Ingo Knopf/scienceRELATIONS

Mit einer vorher erhitzten Glasflasche und kaltem Wasser kannst du einen Springbrunnen in einer Flasche erzeugen

Durchführung

Achtung: Experiment unbedingt von einem Erwachsenen überwachen lassen! (siehe Abschnitt Gefahrenhinweis).

Bereite eine Schüssel mit kaltem Wasser vor.  Wickle um die Mitte eines Strohhalms eine kleine Wurst aus Knete, so dass du den Strohhalm in eine leere Flasche stecken kannst und die Knete die Öffnung der Flasche abdichtet. Nimm den Strohhalm wieder aus der Flasche raus. Ziehe Ofenhandschuhe an, mit denen du eine Flasche greifen kannst, ohne dass sie wegrutscht. Fülle sehr heißes Wasser (Achtung! Verbrühungsgefahr!) durch einen Trichter in die Flasche, warte eine halbe Minute und leere dann das Wasser wieder aus. Stecke jetzt deinen Strohhalm in die Flasche und achte darauf, dass die Knete wieder luftdicht abschließt. Drehe die immer noch heiße (!) Flasche um und halte sie so, dass der Strohhalm in das kalte Wasser taucht. Das Wasser wird erst langsam und dann immer schneller durch den Strohhalm in die Flasche gesaugt und sprudelt innen wie bei einem Springbrunnen heraus.

Prinzip

Heiße Luft nimmt mehr Volumen ein als kalte Luft. Das ist das Prinzip hinter diesem Versuch.  Durch das Ein- und Ausfüllen von heißem Wasser wird die Flasche und damit die Luft in ihr stark erhitzt. Beim Abkühlen zieht sich die Luft zusammen und saugt das Wasser durch den Strohhalm in die Flasche. Da das Wasser kalt ist, kühlt es die Flasche jetzt rasch ab, der Sog wird stärker, der „Springbrunnen“ sprudelt jetzt richtig kräftig, bis die Flasche und die Luft in ihr wieder ungefähr Zimmertemperatur hat.

Gefahrenhinweis

Mit dem heißen Wasser und der heißen Flasche kann man sich leicht verbrühen oder verbrennen! Führe den Versuch daher auf jeden Fall mit einem Erwachsenen durch!

Durch den großen Temperaturunterschied kann die Flasche platzen. Dadurch kann man sich an dem siedend heißen Wasser verbrühen oder an den Scherben schneiden. Nimm am besten eine leere Saftflasche, da diese oft temperaturbeständiger sind als zum Beispiel Sprudelflaschen.

Tipps

Für den Versuch musst du siedend heißes Wasser verwenden.

Du solltest die Flasche mit dem heißen Wasser füllen, in dem du sie in ein Küchenwaschbecken stellst und das heiße Wasser durch den Trichter eingießt, ohne dass deine Hände an der Flasche sind!

In die Schale mit dem kalten Wasser kannst du Eiswürfel geben, damit der Temperaturunterschied und damit der Effekt noch größer ist.

Du kannst das kalte Wasser zum Beispiel mit Wasserfarbe färben.

Autor: Ingo Knopf/scienceRELATIONS
Video: Ingo Knopf

Infobox

Material:

 

hitzebeständige Flasche

Strohhalm

etwas Knete

Ofenhandschuh, mit dem man die Flasche greifen kann, ohne dass sie aus der Hand rutscht.

Schale mit kaltem Wasser

Wasserkocher für das heiße Wasser

Trichter

 

Zeit:

 

ca. 30 Minuten

 

 

Auch interessant

Experiment Looss eng Béchs duerchsichteg ginn!

Eng Béchs besteet dach aus Metall - oder? Wéi soll déi dann duerchsichteg ginn? Ma dat ass guer net sou schwéier an du k...

FNR
Phototropismus Können Pflanzen tanzen?

Pflanzen können Licht “sehen” und sich in einem geschlossenen Karton durch ein kleines Labyrinth Richtung Sonnenlicht be...

FNR

Auch in dieser Rubrik

Science Trick  Blos eng Käerz hannert enger Fläsch aus 

Dësen Trick klappt wéinst dem sougenannte Coanda-Effekt, deen ënnert anerem och hëlleft, e Fliger an der Loft ze halen.  

FNR
Waasser-Experiment Hief en Äiswierfel mat engem Fuedem a Salz op

Duerch dëst Experiment fënns Du och eraus, firwat am Wanter Salz op d’Stroosse gestreet gëtt.

FNR
Optik Maach Reebou-Pabeier mat Neellack

Een ebësse méi extraen Pabeier - ganz einfach selwer maachen mat Neellack

FNR