Kampf gegen „Killerviren“: jetzt Ebola – und was kommt als Nächstes? (1)

16.01.15

science.luDiesen Artikel drucken

Im Dezember 2013 starb in Afrika ein zweijähriger Junge unbemerkt an Ebola. 12 Monate später zählt die WHO 8000 Tote in Afrika, und vereinzelte Fälle in Europa und in den USA. Woher kommen Viren wie Ebola? Was macht sie so gefährlich? Wieso gibt es keine Medikamente oder Impfstoffe gegen manche Viren? Und welches "Killervirus" kommt als Nächstes? Hintergrundinformation im science.lu-Special ( Teil 1).

„Ebola ist nur eine Episode in unserem Kampf gegen die Viren, oder der Viren gegen uns“, sagt Prof. Claude P. Muller, Leiter des Luxemburger Instituts für Immunologie, das gemeinsam mit der Weltgesundheitsorganisation versucht die winzigen Krankheitserreger besser zu verstehen und zu überwachen.

Denn eins ist sicher: da heutzutage an vielen Orten mehr Menschen und Tiere auf engerem Raum zusammenleben, und mehr Menschen durch die Welt reisen, wird es im 21. Jahrhundert wohl noch häufiger zu Epidemien, also der Ausbreitung von Infektionskrankheiten,  kommen.

Was ist Ebola?

Ebola ist ein Virus und somit kein Lebewesen. Es besteht nur aus einem Strang Erbmaterial (RNA), das sich in einer Hülle aus Proteinen befindet. Um sich zu vermehren dringt das Virus in ein Lebewesen ein  - seinen „Wirt“ - und benutzt dessen Zellen, um sich zu vervielfachen. Und es tut dies mit beeindruckender Effizienz: innerhalb von wenigen Tagen kann ein Ebola-Virus pro Milliliter Blut Milliarden Kopien von sich selbst herstellen.

Woher stammen Ebola & Co.?

Das Ebola-Virus, das den Ausbruch 2014 in Westafrika verursachte, stammt vermutlich ursprünglich aus Fledermäusen. Die Tiere sind ein „guter“ Wirt für das Ebola-Virus, denn es kann sich hier vermehren, ohne dass der Wirt sofort stirbt.

Wieso die Fledermäuse nicht an Ebola sterben ist nicht genau gewusst, aber vermutlich zum Teil darauf zurückzuführen, dass das Virus in ihnen schon länger existiert und das Immunsystem der Fledermaus besser damit umgehen kann.

Ab und zu kommt es vor, dass ein Virus, das normalerweise nur in Tieren kursiert auf den Menschen übertragen wird, sei es durch Verzehr von oder Kontakt mit einem infizierten Tier. Wenn dieses Virus dann auch von Mensch zu Mensch übertragen wird, kann es zu einer Epidemie (begrenzte Ausbreitung, siehe Infobox) oder sogar Pandemie (Ausbreitung über mehrere Kontinente, siehe Infobox) kommen, da das Immunsystem des Menschen das Virus nicht abwehren kann.

Auch die Viren, die 2002/3 für die SARS-Epidemie (Severe Acute Respiratory Syndrome) und 2009/10 für die „Schweinegrippe“-Welle  verantwortlich waren, wurden sehr wahrscheinlich von Tieren auf den Menschen übertragen.

Was macht Ebola so gefährlich für Menschen?

Im menschlichen Körper infiziert Ebola Zellen des Immunsystems. Es nutzt diese aus, um über die Blutbahn schnell durch den Rest des Körpers zu reisen und andere Zellen in lebenswichtigen Organen zu infizieren – Leber, Niere, Darm. Am Ende platzen die Zellen auf, die Gewebe fangen an sich aufzulösen, eine Entzündung entsteht im ganzen Körper. Das Immunsystem reagiert über und der Patient bekommt innere Blutungen: er hat hämorrhagisches Fieber und stirbt vermutlich, weil mehrere Organe gleichzeitig versagen. Da das Immunsystem des Menschen das Virus noch nicht gut kennt, sterben bis zu 90% der Infizierten an der Krankheit (durchschnittlich 70% bei der aktuellen Epidemie in Westafrika).

Autor: Michele Weber (FNR)
Photo © shotshop.com

Weitere Fragen

Wie wahrscheinlich ist es, das Ebola sich in Europa ausbreitet?

Wie gefährlich ist Ebola im Vergleich mit anderen Viren?

Ebola ist schon seit den 70er Jahren bekannt. Wieso gibt es noch kein Medikament oder Impfstoff?

Ebola, Schweinegrippe, SARS – und was kommt als Nächstes?

Wie wahrscheinlich ist es, dass ein Killervirus einmal einen ganzen Kontinent ausrottet?

Was wäre das gefährlichste Virus der Welt?

 

Auch in dieser Rubrik

Studienteilnehmer gesucht: Wie wirkt sich Mehrsprachigkeit auf die Entwicklung des Gehirns aus?

22.11.17 Das LIH lädt über 64-jährige, in Luxemburg ansässige Personen ein, die täglich zwei oder maximal drei Sprachen sprechen, bei ihrer Studie MemoLingua mitzuma...> Ganzen Artikel lesen

Alternative zu Tierversuchen: Doktorandin aus Luxemburg erhält Preis für ihre 3D-Zellkultur des menschlichen Mittelhirns.

18.11.17 Anna Monzel der Universität Luxemburg erhält den Young Researchers Prize der Kosmetikfirma Lush. > Ganzen Artikel lesen

App statt Besuch beim Therapeuten: Wie digitale Technologien das Gesundheitswesen verändern

15.11.17 Früher kam die Diagnose vom Arzt, heute immer häufiger von den digitalen Helfern, die wir mit uns rumtragen. Das erleichtert vieles, birgt aber auch Risiken. > Ganzen Artikel lesen

Teilnehmer für Laufschuh-Studie gesucht: Sorgt ein gut gedämpfter Schuh für weniger Verletzungen?

30.10.17 Was hat mehr Einfluss auf das Verletzungsrisiko: Der Laufschuh oder die Lauftechnik? Eine in dieser Art weltweit einmalige Studie soll Antworten liefern. > Ganzen Artikel lesen

HIV treatment: A simpler and cheaper drug therapy for HIV-infected children in West Africa

12.10.17 The Luxembourg Institute of Health (LIH) participated to a large study which led to a revision of WHO guidelines for HIV treatment in infants. > Ganzen Artikel lesen

Infobox

Ausbruch

Ein Ausbruch ist das plötzliche Auftreten einer Krankheit in einer Gemeinschaft oder einer Region. Es kann sich hierbei um eine Infektionskrankheit handeln, die es vorher hier nicht gab, oder bei der plötzlich mehr Fälle als die üblich erwarteten vorkommen. Das aktuelle Ebola-Szenario in Westafrika begann als Ausbruch in drei Ländern.

Epidemie

Pandemie

SARS

„Schweinegrippe“


Verwandte Themen