Science has no gender banner

Emily Iversen/FNR

Kannst Du das Geschlecht dieses Wissenschaftlers/dieser Wissenschaftlerin anhand seines/ihres Berufs oder vielleicht anhand seiner/ihrer Erfahrungen bestimmen?

Wir treffen Annahmen über das Geschlecht, basierend auf dem wissenschaftlichen Bereich oder dem Dienstalter. Kannst Du das Geschlecht dieses Wissenschaftlers/dieser Wissenschaftlerin anhand seines/ihres Berufs oder vielleicht anhand seiner/ihrer Erfahrungen bestimmen? Wir präsentieren: Ein/e Wissenschaftler/in auf dem Gebiet der Mathematik.

Alter: 38

Position: Professor

Woran arbeiten Sie?

„Es gibt Verallgemeinerungen der rationalen Zahlen, die als algebraische Zahlen bezeichnet werden. Für diese mathematischen Objekte gibt es eine reichhaltige Theorie, und es bleibt noch viel zu entdecken. Beispielsweise beziehen sich viele Probleme auf offene Fragen bezüglich der Primzahlen. Ich habe auch die sogenannten elliptischen Kurven untersucht, bei denen es sich um geometrische Objekte (Kurven), aber auch um algebraische Objekte handelt (da die Kurve durch eine algebraische Gleichung beschrieben wird). Hier gibt es ein schönes Zusammenspiel zwischen Algebra und Geometrie. “

Was ist das ultimative Ziel Ihrer Forschung?

„Meine Forschung trägt zu den Bereichen„ algebraische Zahlentheorie “und„ arithmetische Geometrie “bei, die zwei Säulen der Kryptographie sind. Die Kryptographie bestimmt, wie wir unsere Daten im täglichen Leben sichern. “

Was sind Ihre herausragenden wissenschaftlichen Entdeckungen?

"Ich habe eine Vermutung gelöst, die seit sieben Jahren offen war, und im Allgemeinen sehe ich Dinge, die die Leute übersehen haben."

Falls Sie Kinder haben, waren Sie jemals in einer Situation, in der sich bestimmte Erwartungen Ihrer Kollegen geändert haben, nachdem / weil Sie Kinder haben, oder haben sich in irgendeiner Weise ausgeschlossen gefühlt?

"Ich habe ein Kind. Überhaupt keine Probleme."

Wurden Sie jemals aufgrund Ihres Geschlechts anders behandelt? Oder waren Sie vielleicht die einzige Person deines Geschlechts im Raum? Wenn ja, wie sind Sie mit dieser Situation umgegangen oder was haben Sie gedacht? Hat es Sie entmutigt oder Sie noch motivierter gemacht, weiterzumachen?

„Es ist mir (regelmäßig) passiert, dass ich doppelt so viel unterrichtet habe wie mein Kollege mit der gleichen Position, aber dem anderen Geschlecht: Das Problem wurde gelöst, als ich die Universität wechselte. Ich bin es so gewohnt, die einzige Person meines Geschlechts am Tisch der Kantine zu sein, in einer Besprechung, oder im Unterricht, dass ich das nicht mehr bemerke. Ich nehme es tatsächlich an. Möglicherweise gehe ich mit anderen Wissenschaftlern meines Geschlechts ungeschickter um, weil ich es nicht gewohnt bin sie um mich herum zu haben. “

Enthülle diese/n Wissenschafter/in

Diese Wissenschaftlerin ist Prof. Antonella Perucca, eine italienisch / deutsche Staatsangehörige. Sie begann im Alter von nur 17 Jahren mit ihrem Universitätsstudium in Italien (an der renommierten Scuola Normale Superiore) und setzte ihre Karriere in der Schweiz, in Belgien und in Deutschland mit Forschungsaufenthalten in Frankreich, den Niederlanden und Kanada fort. Mit 30 Jahren wurde sie Dozentin und mit 35 Professorin.

Antonella Perucca

Denkanstoß: Hast Du erwartet, dass dieser Wissenschaftler ein Mann oder eine Frau ist? Wenn Du den einen oder anderen Gedanken hattest, was waren Deine Gründe? Gerne kannst Du uns einen Kommentar in der Kommentarbox (s.u.) hinterlassen.

Fragen: Emily Iversen/FNR
Übersetzung: Michèle Weber/FNR

Auch in dieser Rubrik

Ausgezeichneter Mentor FNR Awards 2021: „Mit meinen Studenten zu arbeiten ist wirklich das Schönste an meinem Job.“

Der Direktor des C2DH an der Universität Luxemburg erhält einen Preis für herausragendes Mentoring vom FNR.

Herausragende wissenschaftliche Doktorarbeit FNR Awards 2021: Ein vielversprechendes Material

Saubere Herstellung von Wasserstoff ist eine der möglichen Anwendungen von Porphyrin-Ketten.

Herausragende wissenschaftliche Doktorarbeit FNR Awards 2021: Luxemburg im Spätmittelalter unter ‚auswärtiger‘ Herrschaft

Die Herrschaftstrukturen und -prozesse im mittelalterlichen Luxemburg waren vielschichtiger und komplexer als man denkt.