Wer mit Wein oder Bier kocht, bringt Alkohol ins Essen. Wie viel am Ende übrig bleibt, hängt vom Rezept ab, hält aber auch manche Überraschung bereit.

Eine Biervinaigrette, in Bier gedämpfter Fisch, Bier- und Weinschmorbraten, Brot mit Bier statt mit Wasser, Pfannkuchen die man in Dänemark traditionell mit Bier macht – Beispiele einer ganzen Reihe von Rezepten, die richtig lecker sind. Doch was tun, wenn man selber, die Frau oder ein Gast schwanger ist? Wie viel Alkohol enthalten diese Speisen? Mehr oder weniger als einige ganz gewöhnliche Speisen?

Eine Forschergruppe an der Universität Kopenhagen hat vor kurzem eine ganze Reihe solcher Bier- und Weinrezepte zubereitet, um danach deren Alkoholgehalt zu bestimmen. Grund genug, über eine solch kulinarische Studie zu berichten.

Eine Scheibe Weißbrot enthält so viel Alkohol wie ein dänischer Bierpfannkuchen

Ein dänischer Bierpfannkuchen hat demnach etwa so viel Alkohol wie eine Scheibe  Weizenbrot. Allerdings Brot, welches nicht mit Bier gebacken wurde. Denn Backhefe treibt Blasen in den Teig, indem sie Kohlenhydrate zu Kohlendioxid und Alkohol werden lässt. Da Roggenbrot schwerer aufgeht und daher meist länger gehen muss, hat es mehr Alkohol.

Nebenbei bemerkt: auch in Sauerkraut, Kefir und reifem Obst sind Alkohol enthalten und selbst die eigenen Darmbakterien produzieren kleine Mengen Alkohol, die ins Blut übergehen. Das heißt also, dass eine totale Abstinenz prinzipiell gar nicht möglich ist. Auch nicht für Schwangere.

Hundert Pfannkuchen oder ein kleines Bier

Die Weltgesundheitsorganisation nennt als Obergrenze für ‘risikoarmen Alkoholkonsum’ ein bis zwei Gläser Bier am Tag, jedoch nicht jeden Tag. Dies gilt allerdings nicht für Schwangere da man davon ausgeht, dass auch schon kleine Mengen schädlich sein können. Ein kleines Pilsner enthält ungefähr zehn Gramm Alkohol.

Die Pfannkuchen, das “alkoholfreie” Brot und der Bierschmorbraten (mit Soße) sind mit weniger als 0.1 Gramm Alkohol pro Portion die am wenigsten alkoholhaltigen Speisen in der Liste.

Am oberen Ende befinden sich der gedämpfte Fisch, eine Pilsner-Karotten-Suppe und mit Bier gebackenes Roggenbrot. Pro Portion bringen diese jeweils etwas mehr als ein Gramm Alkohol auf den Tisch.

Wie viel Alkohol kommt hinein und wie viel geht verloren?

Der Pfannkuchenteig ist verdünnt, als hätte man ein Schnapsglas leichten Pilsners in einen Liter Wasser getan und dann von dieser Mischung nur ein Schnapsglas für jeden Pfannkuchen genommen. Dieser wurde dann dünn und weit auf einer heißen Pfanne ausgebreitet und von beiden Seiten kurz gebraten. Dabei verdunsten etwa zwei Drittel der vorhandenen Alkoholmenge.

Der Teig eines Roggenbrotes dagegen enthält etwa ein Brauseglas starken Porterbieres. Das Gehen des Teiges wird durch einen extra hinzugefügten Würfelzucker unterstützt. Der Alkoholgehalt steigt also noch an bis das Brot in den Ofen kommt. Beim Backen in seiner kompakten Form bietet das Brot dem Alkohol weniger Oberfläche zum Verdunsten.

Topf und Deckel

Da die große Vielfalt der Speisen eine systematische Untersuchung erschwert, haben die Kopenhagener ein Jahr später eine weitere Studie veröffentlicht. Darin haben sie Brühe mit Alkohol in verschiedenen Topfgrößen köcheln lassen und erneut gemessen. Die Größe des Topfes machte dabei kaum einen Unterschied, wohl aber hält – wenig überraschend – ein aufgesetzter Deckel viel Alkohol zurück. Beim Kochen für Schwangere also nicht ratsam.
Die genauen Zutatenlisten und Kochanleitungen findet man zusammen mit den sehr unterschiedlich ausfallenden Alkoholmengen in der Originalveröffentlichung. Die Untersuchungen wurden unterstützt von einer großen dänischen Brauerei, daher scheint die etwas einseitige Fokussierung auf Rezepte mit Bier nicht überraschend.

Fazit

Abschließend kann man sagen, dass die Bierpfannkuchen wahrscheinlich tatsächlich unbedenklich sind. Allerdings könnten Abweichungen in der Prozedur den Alkoholgehalt stark variieren lassen und daher würden viele Menschen  wahrscheinlich einfach aufs Kochen mit Alkohol  für Schwangere verzichten. Aber auf Roggenbrot oder reifes Obst zu verzichten ist in dieser Hinsicht sicher nicht sinnvoll.

Autor: Niko Komin (Universität Luxemburg)

Niko Komin ist theoretischer Physiker, der in der Biomedizin arbeitet. Dieser Artikel wurde im Rahmen des science.lu-Journalismus-Wettbewerbs 2017 verfasst.

Quellen:
• [1] Ryapushkina et al., International Journal of Gastronomy and Food Science 5-6 (2016) 17–26
• [2] Snitkjaer et al., Food Chemistry 230 (2017) 234–240
 

Auch interessant

Kachwëssen Wéi vill Alkohol bleift nom Kachen am Iessen?

Ob Boeuf bourguignon oder Béierzooss fir de Brod: Bei ville Rezepter kënnt Wäin oder Béier an d'Kachdëppen. Mä verkacht ...

FNR
Schlummertrunk Firwat mécht roude Wäin éischter midd?

Dacks geet ee Glas vun deem rubinroude¨n, schwéiere Wäin duer, a scho kënnt de Mann mam Hummer. Firwat ass dat sou?

FNR
Ernierung Firwat kritt ee vun ze vill Viz den Schësser?

Dacks héiert een, datt ee vun ze vill Viz den Duerchfall kritt. Mr Science, ass do eppes drun? A wann jo, firwat ass da...

FNR

Auch in dieser Rubrik

science-Check Ziel mir keng - Ginn et wierklech ëmmer manner Insekten?

An de Medien ass jo säit e puer Joer vu massivem Insektestierwe riets. Ass d’Situatioun wierklech sou dramatesch? Mir hunn eis ugekuckt, wat d’Fuerschung dozou weess.

FNR
science-Check Insektensterben: gibt es wirklich immer weniger Insekten?

Wie gefährdet sind die Insekten und was wären die Folgen eines massiven Insektenrückgangs? Ein Überblick über den aktuellen Stand der Wissenschaft.

FNR
Affenpocken-Virus Erster Fall von Affenpocken in Luxemburg: Was man jetzt wissen sollte 

Am Mittwoch wurde im CHL der erste Fall von Affenpocken in diagnostiziert. Wie gefährlich (oder ungefährlich) ist denn nun dieses Virus? Wir haben die wichtigsten Informationen zusammengefasst.

FNR