https://www.pexels.com (2385569)

Die Studie erforscht, wie sich unsere Wahrnehmung von körperlichen Schmerzen mit dem Alter verändert.

Problem:

Körperliche Schmerzen nehmen mit dem Alter häufig zu. Doch bisher ist noch wenig erforscht, ob alleine körperliche Abbauvorgänge die Ursache sind, oder auch eine veränderte Verarbeitung von solchen Schmerzen im Gehirn.

Fragestellung der Studie:

In dieser Studie möchten wir untersuchen, wie sich die Verarbeitung von körperlichen Schmerzen im Gehirn bei älteren und jüngeren Menschen unterscheidet und ob sich die Wirkweise einer schmerzlindernden Behandlung mit dem Alter verändert.

Was bereits bekannt ist:

Wenn wir altern, geht das mit vielen funktionalen, strukturellen und biochemischen Veränderung einher. Auch die Wahrnehmung von körperlichen Schmerzen verändert sich teilweise.

Was die Studie untersucht:

Die Studie untersucht ob es auch altersbedingte Unterschiede in der Verarbeitung von körperlichen Schmerzen im Gehirn gibt.

Was der Studienteilnehmer tun muss:

Die Studie umfasst zwei Sitzungen (1,5 Stunden und ca. 3,5-4 Stunden) an der Uni (Campus Belval). In der ersten Sitzung würden wir einige Tests zur Aufmerksamkeit und Gedächtnisleistung durchführen. In der zweiten Sitzung testen wir die Effekte einer schmerzlindernden Behandlung auf die Verarbeitung von körperlichen Schmerzen im Gehirn. Dafür messen wir die Gehirnaktivität mit einem Elektroenzephalogramm (EEG) während der/die Teilnehmer/in mehrmals kurze und leicht schmerzhafte elektrische Impulse am Arm spürt.

Das EEG ist völlig ungefährlich und wird seit Jahrzehnten in der Medizin und Forschung eingesetzt, um Prozesse im Gehirn zu erfassen. Wir kontrollieren dabei sehr genau, wie stark die Schmerzen sind und passen sie an das persönliche Empfinden von jedem Teilnehmenden an. Die kontrollierten Schmerzreize sind gut auszuhalten.

Als Dankeschön erhalten alle Teilnehmer/innen einen Gutschein im Wert von 45€ für beide Termine, sowie die Chance, einen Geschenkgutschein im Wert von 80€ zu gewinnen. Auf Wunsch geben wir auch gerne eine Rückmeldung bezüglich der Testergebnisse.

Wer kann an der Studie teilnehmen?

Wir suchen noch Teilnehmer/innen, die mindestens 60 Jahre alt sind, sich gesund fühlen und an keinen chronischen Schmerzen leiden. Dies ist wichtig, da sich die Verarbeitung von Schmerzen im Gehirn bei chronischen Schmerzpatienten unter Umständen bereits verändert hat.

Wem dient diese Studie?

Wir arbeiten im Bereich der Grundlagenforschung. Das bedeutet, dass unsere Forschungsergebnisse uns ein besseres und tieferes Verständnis von altersbedingten Veränderungen in der Wahrnehmung und Verarbeitung von Schmerzen liefern. Langfristig gesehen können unsere Erkenntnisse zur Entwicklung neuer Methoden z.B. zur Behandlung von Schmerzen im Alter beitragen.

Bis wann werden Teilnehmer angenommen?

Studienteilnehmer/innen werden noch bis Ende Februar 2021 angenommen.

Leiter der Studie und Kontakt:

Die Studie wird von Wissenschaftlern an der Universität Luxemburg (Forschungsgruppe: Stress, Schmerzen und Schmerzmodulation) unter der Leitung von Dr. Marian van der Meulen durchgeführt. Wenn Sie an einer Teilnahme interessiert sind oder Fragen haben, melden Sie sich bei Dr. Marian van der Meulen oder Katharina Rischer unter: brainstudy@uni.lu, Tel. (+352) 466 644 9009.

science.lu übernimmt für den Inhalt dieses Artikels und der wissenschaftlichen Studie keine Verantwortung. Sollten Sie Fragen haben, kontaktieren Sie bitte den Studienleiter.

Auch interessant

SCIENCE MEETS ART Wissenschaftscomic: Mikroglia, Wächter des Gehirns?

Das „LUX:plorations“-Projekt verbindet Kunst und Forschung: Lokale Künstler und Wissenschaftler haben zusammen 8 Kurzges...

Alzheimer & Co Kann een Demenz virbeugen?

Millioune Mënsche leiden ënner Demenz - an hir Unzuel klëmmt rapid. Gëtt et eng Méiglechkeet, d'Ofhuele vun de geeschteg...

FNR
Gesundheit Wege zur frühzeitigen Diagnose von Alzheimer-Erkrankungen mithilfe eines Videospiels

Das Videospiel als Diagnose-Tool: Eine Forschergruppe nutzt die Zusammenhänge zwischen der Orientierungsfähigkeit und de...

FNR

Auch in dieser Rubrik

Schlaf-Studie Eine nationale Studie über Schlafqualität zur besseren Vorbeugung neurodegenerativer Erkrankungen

Eine Online-Umfrage mit 55- bis 75-jährigen Einwohnern Luxemburgs ist der erste Schritt einer neuen Langzeitstudie zur Vorbeugung von Erkrankungen wie Parkinson.

Stress
Studienteilnehmer/innen gesucht Hör auf dein Herz: Studie zu Körperwahrnehmung und Stress

Wie entstehen körperliche Symptome (z.B. Schmerzen), die nicht durch eine Krankheit ausgelöst werden? Welche Rolle spielen chronischer Stress und Belastung dabei?

Rechnen in verschiedenen Sprachen
Online-Studie Mit welcher Geschwindigkeit erkennen wir Zahlen in verschiedenen Sprachen?

Wie werden Zahlen in verschiedenen Sprachen im Gehirn von mehrsprachigen Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen verarbeitet? Eine Online-Studie der Universität Luxemburg untersucht dieses Phänomen.