyp

Biomarker

Pathologe

Publikation


Verwandte Themen