FNR & RTL

Wassertropfen fallen durch eine Seifenblase

Irgendwann muss jemand beim Seifenblasenpusten vom Regen überrascht worden sein. Er wird staunend festgestellt haben, dass die Regentropfen den sonst so empfindlichen Gebilden kaum etwas anhaben. Die meisten fallen einfach durch sie durch. Aber warum ist das so?

Eine Schicht aus 1.000 Wassermolekülen und Tensiden

Um zu verstehen, was dabei passiert, muss man sich klar machen, woraus die Haut einer Seifenblase besteht: vor allem aus Wasser. Es bildet eine Schicht, die ungefähr Tausend Wassermoleküle dick ist, das ist ein Tausendstel Millimeter. Hundert Seifenblasenmembranen übereinandergelegt wären etwa so dick wie ein Blatt Papier. Dann kommt auf jeder Seite der Schicht eine Lage aus Tensidmolekülen. Das sind Moleküle, wie sie auch für Spülmittel verwendet werden. Diese Moleküle haben zwei Enden: das eine mischt sich gerne mit Wasser, das andere Ende wird von Wasser abgestoßen. In der Seifenblasenhaut ist das wasserliebende Ende in Richtung Wassermoleküle ausgerichtet, das wasserabstoßende Ende in Richtung Luft.

Wassermoleküle ziehen sich gegenseitig an

Wenn jetzt ein Wassertropfen durch die Seifenblasenhaut durchfällt, verdünnt er an seiner Eindringstelle das Wasser-Tensid-Gemisch ein wenig. Da Wassermoleküle gerne an anderen Wassermolekülen haften, zerstört er aber nicht die feine Wasserschicht, er fällt einfach hindurch.  Man kann das sogar noch auf die Spitze treiben: Wenn man einen zu einer Schlaufe gebogenen Draht in eine Seifenblasenlösung taucht, erhält man eine flache Seifenblasen-Membran. Durch diese kann man jetzt einen Wasserstrahl fließen lassen, ohne dass sie zerplatzt! Erst wenn das durchlaufende Wasser zu viele Tensid-Moleküle mit sich gerissen hat, bricht der schichtartige Aufbau der Seifenblasenmembran zusammen und sie zerreißt.

Wie platziere Ich eine Seifenblase im Inneren einer Seifenblase? 

Das Prinzip kann man auch für andere überraschende Vorführungen nutzen. Wenn man zum Beispiel Seifenblasen anfassen will, ohne dass sie zerplatzen, muss man einfach vorher seine Finger nass machen. Man kann einen nassen Finger sogar in eine Seifenblase hineinstecken und wieder rausziehen. So kann man auch einen Strohhalm mit Seifenblasenflüssigkeit anfeuchten, und dann in eine Seifenblase stechen, die man auf einem nassen Untergrund platziert hat. Wenn man jetzt vorsichtig pustet, erhält man eine Seifenblase in der Seifenblase. Seifenblasenartisten schaffen es so, 12 Seifenblasen ineinander zu schichten.

Autor : scienceRELATIONS
Video : RTL & FNR
Musik: Tra-la-la by Podington Bear (available via freemusicarchive.com under Creative Commons license) 

 

Auch interessant

Science meets Art Wissenschaftscomic: Die Abenteuer von Tuwwo, dem Wassermolekül

Das „LUX:plorations“-Projekt verbindet Kunst und Forschung: Lokale Künstler und Wissenschaftler haben zusammen 8 Kurzges...

Mr Science Experiment De gréisste kënschtleche Geysir vun der Welt?

Waarmwaassergeysiren, wéi een se aus Island kennt, kann een am klengen als Experiment nobauen.

FNR, RTL
Blumen-Experiment Verwandele weiße Tulpen in farbige!

Mit nur wenig Material, kannst Du in kurzer Zeit weiße Tulpen (oder andere Blumen) in farbige verwandeln.

FNR

Auch in dieser Rubrik

Sport und Eis
Leck dech schlank? Kann ee vum Glaceiessen ofhuelen?

Wann ech Glace iessen, muss mäi Kierper d'Schneekerei fir d'éischt mol ophëtzen. Dofir brauch en Energie. Kann ech also vum Glaceiessen ofhuelen?

FNR
Mr Science Wéi suckelen d’Beem d’Waasser bis iwwer 10 Meter an d‘Héischt?

Dat ass vill méi komplex wéi ee mengt. Mat Fuerscher vum LIST kënnt de Mr Science dësem Mystère awer e bëssen op d’Spuer.

FNR, RTL
artic ozone 2019 2020
Atmosphär Wéi entsteet en zweet Ozonlach iwwert dem Nordpol?

Zanter manner FCKWen produzéiert ginn, déi Ozon zerstéieren, schéngt d'Ozonschicht gerett ze sinn. Firwat konnt trotzdeem 2020 en zweet Ozonlach entstoen?

FNR