FNR & MOAST

Video über die ausgezeichnete Forschung

Unsere heutigen Kühlsysteme sind zwar schon viel besser als die der 80er Jahre, aber sie verursachen immer noch Treibhausgase und ihre Energieeffizienz hat vermutlich das Limit der möglichen Verbesserungen erreicht.

Wie könnten Kühlschränke in Zukunft funktionieren?

Mit Hilfe von sogenannten elektrokalorischen Materialen aus Keramik oder Polymeren hat das Forschungsteam um Emmanuel Defay am Luxembourg Institute of Science and Technology (LIST) über die letzten Jahre einen Prototyp eines neuartigen Wärmetauschers entwickelt, der in Zukunft z.B. in Kühlschränken oder Klimaanlagen eingebaut werden könnte. Elektrokalorische Kühlsysteme geben keine Treibhausgase ab und könnte zudem energieeffizienter als aktuelle Kühlsysteme werden, die auf Dampfkompressionsprozessen basieren. Das Team hat mit ihrem Prototypen herausragende Resultate erzielt und sogar einen Weltrekord gebrochen! Mehr dazu im Video.

Für diese herausragende wissenschaftliche Teamarbeit gab es 2021 vom Fonds National de la Recherche (FNR) einen FNR Award for Outstanding Scientific Achievement.

Warum die Jury dieses Projekt ausgewählt hat

Bewerbungen für FNR Awards werden von internationalen Experten begutachtet und dann von einem unabhängigen, internationalen Gremium in eine engere Auswahl genommen. Hier ein paar Gründe, warum die Experten die Bewerbung des LIST-Teams für einen Preis empfohlen hat:

„Die veröffentlichten Ergebnisse der Forscher dienen als Referenz für ein kontinuierliche Verbesserung dieser neuen Technologie.“

„Eine Technologie wie die elektrokalorische Kühlung würde es ermöglichen, besondere Probleme im Zusammenhang mit aufstrebenden oder schnell expandierenden Sektoren wie der Kühlung von elektronischen Platinen und elektrischen Batterien zu lösen.“

„Diese Arbeit wurde vor der Veröffentlichung des Science-Papiers patentiert, wodurch LIST und Luxebourg eine Vorreiterposition bei der Entwicklung umweltfreundlicher Kühlsysteme einnehmen.“

Über das Gewinner-Team

Emmanuel Defay leitet die Forschungsgruppe „Ferroic Materials for Transducers“ am LIST, die aus Wissenschaftlern und Ingenieuren besteht. Das Team arbeitet seit 2014 an elektrokalorischen Materialen. Ein Grossteil der Arbeit, die durch den FNR Award ausgezeichnet wurde, hat Alvar Torrelló Massana im Rahmen seiner Doktorarbeit am LIST durchgeführt. Er lernte Emmanuel Defay’s Labor während seiner Masterarbeit an der Universität Luxemburg kennen und entschloss sich im gleichen Labor zu promovieren. Ein sechsköpfiges Team erhielt den FNR Award for Outstanding Scientific Achievement bei der Preisverleihung am 21. Oktober 2021. Hier ein Replay des Livestreams der Preisverleihung:

Autor: Michèle Weber (FNR)
Video: MOAST Creative StudiosI

Infobox

Über die FNR Awards

Jedes Jahr zeichnet der Fonds National de la Recherche (FNR) mit seinen FNR Awards Wissenschaftler für ihre überragende Arbeit aus, honoriert aber auch Wissenschaftler und Wissenschaftskommunikatoren für ihre überragende Förderung und Vermittlung der Wissenschaft in der Gesellschaft. Und seit diesem Jahr werden in einer neuen Kategorie auch herausragende Mentoren ausgezeichnet, die von ihren Kollegen für diesen Award nominiert werden können. Die Gewinner erhalten nicht nur eine einzigarte Trophäe sowie ein Zertifikat, sondern auch ein Preisgeld in Höhe von 5.000€.

Jedes Jahr können Bewerbungen in folgenden Kategorien eingereicht werden:

Outstanding Phd Thesis

Outstanding Scientific Achievement

Outstanding Mentorship

Outstanding Promotion of Science to the Public

Bei den diesjährigen FNR Awards gab es sieben Preise in den vier Kategorien. Entdecke alle Gewinner auf der Internetseite des FNR.

Bewerbungen für die FNR Awards 2022 können ab Mitte Dezember 2020 eingereicht werden. Mehr Infos ebenfalls auf der Internetseite des FNR.

Auch in dieser Rubrik

Portrait Danièle Waldmann
Ingenieurin Auf dem Weg zum grünen Bauwesen

An der Universität Luxemburg hat Danièle Waldmann den Fachbereich Massivbau und das Bauingenieurwesen mit aufgebaut – und erforscht dort nun Nachhaltigkeit im Bauwesen

Ultraleicht und extrem belastbar Entwicklung und Erprobung neuer Strukturen für Bauteile in der Luft- und Raumfahrt

Je schwerer ein Produkt für den Weltraum ist, desto teurer ist auch der Transport. Genau dort setzt das neue gemeinsame Forschungslabor von LIST und dem luxemburgischen Unternehmen Gradel an.

IEE People Counter Kontaktbeschränkungen im Geschäft: Ein 3D-Sensor mit spezieller Covid-19-Software hilft dabei

Wie viele Menschen sind im Geschäft, wie viele dürfen noch rein? Der People Counter von IEE weiß es genau.

IEE
Simon Bulou
Forschung am LIST: Wie sieht die Zukunft aus? Plasma: Der vierte Aggregatszustand und seine Einsatzmöglichkeiten

Mit Hilfe von Plasma lassen sich Materialien mit besonderen Eigenschaften ausstatten. Was dabei alles möglich ist, erklärt LIST-Forscher Simon Bulou.