Studie abgeschlossen

Rechnen in verschiedenen Sprachen

Shotshop.com (edited)

Marie Curie entdeckte die Radioaktivität und gewann deswegen zwei Nobelpreisträger. Obwohl sie mehr als 20 Jahre in Frankreich studiert und unterrichtet hatte, machte sie ihre Berechnungen in Polnisch, ihrer Muttersprache (1). Natürlich konnte Marie Curie auch auf Französisch zählen und rechnen, aber warum machte sie es dann auf Polnisch? Gibt es einen Vorteil, wenn man in einer Sprache anstatt in einer anderen rechnet? Wir haben eine Online-Studie erstellt, um dieses Phänomen in Personen unterschiedlichen Alters zu untersuchen.

Ein Gehirn, mehrere Sprachen

Als mehrsprachig definiert man jemand, der mehrere Sprachen spricht. Zum Beispiel ein Mehrsprachiger der Luxemburgisch, Deutsch, Französisch und Portugiesisch spricht kann das Ergebnis von 2 + 3 = ? entweder mit den Worten "fënnef", "fünf", "cinq" oder "cinco" sagen. Studien haben bereits gezeigt, dass in diesem Fall das Gehirn bereit ist, die Antwort in den verschiedenen Sprachen zu geben, man sagt, dass die verschiedenen Sprachen aktiviert werden. Aber sind sie alle gleich schnell und leicht zu aktivieren? Einige Sprachen können schneller oder leichter aktiviert sein als andere, das nennt man „eine Dominanz in einer Sprache haben“. Marie Curie schien zum Beispiel einen Vorteil für die Berechnung in der Sprache zu haben, in der sie zuerst Mathematik gelernt hatte - Polnisch.

Mehrsprachigkeit in Luxemburg

In den öffentlichen Schulen in Luxemburg wird die Mathematik zunächst auf Deutsch und ab dem Ende der Grundschule auf Französisch unterrichtet. Mathematik auf Deutsch zu lernen, scheint den Vorteil zu geben, arithmetische Probleme auf Deutsch zu lösen im Vergleich zu Französisch, sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen (2). Interessanterweise sind auch verschiedene Bereiche des Gehirns stärker aktiviert wenn Probleme auf Französisch oder Deutsch gelöst werden (4). Im Rahmen dieser Studie wollen wir besser verstehen, welche Verarbeitungs-Mechanismen im Gehirn den Unterschied zwischen Sprachen verursachen.

Ein Internet-Experiment das man von zu Hause machen kann

Wir untersuchen ob es Unterschiede zwischen Deutsch und Französisch im Erkennen von Zahlen gibt. Um besser zu verstehen wie sich dieser Unterschied mit dem Alter verändert, ist unsere Studie sowohl für Kinder, Jugendliche als auch für Erwachsene geeignet. Diese Unterschiede messen wir mithilfe der "Reaktionszeit", das heißt, wie lange es dauert, um eine Antwort auf eine bestimmte Aufgabe zu geben. Die spezifische Frage ist also, ob die Behandlung der Zahlen von 1 bis 9 von der sprachlichen Darstellung der Zahlen beeinflusst wird.

Um diese Frage zu untersuchen, haben wir ein sehr einfaches Experiment entwickelt, das Du von zu Hause aus machen kannst. Das Experiment dauert zwischen 15 und 20 Minuten und läuft in vier Phasen:

  1. Dein sprachliches und soziales Profil wird mit einigen Fragen bestimmt.
  2. Wir messen Deine generellen Tonerkennungsreflexe.
  3. Wir messen, wie viele Zahlen Du im Gedächtnis behalten kannst.
  4. Wir messen Deine Reflexe, um zu entscheiden, ob eine Zahl größer oder kleiner als fünf ist. So kannst du an einer Lotterie teilnehmen, um zwischen 20 und 50 Euro zu gewinnen!

Was bring dieses Experiment?

Das Verständnis dieser Mechanismen kann dazu dienen, das Erlernen der Mathematik in verschiedenen Sprachen effizienter zu gestalten. Dies gilt für Luxemburg aber auch weltweit, da Mehrsprachigkeit in der Schule ein globaler Trend ist. Schließlich kann diese Forschung die Entwicklung besserer Werkzeuge ermöglichen, um Schülern zu helfen, die Schwierigkeiten in Mathematik (Dyskalkulie) oder Sprachen (Dyslexie) haben.

Willst du mitmachen?

Für diese Studie im Internet, die du in Ruhe zu Hause machen kannst, rekrutieren wir Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Um die Ergebnisse dieser Suche verallgemeinern zu können, muss man folgende Kriterien erfüllen:

  • Von 1 bis 9 in Französisch und Deutsch Zählen zu können. Es ist wichtig, dass du die Schule in Luxemburg besuchst oder (für Erwachsene) mindestens zehn Jahre in Luxemburg besucht hast.
  • Aus methodischen Gründen können wir keine Teilnehmer mit Lernschwierigkeiten akzeptieren (z. B. Dyskalkulie, Dyslexie, Aufmerksamkeitsdefizitstörung). Da die Erfahrung auf der Anhörung beruht, können auch Personen mit unbereinigten Hörproblemen leider nicht teilnehmen.

Aus Einwilligungsgründen müssen Kinder/Jugendliche (unter 18 Jahren) das Experiment zunächst mit ihren Eltern zusammen beginnen.

Wie läuft die Studie ab?

  1. Öffne bitte diesen Link mit einem Laptop oder einem Computer (vorzugsweise mit Firefox oder Chrome als Browser): https://www.soscisurvey.de/numerus/
  2. Das Experiment wird zufällig entweder auf Französisch oder Deutsch anfangen.
  3. Beantworte bitte den Fragebogen (5 Minuten). Wenn Du minderjährig bist oder dein Kind mitmacht, muss ein Elternteil die Verbindung öffnen.
  4. Am Ende des Fragebogens wirst Du automatisch auf das Experiment verwiesen, das auf einer anderen Website stattfindet: pavlovia.org. (20 Minuten).
  5. Am Ende des Experiments werden die Daten automatisch anonym gespeichert. Du kannst deine E-Mail-Adresse angeben, um an einer Lotterie teilzunehmen in der Du einen Gutschein zwischen 50 und 20 Euro gewinnen kannst.

Die Studie läuft bis zum 15. Februar 2021

Kontakt:

Ich beantworte gerne jede Frage, schreib mir:

Disclaimer: science.lu übernimmt für den Inhalt dieses Artikels und der wissenschaftlichen Studie keine Verantwortung. Solltest Du Fragen oder Bedenken haben, kontaktiere bitte den Studienleiter.

Infobox

Bibliografie
  1. Curie, E. Madame Curie a biography. (Da Capo, 2001).
  2. Van Rinsveld, A., Brunner, M., Landerl, K., Schiltz, C. & Ugen, S. The relation between language and arithmetic in bilinguals: insights from different stages of language acquisition. Front. Psychol. 6, (2015).
  3. Le cerveau multilingue calcule différemment selon la langue utilisée. https://science.lu/fr/langue-influence-les-processus-mathematiques/le-cerveau-multilingue-calcule-differemment-selon-langue-utilisee.
  4. Das mehrsprachige Gehirn rechnet anders je nach Sprache. https://science.lu/de/sprache-beeinflusst-mathematische-prozesse/das-mehrsprachige-gehirn-rechnet-anders-je-nach-sprache.

Auch interessant

„Schnëssen“ für die Wissenschaft Forscher sammeln mit App Informationen über die Landessprache

Wie unterscheidet sich das Luxemburgische in den jeweiligen Ecken des Landes? Antworten darauf sammelt das Institut fir...

Sprooch léieren Kann ee Sprooche ëmmer léieren? Oder ass et iergend wann ze spéit?

Gëtt et eng “kritesch Period” fir eng Sprooch ze léieren, wou et dono einfach ze spéit ass?

Welche Jobs gibt es in der Wissenschaft? Der Beruf des Linguisten

Der Linguist untersucht Sprachen – von den ältesten bis zu den gegenwärtigen Sprachen –, um die Ausdrucksweisen der ver...

FNR

Auch in dieser Rubrik

Schlaf-Studie Eine nationale Studie über Schlafqualität zur besseren Vorbeugung neurodegenerativer Erkrankungen

Eine Online-Umfrage mit 55- bis 75-jährigen Einwohnern Luxemburgs ist der erste Schritt einer neuen Langzeitstudie zur Vorbeugung von Erkrankungen wie Parkinson.

Stress
Studienteilnehmer/innen gesucht Hör auf dein Herz: Studie zu Körperwahrnehmung und Stress

Wie entstehen körperliche Symptome (z.B. Schmerzen), die nicht durch eine Krankheit ausgelöst werden? Welche Rolle spielen chronischer Stress und Belastung dabei?

Studienteilnehmer/innen gesucht Wie verändert sich unsere Wahrnehmung von Schmerzen mit dem Alter?

Ab wann nehmen wir körperliche Schmerzen wahr? Verändert sich unser Schmerzempfinden, wenn wir älter werden? Und wirkt eine Schmerzbehandlung genau auf die gleiche Weise?