NCER-PD

Für die Gruppe der Kontrollperson werden vor allem noch Männer über 65 Jahre gesucht, um eine möglichst gute Vergleichsgruppe zu erhalten.

Nur noch zweimal 100 Teilnehmer bis zum Ziel!

In der Luxemburger Parkinson Studie, einem Teil des National Centre for Excellence on Research on Parkinson's Disease (NCER-PD), erklären sich Menschen mit und ohne Parkinson damit einverstanden, dass Parkinson-Spezialisten regelmäßig genauestens ihren Gesundheitszustand untersuchen.

Die Probanden nehmen an neurologischen Untersuchungen teil, in denen Bewegungsabläufe analysiert sowie Aufmerksamkeit, Gedächtnis, Sehvermögen, Sprache und Geruchsinn getestet werden. Außerdem werden sie gebeten, kleine Mengen von Körperflüssigkeiten wie Blut, Speichel oder Urin abzugeben. Die Wissenschaftler wollen mit den regelmäßigen Untersuchungen (einmal jährlich bei Erkrankten und alle vier Jahre bei Gesunden) Früherkennungszeichen aufdecken, mit deren Hilfe sich eine aufkommende Parkinson-Krankheit früher diagnostizieren lässt. Ihre Forschung soll die Basis legen für neue, personenbezogene und damit maßgeschneiderte Therapien gegen Parkinson.

NCER-PD Forschung hat sich zum Ziel gesetzt, Nutzen für den Patienten zu generieren und ihre Lebensqualität zu verbessern, wie der Koordinator von NCER-PD, Professor Rejko Krüger, sagt: „Wir haben hier die große Chance, die meisten Menschen aus Luxemburg und der Großregion, bei denen heute Parkinson diagnostiziert ist, zur Mitwirkung an unserer Forschung einzuladen und sie an Ergebnissen wie etwa einer verbesserten Diagnostik oder zukünftigen neuen Therapien teilhaben zu lassen.“

Noch 200 neue Teilnehmer gesucht: je 100 Menschen mit und ohne Parkinson

Seit 2015 sind die vielen an NCER-PD beteiligten Kooperationspartner aus Luxemburgs Forschung dabei, Menschen für die Kohorte zu gewinnen. Mit großem Erfolg: Bisher haben sich etwa 1.400 Menschen mit und ohne Parkinson zur Teilnahme entschlossen. „Dafür möchte ich im Namen des gesamten Teams allen Teilnehmern einen großen Dank aussprechen!“, sagt Krüger: „Ende 2019 wollen wir in beiden Gruppen die Zahl 800, also insgesamt 1.600 Teilnehmer erreicht haben. Wir würden uns daher freuen, in naher Zukunft weitere 100 Parkinson-Patienten und 100 gesunde Menschen begrüßen zu dürfen, die in unserem Programm mitwirken möchten.“ Diese Zahlen sind erforderlich, damit die Wissenschaftler repräsentative wissenschaftliche Aussagen treffen können. Für die Gruppe der Kontrollperson werden vor allem noch Männer über 65 Jahre gesucht, um eine möglichst gute Vergleichsgruppe zu erhalten.

Selbstverständlich bleiben die Türen von NCER-PD auch nach 2019 offen für Menschen, bei denen Parkinson dann neu diagnostiziert wird: Sie können sich auch in den folgenden Jahren für die Untersuchungen anmelden und an der Luxemburger Parkinson Studie teilnehmen.

Wenn Sie Interesse haben, an der Luxemburger Parkinson Studie teilzunehmen, melden Sie sich bitte bei: parkinson@chl.lu oder telefonisch unter +352 4411 4848.

Weitere Informationen finden sie auf https://www.parkinson.lu/ 

Der NCER-PD YouTube Kanal bietet außerdem Videos, in denen physiotherapeutische Übungen, entwickelt für Parkinson-Patienten, erklärt werden.   

Autor: National Centre for Excellence on Research on Parkinson's Disease (NCER-PD). Die Partnerinstitute sind: Luxembourg Centre for Systems Biomedicine (LCSB), Centre Hospitalier de Luxembourg (CHL), Integrated Biobank of Luxembourg (IBBL), Luxembourg Institute of Health (LIH) und Laboratoire National de Santé (LNS).

Disclaimer: science.lu übernimmt für den Inhalt dieses Artikels und der wissenschaftlichen Studie keine Verantwortung. Sollten Sie Fragen haben, kontaktieren Sie bitte den Studienleiter.

Auch in dieser Rubrik

Studienteilnehmer gesucht Spannende wissenschaftliche Studie zur Körperwahrnehmung und Stress

Hast Du Interesse mehr über den Effekt von Stress auf die Körperwahrnehmung herauszufinden? Willst Du helfen die Mechanismen von psychischen Störungen aufzudecken?

Studienteilnehmer/innen gesucht Wie regulieren wir unsere eigene Hirnaktivität?

Eine Studie der Universität Luxemburg untersucht, wie gut wir unter verschiedenen Bedingungen die eigene Hirnaktivität regulieren können.

Studienteilnehmer/innen gesucht Wissenschaft goes mobil: Eine Studie als App

Kann Dein Smartphone ein Messinstrument sein, sodass man in Zukunft nicht mehr im Labor getestet werden muss?